HUAWEI: Eine Hommage an die Helden von Weihnachten

Düsseldorf, 24. November 2017 – Familie, Geschenke, Essen, Besinnlichkeit – viele verbinden diese Begriffe mit Weihnachten, doch damit der Großteil der Bevölkerung ein wunderschönes Weihnachtsfest feiern kann, gibt es Helden, die rund um Weihnachten arbeiten. Dazu gehören unter anderem Krankenschwestern, Postboten oder Piloten. Im Kurzfilm “The Makers of Christmas” feiert HUAWEI alle Menschen, ohne die Weihnachten, so wie wir es kennen, nicht möglich wäre.

Die drei bekannten Fotografen Bobby Anwar, Alan Schaller und Elaine Li haben in ihren Heimatorten – Helsinki, Hongkong und Finnland – Weihnachtshelden begleitet und sie mit ihren HUAWEI Smartphones fotografiert. Dazu nutzten sie das HUAWEI Mate10 Pro und das HUAWEI P10, welche beide mit einer Leica Dual-Kamera ausgestattet sind. Während des Projekts sind den Fotografen neben Feuerwehrmännern, Köchen und Taxifahrern beispielsweise auch Menschen wie Timo Pakkanen begegnet, der seit seinem 17. Lebensjahr als Vollzeit-Weihnachtsmann arbeitet und seinen Santa-Bart angeblich die letzten 50 Jahre nicht rasiert hat. Das Kampagnenvideo “The Makers of Christmas” ist ab Ende November auf verschiedenen digitalen Kanälen sichtbar.

“Wir möchten die Menschen feiern, ohne die Weihnachten nicht funktionieren würde. In unserem Kurzfilm zeigen wir daher die wichtigen Momente und Personen, die im Festtagstrubel schnell übersehen werden”, sagt Gregor Almássy, Marketing Director für die HUAWEI Consumer Business Group in Deutschland. “Durch die herausragenden Bilder der Fotografen wird der Kampagnenfilm zur künstlerischen Hommage an alle Weihnachtshelden.”

Neben dem globalen Kampagnenvideo, welches digital und über soziale Netzwerke sichtbar sein wird, kooperiert HUAWEI in Deutschland mit der BILD-Zeitung , um nicht nur heldenhafte Menschen zu zeigen, sondern ihnen auch vor Ort eine Freude zu machen. Ganz gleich, ob Schwester, Vater, Partner oder beste Freundin – jeder Weihnachtsengel, der an Heiligabend Dienst hat, kann für die Weihnachtsüberraschung nominiert werden. Die Gewinner werden mit einer besonderen Weihnachtsfeier an ihrem Arbeitsplatz an Heilig Abend überrascht – damit auch sie trotz ihrer Tätigkeit in den Genuss eines unvergesslichen Festes kommen. Vom 26. bis zum 30. November können Leser ihren Weihnachtsengel per Mail (huawei@bams.de), per Post oder über das Online-Teilnahmeformular bei BILDplus nominieren. Aus den gesammelten Bewerbungen werden durch die BILD-Zeitung und HUAWEI insgesamt fünf glückliche Gewinner gekürt und überrascht. Weitere Informationen gibt es ab kommenden Sonntag unter on.bild.de/huawei-xmas. Begleitend zur Kampagne macht HUAWEI mit einer speziellen Weihnachtskarte seine Partner auf die Weihnachtshelden und die besondere Aktion aufmerksam.

Über die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit drittgrößte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 18 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in Düsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Convertibles und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 Düsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Nicole Stück
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736218
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Quelle: pr-gateway.de

Mit dem Rad zum Kindergarten – auch im Winter

Mit dem Rad zum Kindergarten - auch im Winter

Speziell für Familien mit kleinen Kindern wird das Fahrrad mehr und mehr zum Autoersatz. Doch was im Sommer so einfach aussieht, kann bei Schnee und Eis schnell für Herausforderungen sorgen. Der pressedienst-fahrrad zeigt, was zu beachten ist, damit Radfahren den Kindern auch im Winter Spaß macht.

(pd-f/tg) Kinder brauchen täglich frische Luft – das gilt auch im Winter. Die Bewegung draußen stärkt das Immunsystem und ist förderlich für das Kind. Erkältungen bekommt man durch Ansteckung und nicht durch Kälte. Die Wintersonne versorgt den Körper mit Licht, was zusätzlich für die Bildung von Vitamin D und somit auch für das Knochenwachstum gut ist. “Richtig eingepackt, geht es dem Kind auch bei kalten Temperaturen gut”, weiß Stephanie Herrling vom Bekleidungsspezialisten Vaude. Eltern können deshalb getrost ihren Nachwuchs genau wie im Sommer mit dem Fahrrad zur Kita bringen – wenn sie ein paar Tipps beachten.

Spaß muss an erster Stelle stehen

Eltern sollten selbst entscheiden, wann es sinnvoll ist, das Kind mit dem Fahrrad zu transportieren (sei es im Kinderanhänger, Kindersitz oder Lastenrad) oder wann das Kind noch selbst fahren kann (z. B. mit dem Laufrad oder dem Kinderrad). “Kinder müssen in erster Linie Spaß am Fahrradfahren haben und sollten nicht ängstlich sein. Beim Radfahren auf Schnee und Eis müssen sie erst einmal selbst Erfahrungen sammeln und eine Routine entwickeln, um sich bei winterlichen Bedingungen sicher fortzubewegen. Deshalb sollte man Kinder langsam an das Radfahren im Winter heranführen”, rät Guido Meitler, Marketingmanager beim Kinderradspezialisten Puky. Speziell das veränderte Bremsverhalten und Kurvenfahren müsse trainiert werden, um ein sicheres Fahren zu gewährleisten. “Bevor das Kind den Spaß verliert und es gefährlich wird, sollte man das Kinderrad bei stark winterlichen Bedingungen auch einmal stehen lassen”, so Meitler.

Keine Beleuchtungsvorschrift

Kinderräder bis 18 Zoll Reifengröße (Alter des Kindes ca. fünf bis sechs Jahre) zählen offiziell nicht als Fahrräder, sondern werden laut Paragraph 24 der Straßenverkehrsordnung wie Fußgänger eingeordnet. Das hat zur Folge, dass mit Kinderrädern nur auf dem Gehweg gefahren werden darf. Außerdem müssen die Räder nicht über Beleuchtung nach der Straßenverkehrszulassungsordnung verfügen. Kinderräder wie das “ZLX 16 Alu” von Puky (219,99 Euro) haben darum lediglich einen Front- und Rückreflektor. Sinnvoll ist es, mit Reflektoren am Körper des Kindes für mehr Sichtbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen zu sorgen. Der “Reflektor-Button” von Fahrer Berlin (6 Euro) beispielsweise kann per Klett oder als Anstecknadel am Körper befestigt werden. Außerdem sind viele Kinderhelme mit zusätzlichen Reflektoren ausgestattet oder wie der “Hubble 1.1″ von Abus (39,95 Euro) gar mit einem integrierten Rücklicht für eine 180-Grad-Sichtbarkeit nach hinten. Um gegen Kälte, Wind und Nässe geschützt zu sein, kann ein Regenüberzug wie das “Kids Luminum Helmet Raincover” von Vaude (18 Euro) helfen. Zudem reflektiert das wasserabweisende Material in alle Richtungen.

Wärmend und sichtbar im Anhänger

Wenn Schnee, Eis und Minustemperaturen dann doch überhand nehmen, ist es ratsam, die Kleinen zu transportieren. Ein Kinderanhänger (z. B. “Kid Plus” von Croozer, ab 749 Euro) ist hier eine sichere und bewährte Möglichkeit. Da Kinder allerdings passiv im Anhänger sitzen und sich nicht bewegen, ist warmes Einpacken Pflicht. Neben wärmender Kleidung sind spezielle Fußsäcke (ab 79,95 Euro) erhältlich, die den Nachwuchs zusätzlich vor Kälte schützen. “Ein Regenverdeck bewahrt nicht nur gegen Matsch und Schnee, sondern auch gegen Kälte”, gibt Hanna Gehlen, Projektmanagerin bei Croozer, noch als Tipp mit. “Außerdem gelten ab 1. Januar 2018 neue Richtlinien für die Beleuchtung von Fahrradanhängern, die für mehr Sichtbarkeit im Dunkeln sorgen. Wir bieten als bislang einziger Hersteller beim Kid Plus eine integrierte Lösung an, die den rechtlichen Vorgaben entspricht”, erklärt sie. Ab 2018 müssen zwei weiße und zwei rote Reflektoren sowie eine rote Schlussleuchte am Hänger angebracht sein.

Winterfeste Zugmaschine

Damit sich das Kind nicht über aufwirbelnde Gischt vom Hinterrad des elterlichen Fahrrades ärgern muss, bietet es sich zusätzlich an, eine Schutzblechverlängerung (z. B. “Latz XL” von Fahrer Berlin, 12,90 Euro) an der Zugmaschine zu befestigen. “Überhaupt sollte das ziehende Fahrrad ,winterfest” sein, d. h. über eine funktionierende Beleuchtung, Bremsen und Schaltung verfügen”, meint Harald Troost, Marketingmanager beim niederländischen Fahrradhersteller Koga. Ein Alltagstipp: Den Sattel niedriger stellen, um schneller die Füße auf den Boden zu bekommen. Auch profilierte Reifen mit spezieller Gummimischung (z. B. der Ganzjahresreifen “Marathon GT 365″ von Schwalbe, 39,90 Euro) können eine lohnenswerte Anschaffung sein. Bei vereisten Flächen sollten dann aber Spike-Reifen aufgezogen werden. Meist sind die Straßen jedoch nicht komplett vereist, sondern nur teilweise. “Oft sind das Stellen, wo man gar nicht damit rechnet”, meint Alexander Kraft, Pressesprecher bei HP Velotechnik. “Unsere Dreiräder bieten den Vorteil, dass sie anders als zweirädrige Fahrräder auch bei schwierigen Bedingungen standsicher bleiben und ein kleiner Rutscher nichts ausmacht.” Beim Anbringen eines Kinderanhängers zeigt sich ein weiterer Vorteil des Dreirads: Wo vorne beide Räder durchkommen, passt auch hinten der Hänger durch.

Im urbanen Bereich setzt sich das Lastenrad bei Familien als Transportmittel mehr und mehr durch. Die Kleinen können auch hier unter einer Plane gut geschützt sitzen und sind, anders als im Anhänger, im Blickfeld des Radfahrers. Doch obwohl Lastenräder optisch einen fahrstabilen Eindruck machen, ist auch bei ihnen im Winter die Reifenwahl entscheidend. Bei einem sogenannten Long-John-Lastenrad kann ein Wegrutschen des Vorderrades bei winterlichen Bedingungen passieren. “Bei Schnee und Eis kann ich deshalb den Spike-Reifen ,Marathon Ice” von Schwalbe nur empfehlen. Ich konnte damit locker drei mit Kindern besetzte Schlitten durch die verschneite Landschaft ziehen”, berichtet Markus Riese, Geschäftsführer des Anbieters Riese & Müller. Damit die elektrifizierten Varianten auch auf dem Rückweg noch genug Akku-Reichweite haben, bietet sich zudem ein spezielles “Akku Cover” wie z. B. das von Fahrer Berlin (29,90 Euro) an. Radfahren im Winter kann also durchaus allen Beteiligten Spaß machen. Die richtige Ausstattung macht es möglich.

Bildquelle: www.pd-f.de / gregor bresser

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Quelle: pr-gateway.de

Die Dampfmaschine ermöglicht Mobilität ohne Pferde

Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG: Die Erfindung des Rades zieht eine Revolution für Transport, Fortbewegung und Beförderung nach sich

Die Dampfmaschine ermöglicht Mobilität ohne Pferde

Der Wunsch nach Mobilität zählt zu den Urbedürfnissen der Menschheit.

Technik, Handwerk, Industrie ist diesem Bestreben gewidmet. Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG entwickelt und fertigt komplette Fördertechnikanlagen für Schüttgüter. Die Nahrungsmittelindustrie, Kraftfutterindustrie und Umschlagsbetriebe benötigen Lösungen für die unterschiedlichen Materialien. Trogkettenförderer, Förderschnecken, Förderbänder, Umschlagswaagen, Dosierbandwagen, Blasrohranlagen und ATX Schutzanlagen werden von der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG gefertigt. Jens Hahn, Technischer Leiter Schweißaufsicht erläutert, dass der Wirtschaftszweig der Fördertechnik dank dem Einsatz moderner Steuer- und Computertechnik eine steigende Bedeutung erfährt. “Das Urbedürfnis die Mobilität hat die technologische Entwicklung motiviert und durch kreative Ideen, Versuchen und die ständige Fortentwicklung ist der moderne technologische Stand erreicht worden. Durch die Einbeziehung neuer Werkstoffe sind neue Wirkprinzipien und damit neue Konstruktionen möglich geworden. Maschinenbau Hahn bringt die Güter in Bewegung bis hin zu individuell erarbeiteten Lösungen ohne Stillstand in der Weiterentwicklung und mit hohem Qualitätsstandart”, erläutert Jens Hahn, Technischer Leiter der Schweißaufsicht. Für den Maschinenbau ist die Entwicklungsgeschichte der Mobilität ein Grundfundament für die industrielle Entwicklung in Deutschland. Deutschland genießt weltweit den Ruf der Mobilität als Automobilland. Das Auto als Sinnbild und Verkaufsschlager des sogenannten Wirtschaftswunders, Deutschland gestaltet Mobilität und bewegt Güter.

Ross und Wagen – technologischer Fortschritt durch die Dampfmaschine

Geschirr, Sattel und Steigbügel ermöglichten es, bequemer zu reiten, tierische Zug- und Tragkräfte besser auszunutzen. Jens Hahn erläutert, dass nach der Erfindung des Rades Transport- und Fortbewegungsmittel geschaffen wurden. Diese genügten bis zum Ende des 18. Jahrhunderts den meisten Anforderungen. “Die große Veränderung entstand durch die Dampfmaschine. Der Hunger nach weitreichender und einfacherer Mobilität forderte weiteren technologischen Fortschritt, der Verbrennungsmotor wurde entwickelt und eingesetzt. Dieser leitete zum Schienen- und zum modernen Straßenverkehr über”, gibt Jens Hahn zu bedenken.

Wagen ohne Pferde haben schon die Gemüter seit der Antike bewegt. “Versuche, tierische durch menschliche Muskelkraft zu ersetzen oder Landfahrzeuge vom Wind treiben zu lassen, brachten auf Dauer keinen Erfolg. Die Kraft des Dampfes sollte genutzt werden. Es gab viele Vorschläge dazu. Der erste funktionsfähige Dampfwagen wurde von dem französischen Artillerieoffizier Nikolaus Joseph Cugnot gebaut und sollte Geschütze ziehen”, so Jens Hahn.

Vor Zweirädern machte der Dampfbetrieb nicht halt. “Mehrere Modelle, deren Kessel mithilfe flüssiger Brennstoffe geheizt wurden, suchten Kunden zu gewinnen. Der Dampfwagen blieb bis nach 1900 in Betrieb. Sogar an den ersten Automobilrennen waren sie noch beteiligt und schnitten dabei nicht mal schlecht ab”, erläutert Jens Hahn anerkennend.

Dampfmaschine als Antrieb – Träume werden verwirklicht

Damit war der Traum Wirklichkeit geworden. Große Güterströme über große Entfernungen konnten von A nach B fließen. Durch diese technologischen Möglichkeiten der Dampfmaschine erfüllte sich der uralte Wunsch der Menschheit: Durch Reisen die Welt zu erkunden, bequem und mit Geschwindigkeit, geeignet für die Alltäglichkeit und zum Wiederholen. Jens Hahn erläutert: “Schiffe, die nicht mehr auf Ruder oder den Wind angewiesen waren, fanden Fahrrinnen und Kurse auf Flüssen, Seen und Meeren. Unternehmen und Menschen ließen Produktionsstätte und Reiseziele zeitlich näher zusammenrücken. Der alte Wunschtraum des Fliegens erfüllte sich zuletzt. Die Luftfahrt trat als überlegener Partner an die Seite des Verkehrs zu Lande und zu Wasser. Der Vogelflug galt als Vorbild der Luftfahrt, aber für die Raumfahrt bestand kein Vorläufer aus der Natur. Die Raumfahrt entsprang der Fantasie und dem Erkenntnisdrang des Menschen.

Neue Herausforderungen an die Umwelt – Ressourcenschutz

Diese “Alltäglichkeit” hat leider zu erheblichen Beeinträchtigungen der Umwelt geführt. Neu ist diese Wechselwirkung nicht, gibt Jens Hahn zu bedenken. Studien haben ergeben, dass in der Antike der Raubbau an den Wäldern zu teilweise irreversiblen Verkarstungen ganzer Regionen geführt hat. Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen und im Einklang der Natur werden in Deutschland dank Gesetze und Vorschriften geregelt und umgesetzt. Für Unternehmen, Gesellschaft und Politik gilt es den neuen Generationen eine lebenswerte Welt zur Verwirklichung neuer Träume zu hinterlassen, bedankt sich Jens Hahn bei den Teilnehmern der Diskussionsrunde.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Quelle: pr-gateway.de

admitad zeigt mit Analyse-Tool die Umsatzzahlen am Black Friday in Echtzeit

Über admitad können User im Netz in Echtzeit die Umsatzzahlen am Black Friday mitverfolgen, die über die Cost-per-Action-Programme des Affiliate-Netzwerks generiert werden.

Heilbronn, 24. November 2017_ Ab heute wird die Weihnachts-Shopping-Saison mit dem Black Friday eingeläutet: An dem ursprünglich aus den USA stammenden Shopping-Event locken die Händler auch deutsche Kunden mit Rabatt-Aktionen. Darunter sind viele Partnerunternehmen des Affiliate-Netzwerks admitad: Die Versandhändler Quelle und OTTO, der Modehändler ASOS und andere mehr. Sie nutzen die Cost-per-Action-Programme von admitad, damit die Kunden auch den Weg zu den Angeboten in ihren Shops finden.

Wie gut das Geschäft dieses Jahr läuft, kann jeder live bei admitad mitverfolgen: über das eigens entwickelte Live-Tool “Black Friday 2017 Live” werden weltweit die Umsatz- und Verkaufszahlen bis einschließlich des Cyber Monday, die über das Netzwerk von admitad erfolgen, erfasst und ausgewertet. Wer möchte, kann die weltweite Entwicklung der Umsätze, der größten getätigten Einkäufe und anderer Kennzahlen live auf der Landingpage nachverfolgen.

Nach dem Black Friday wird admitad zusätzlich eine ausführlichere Auswertung für Deutschland erstellen.

Über admitad

admitad zählt weltweit zu den größten Affiliate-Marketing-Netzwerken und verbindet Advertiser und Publisher für die effiziente Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Mehr als 1.500 Advertiser und knapp 600.000 Publisher, die täglich mehr als 5 Millionen Visits generieren, profitieren von der innovativen Affiliate-Marketing-Plattform von admitad.

Das international agierende Unternehmen wurde 2010 in Heilbronn von Alexander Bachmann gegründet und beschäftigt aktuell mehr als 300 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Russland, der Schweiz, Weißrussland, der Ukraine, China und Indien. admitad legt dabei größten Wert auf Transparenz, Qualität und Sicherheit. Auf admitad vertrauen zahlreiche internationale Top-Unternehmen- darunter AliExpress, Booking.com, Emirates, Qatar Airlines, ASOS, Quelle, OTTO und Decathlon.

Weitere Informationen unter: www.admitad.com/en/

Firmenkontakt
admitad
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
https://www.admitad.com/en/

Pressekontakt
ELEMENT C
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
http://www.elementc.de

Quelle: pr-gateway.de

Stromanbieter im Service-Test: E WIE EINFACH punktet beim CHIP Hotline-Test in allen Kategorien

Hohe Erreichbarkeit, guter Service und kurze Wartezeiten sorgen für Bestnoten

(Köln) Beim Anruf welcher Service-Hotline legen die Deutschen nach dem Gespräch mit einem Lächeln auf? Dieser Frage ist der große CHIP Hotline-Test 2018 nachgegangen. Im Bereich Stromanbieter gibt es eine klare Antwort: Der bundesweite Strom- und Gasanbieter E WIE EINFACH erhält die Note “Sehr gut” und platziert sich im Vergleich der deutschen Stromversorger mit Bestnoten in allen Kategorien unter den Top 3.

Der Fokus der Befragung lag auf den Kriterien Servicequalität und Wartezeit. Genau wie in den beiden anderen Kategorien Erreichbarkeit und Transparenz schnitt E WIE EINFACH hier jeweils mit über 90 Punkten ab. Bei der Erreichbarkeit gelang sogar ein Ergebnis von 94 Punkten. “Wir freuen uns über das tolle Abschneiden beim Hotline-Test. Und das ganz besonders, da er unterstreicht, dass wir mit unserem Fokus – neben einem fairen Preis – auf guten Service zu setzen, den richtigen Weg einschlagen haben”, sagt Oliver Bolay, Geschäftsführer von E WIE EINFACH. “Denn wir möchten unseren Kunden mehr als nur verständliche Tarife und eine faire, transparente Preispolitik bieten. Guter Service ist uns ein besonderes Anliegen.”

Um den eigenen, aber vor allem auch den Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, richtete das Unternehmen gleich mehrere Anlaufstellen für Verbraucher ein. Diese können E WIE EINFACH sowohl über Telefon, E-Mail und soziale Netzwerke, als auch die Mailfunktion im Kundenportal und den Live-Chat auf der Homepage erreichen.

Die Bewertung des Hotline-Tests erfolgte auf der Basis objektiver Kriterien – wie etwa Wartezeiten – und subjektiver Kriterien, die abhängig vom persönlichen Telefongespräch waren. Zu Letzteren zählen etwa die Freundlichkeit und Kompetenz der Berater. Jedes der befragten Unternehmen wurde dafür mindestens 50 Mal per Anruf kontaktiert. Bei den Stromversorgern waren es sogar 75 Telefonate.

Das Computermagazin CHIP und das Marktforschungsinstitut Statista führten den Hotline-Test unter 141 Unternehmen aus zwölf Branchen durch. Im Fokus standen dabei die Neukunden-Hotlines. Insgesamt führten die Marktforscher zwischen Juni und September 8.689 Testanrufe durch.

E WIE EINFACH ist der günstige und zuverlässige Partner für Energie und Smart Living. Unter dem Leitgedanken der Einfachheit entwickelt E WIE EINFACH dabei Lösungen, die das Leben zu Hause entspannter und einfacher machen.

Das Ergebnis sind zum einen Strom-, Gas- und Wärmestrom-Tarife zu dauerhaft günstigen Preisen – bei einem gleichzeitig ausgezeichneten Service. Zum anderen ermöglichen Smart Living-Angebote, die flexibel auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind, eine einfache Integration smarter Technologien unter einer zentralen Anwendung. Leichte Verständlichkeit, Transparenz sowie eine Orientierung an einfachen Lösungen sind dabei allen Angeboten gemeinsam.

Mehr zu E WIE EINFACH erfahren Sie unter www.e-wie-einfach.de, auf Twitter unter www.twitter.com/E_WIE_EINFACH, auf Facebook unter www.facebook.com/ewieeinfach sowie auf Youtube unter https://www.youtube.com/user/ewieeinfach

Firmenkontakt
E WIE EINFACH GmbH
Bettina Donges
Salierring 47-53
50677 Köln
0800 / 44 11 800 71
SERVICE@E-WIE-EINFACH.DE
http://www.e-wie-einfach.de

Pressekontakt
E WIE EINFACH GmbH
Bettina Donges
Salierring 47-53
50677 Köln
0221-17737-308
presse@e-wie-einfach.de
http://www.e-wie-einfach.de

Quelle: pr-gateway.de

2018: SACHBEZUGSWERTE FÜR MITARBEITERVERPFLEGUNG STEIGEN

Pro Monat: 52 Euro fürs Frühstück oder 97 Euro fürs Mittag- oder Abendessen

2018: SACHBEZUGSWERTE FÜR MITARBEITERVERPFLEGUNG STEIGEN

Die amtlichen Sachbezugswerte für die Mitarbeiterverpflegung steigen ab dem 01.01.2018: Pro Frühstück gilt dann der Betrag von 1,73 Euro, für ein Mittag- oder Abendessen sind es 3,23 Euro. Zusätzlich können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern für 15 Tage im Monat einen steuer- und abgabenbefreiten Arbeitgeberzuschuss von 3,10 Euro für die tägliche Verpflegung gewähren. Die Essensgutscheine Ticket Frühstück® und Ticket Restaurant® von Edenred eignen sich besonders gut, um Mitarbeiter in den Genuss dieser Zusatzleistungen kommen zu lassen.

Der amtliche Sachbezugswert pro Tag kann entweder vom Arbeitgeber pauschal versteuert oder aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers getragen werden. Die Anhebung ab 01.01.2018 von 1,70 Euro auf 1,73 Euro für das Frühstück sowie von 3,17 Euro auf 3,23 Euro für ein Mittag- oder Abendessen wurde heute mit einer Änderung der Sozialversicherungsentgeldverordnung vom Bundesrat (Drucksache 673/17) beschlossen. Grund für die Anhebung ist die jährliche Anpassung an gestiegene Preise. Der Sachbezugswert für Verpflegung wird in § 2 der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) geregelt.

Arbeitgeberzuschuss: Chance für Mitarbeitermotivation

Über den amtlichen Sachbezugswert hinaus haben Arbeitgeber die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern an Arbeitstagen einen zusätzlichen Arbeitgeberzuschuss von bis zu 3,10 Euro zu gewähren. Dieser ist steuer- und abgabenbefreit. Somit können Unternehmen ihren Mitarbeitern ab 2018 für ihr Frühstück mit insgesamt bis zu 4,83 Euro und für ein Mittag- oder Abendessen mit bis zu 6,33 Euro unter die Arme greifen. “Viele Unternehmen entscheiden sich bewusst für den Arbeitgeberzuschuss als einen Weg, ihre Mitarbeiter zu motivieren und zu binden und dabei gleichzeitig die Lohnnebenkosten zu senken”, so Christian Aubry, Geschäftsführer von Edenred Deutschland.

Unternehmen beziehen Stellung

Gesundheit und die Frage nach der richtigen Ernährung ist eines der aktuellen Trendthemen – auch im Arbeitsleben. Immer mehr Unternehmen sind dazu bereit, ihre Mitarbeiter in ihrem persönlichen Anliegen nach einer gesunden Ernährung zu unterstützen. Indem sie zu Beginn des Monats bis zu 15 Menüschecks ausgeben, gehen sie in Vorleistung und beziehen als Arbeitgeber klare Stellung. Denn so tragen sie dazu bei, dass der Mitarbeiter arbeitstäglich seine Speisen frei und nach seinem Ermessen auswählen kann. Ticket Frühstück® und Ticket Restaurant®, die Essensgutscheine von Edenred, können deutschlandweit in über 30.000 Restaurants, Supermärkten, Bäckereien, Imbissen und Metzgereien eingelöst werden. Der Vorteil für Arbeitgeber: Regelmäßige und gesunde Mahlzeiten fördern die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Bildmaterial und Logos finden Sie hier zum Download.

Quelle: Edenred

Edenred Deutschland

Edenred ist in Deutschland der führende Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner. Die Lösungen lassen persönliche Anerkennung, gezielte Belohnung wie auch nachhaltige Bindung der jeweiligen Zielgruppe zu.

Das vielfältige Leistungsspektrum reicht dabei von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und Gutscheinkarten bis hin zu zielgruppen- und branchenspezifischen Incentivierungsmaßnahmen für Kunden und Vertriebspartner.

Edenred zählt in Deutschland knapp 16.000 Kunden. Ihnen und deren mehr als 1,2 Millionen Mitarbeitern bietet Edenred ein Netzwerk von rund 54.000 Handelspartnern zum Einlösen der Gutscheine und Gutscheinkarten. Edenred löst jährlich bis zu 3 Millionen Gutscheintransaktionen in dem von ihm geschaffenen Netzwerk zwischen Gutscheinnutzern und Händlern aus.

We connect, you win, so der Slogan von Edenred. Mit Digitalisierung und starken Netzwerken schafft Edenred mit seinen Produkten Mehrwerte: Arbeitnehmer profitieren von einem Plus an Kaufkraft, Unternehmen von der Optimierung ihrer Geschäftsausgaben und kooperierende Händler von Umsatzsteigerungen.

Das Unternehmen ist in Deutschland bereits seit 1974 vertreten und beschäftigt an den Standorten München, Berlin, Hamburg und Wiesbaden über 110 Mitarbeiter aus neun verschiedenen Nationen. Die Führungspositionen sind zu 50 Prozent mit Frauen besetzt. Edenred Deutschland findet 2017 zum vierten Mal in Folge Aufnahme in die Top 100-Arbeitgeber Deutschlands und erhält zum dritten Mal das Qualitätssiegel “Bayerns Beste Arbeitgeber” – beides Auszeichnungen des Great Place to Work® Institutes. Edenred ist Logib-D geprüft (Lohngleichheit der Geschlechter) und hat sich den Werten der “Charta der Vielfalt” verschrieben.

www.edenred.de

Folge Edenred Deutschland auf Twitter: @Edenred_D

Firmenkontakt
Edenred Deutschland GmbH
Barbara Gschwendtner-Mathe
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 558915 – 306
barbara.gschwendtner-mathe@edenred.com
http://www.edenred.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 419599 – 53
edenred@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Quelle: pr-gateway.de

Bundesratsbeschluss: 7 Millionen Arbeitnehmer profitieren von höherem Sachbezugswert für Verpflegung

Bundesrat erhöht Verpflegungswerte für Sodexo Restaurantschecks: Mitarbeiterverpflegung 2018 bis zu 1392,60 Euro steuerfrei

Bundesratsbeschluss: 7 Millionen Arbeitnehmer profitieren von höherem Sachbezugswert für Verpflegung

Berlin, 24.11.2017 [GT241117SVX]. Der Bundesrat hat heute in seiner 962. Sitzung die Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) neu geregelt. Ab Januar 2018 gelten damit für alle Bundesländer neue amtliche Sachbezugswerte. Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 246 Euro, der reine Sachbezugswert für die arbeitstägliche Mittagsverpflegung wird auf 3,23 Euro erhöht. Der neue amtliche Sachbezugswert ist zum Beispiel anzusetzen, wenn ein Unternehmen eine Kantine unterhält oder den Mitarbeitern Essenszuschüsse in Form von Essenmarken oder Restaurantschecks gewährt.

Über diesen Betrag hinaus können Unternehmen ab dem 01.01.2018 pro Arbeitstag nun bis zu 6,33 Euro abgabenfrei zur Verpflegung der Mitarbeiter nutzen, da der Staat die Mitarbeiterverpflegung steuerlich fördert. Von den höheren Verpflegungswerten profitieren mehr als 6,5 Millionen Arbeitnehmer, die eine Betriebskantine nutzen und rund 500.000 Verwender von Restaurantschecks, wie dem Sodexo Restaurant Pass.

Sparpotential für Unternehmen: Mehr als 1.300 Euro steuerfrei zusätzlich zum Gehalt

Mit dem so genannten Sachbezugswert wird der steuerliche Wert für ein Mittagessen bemessen. Über diesen Wert hinaus können Unternehmen das Gehalt der Mitarbeiter steuerfrei erhöhen, wenn ein Essenszuschuss in Form von Restaurantschecks statt Bargeld gewährt wird. Die Mitarbeiterverpflegung ist also kein geldwerter Vorteil, den viele Unternehmen als Kostenfaktor fürchten, sondern im Rahmen der Lohnsteuerrichtlinie frei von Steuern und Sozialabgaben. Mit einem Verpflegungszuschuss können Unternehmen ab Januar 2018 den Nettolohn der Angestellten sehr effizient erhöhen und zwar um bis zu 1.392,60 Euro pro Mitarbeiter und Jahr.

Sodexo Infohotline informiert

Da der Sachbezug für die Mitarbeiterverpflegung nicht nur für betriebliche Personalabteilungen, sondern auch für Krankenkassen, Steuerberater und Lohnabrechner interessant ist, hat Sodexo unter der Rufnummer 0800-0073996 eine kostenfreie Info-Hotline eingerichtet. Anrufer der Service-Hotline erhalten persönlich Informationen zur betrieblichen Mitarbeiterverpflegung und wie sich der Sachbezug vorteilhaft nutzen lässt [GT241117SVX].

Über Sodexo:

Sodexo ist Europas führender Anbieter von Incentives und Motivationslösungen für Firmen und Arbeitnehmer und beschäftigt in Deutschland rund 12.300 Mitarbeiter. Im Geschäftsbereich Benefits and Rewards Services bietet Sodexo Verwaltungsprogramme und emittiert Gutscheine und Karten zur Mitarbeitermotivation, für betriebliche Sozialleistungen und Incentives: Bonus Pass, Benefits Pass, Restaurantschecks, Einkaufs- und Tankgutscheine, Gesund Pass Online Fitness Portal, sowie Leistungen für die staatliche Verwaltung, u.a. Bildungskarten und Wertgutscheine. Mit seinen Lösungen erreicht Sodexo in Deutschland täglich mehr als 700.000 Menschen.

Firmenkontakt
Sodexo Benefits and Rewards Services
George Wyrwoll
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-benefits.de

Pressekontakt
Sodexo
George Wyrwoll
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-benefits.de

Quelle: pr-gateway.de

BetteLux Oval Couture

German Design Award 2018: Stahlwanne im Stoffkleid mit Gold prämiert

BetteLux Oval Couture

Sinnlich, ästhetisch und von hoher wohnlicher Qualität – die Badewanne im Stoffkleid ist eine echte Produktinnovation, die Bette und der Potsdamer Designer Dominik Tesseraux gemeinsam entwickelt haben. Die unkonventionelle Idee, glasierten Titan-Stahl mit gewebtem Textil zu verbinden, entstand aus dem Wunsch heraus, dem Badezimmer eine Wohnlichkeit zu verleihen, wie sie im Wohnzimmer selbstverständlich ist.

“Haptik, Textur und Farbe von Stoff emotionalisieren das Bad in hohem Maße und nehmen ihm den strengen Funktionscharakter. Stoff ist gemütlich, schmeichelt der Haut und schafft einen atmosphärischen Kontrast zum brillanten Stahl: kalt und warm, glänzend und matt, hart und weich, glatt und strukturiert – das ist aufregend und harmonisch zugleich”, sagt Dominik Tesseraux.

Kombination von Design, Material und Alltagstauglichkeit

Neben dem bestrickenden Äußeren und dem wohnlichen Charakter spielen Alltagstauglichkeit und Qualität bei BetteLux Oval Couture eine wichtige Rolle: “Wir setzen hier einen gewebten Outdoor-Funktionsstoff von JAB Anstoetz ein, der äußert widerstandsfähig, wasserdicht sowie schimmel- und klimaresistent ist – und natürlich unseren langlebigen, pflegeleichten glasierten Titan-Stahl”, erklärt Sven Rensinghoff, Marketingleiter von Bette.

Diese Kombination aus innovativem Design- und Materialkonzept und hohem Gebrauchsnutzen überzeugte auch die hochkarätig besetzte Jury des German Design Award. Sie zeichnete die BetteLux Oval Couture, zu der auch ein passender bodenstehender Waschtisch erhältlich ist, als einziges Produkt in der Kategorie “Bad” mit dem German Design Award 2018 in Gold aus.

BetteLoft Ornament ist “Winner”

Ausgezeichnet wurde außerdem BetteLoft Ornament, eine freistehende Badewanne deren Außenseiten mit einer facettenreichen geometrischen Ornamentik geprägt wurden. Für ihr wechselvolles Spiel von Licht und Schatten und die bequeme Rückengeometrie des geradlinigen Innenkörpers wurde sie in der Kategorie “Bad” des German Design Award als “Winner” geehrt. Die Badewanne, die mit passenden Waschtischen kombiniert werden kann, wurde ebenfalls von Bette und Tesseraux + Partner entwickelt.

Die Preisverleihung für den German Design Award 2018 findet am 9. Februar im Rahmen der Messe Ambiente in Frankfurt statt.

Bildquelle: Bette

Bette ist Spezialist für Badobjekte aus Stahl/Email: Badewannen, Duschflächen, Duschwannen und Waschtische. Das Familienunternehmen wurde 1952 im westfälischen Delbrück gegründet und hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Geschäftsführer ist Thilo C. Pahl. Heute sind am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 350 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschließlich hier und made in Germany werden mehr als 600 verschiedene Wannen- und Waschtischmodelle in einer großen Auswahl an möglichen Oberflächenfarben hergestellt.

Die Bette-Fertigung verbindet Hightech-Industrieproduktion mit maßgeschneiderter Manufakturarbeit: Mehr als die Hälfte der Produkte werden heute auf Kundenwunsch individualisiert. Aus den natürlichen Rohstoffen Glas, Wasser und Stahl entstehen hochwertige Produkte, die Bette in einer großen Vielfalt an Formen, Abmessungen und Farben anbietet – und mit der BetteGlasur zu langlebigem Stahl/Email veredelt. Das gesamte Bette-Sortiment ist verifiziert mit der material- und sortimentsspezifischen Umwelt-Produkt-Deklaration EPD nach ISO 14025.

Firmenkontakt
Bette GmbH & Co. KG
Sven Rensinghoff
Heinrich-Bette-Straße 1
33129 Delbrück
05250-511-0
s.rensinghoff@bette.de
http://www.bette.de

Pressekontakt
id pool GmbH
Holger Siegel
Krefelder Straße 32
70376 Stuttgart
07119546450
bette@id-pool.de
http://www.id-pool.de

Quelle: pr-gateway.de

Infografik: So wohnt Deutschland – von Immobilien-Investments bis zu Spitzenmieten

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Infografik: So wohnt Deutschland - von Immobilien-Investments bis zu Spitzenmieten
BNP Paribas Real Estate beleuchtet in diesen 5 Grafiken einzelne Aspekte des Wohn-Investmentmarkts – von der regionalen Umsatzverteilung über verschiedene Sonderwohnformen, Spitzenreiter bei Baufertigstellungen und Mieten bis hin zum europäischen Vergleich der Wohneigentumsquoten. Weiterer Text über ots… mehr

Frankfurt/Main (ots) – Der deutsche Wohnungsmarkt steht nach wie vor bei Anlegern hoch im Kurs. Seit 2009 hat die Anzahl der Verkäufe nahezu kontinuierlich zugelegt und liegt derzeit bei knapp 250 Deals mit zusammen rund 84.000 Wohneinheiten. Basierend auf der derzeitigen Markdynamik spricht alles für ein außerordentliches Schlussquartal, und für 2017 wird eines der besten Ergebnisse der letzten Dekade erwartet.

BNP Paribas Real Estate beleuchtet in diesen 5 Grafiken einzelne Aspekte des Wohn-Investmentmarkts – von der regionalen Umsatzverteilung über verschiedene Sonderwohnformen, Spitzenreiter bei Baufertigstellungen und Mieten bis hin zum europäischen Vergleich der Wohneigentumsquoten.

Grafik 1:

Wohn-Investments sind im Trend: Das Transaktionsvolumen mit größeren Wohnungsbeständen lag zum 1. Halbjahr 2017 bundesweit bei gut 6,05 Mrd. EUR und damit 40 % über dem Vorjahresergebnis. Dies zeigt deutlich das unverändert große Interesse der Investoren am deutschen Wohnungsmarkt. Doch nicht alle Städte sind für Anleger gleichermaßen attraktiv: Wie die Grafik zeigt, gehen ganze 50 % des Umsatzes auf das Konto der Big Six, konkurrenzlos angeführt von unserer Bundeshauptstadt Berlin.

Grafik 2:

Insgesamt gut 7 % des Wohn-Investmentvolumens wurde im 1. Halbjahr in sogenannte Sonderwohnformen investiert. Der Löwenanteil davon entfällt auf Studentenwohnungen, mit großem Abstand folgen Mikroapartments, Boarding-Houses und Serviced Apartments.

Grafik 3:

Die Schwaben bauen Häusle, die Bayern Wohnungen. Im Ranking der neu errichteten Wohnungen im Jahr 2016 steht Bayern mit fast 47.000 Baufertigstellungen an der Spitze. Die weiteren Plätze gehen an NRW und Baden-Württemberg, das kleine Saarland baut am wenigsten.

Grafik 4:

Auch bei den Wohnungsmieten sind die Bayern Spitze. 19,60 EUR kostet in München durchschnittlich der Quadratmeter. Auf dem zweiten und dritten Rang folgen mit deutlichem Abstand Stuttgart und Frankfurt. Unter 10 Euro im Schnitt zahlen Mieter dagegen in Augsburg und Karlsruhe für ein Dach über dem Kopf.

Grafik 5:

Wenig überraschend: Im europäischen Vergleich ist der Deutsche nach wie vor eher zurückhaltend beim Wohnungskauf. Im Ranking ganz oben stehen osteuropäische Länder wie Polen mit einer Wohneigentumsquote von mehr als 80 %, gefolgt von südeuropäischen Ländern wie Spanien und Griechenland. Die eher geringe Quote in Deutschland verdeutlicht, dass der Markt für Mietwohnungen bei uns im Vergleich einen höheren Stellenwert hat.

Pressekontakt:

Chantal Schaum
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Goetheplatz 4 – 60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49-(0)69-298 99-948
E-Mail: chantal.schaum@bnpparibas.com

Original-Content von: BNP Paribas Real Estate, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Hangzhou fördert seine reichen touristischen Ressourcen in ganz Europa

Kopenhagen, Dänemark (ots/PRNewswire) – Die Veranstaltung des Hangzhou Tourism Promotional Event in Kopenhagen und die Teilnahme von Tourismusvertretern aus Hangzhou am 56. ICCA Kongress im November trugen dazu bei, die einzigartigen Merkmale der ikonischen Stadt am südlichen Ufer des Jangtse-Flusses zu präsentieren und ihre reichen MICE-Ressourcen zu fördern.

Im Rahmen des diesjährigen China-Dänemark Tourismusjahres hat die Delegation für Tourismusförderung von Hangzhou, bestehend aus Mitgliedern der Hangzhou Tourismuskommission unter der Leitung des stellvertretenden Direktors Zhuo Xinning, ihre Arbeit in Kopenhagen fortgesetzt. Die Veranstaltung bot eine Plattform für den Austausch mit über 40 lokalen Reisebüros und für die Förderung der touristischen Ressourcen von Hangzhou, nachdem die Stadt im vergangenen Jahr Gastgeber des G20-Gipfels war. Liu Dong, Konsul für Kultur an der Botschaft der Volksrepublik China in Dänemark, und Philip Kyhl, Business Director bei Wonderful Copenhagen China, hielten beide Reden auf der Veranstaltung.

Der 56. ICCA Kongress begann am 12. November 2017 im Prague Congress Centre in der tschechischen Hauptstadt. Die viertägige Veranstaltung zog zahlreiche Teilnehmer an, darunter Beamte und Praktiker aus der gesamten MICE-Gemeinschaft sowie Konferenzorganisatoren und Fachjournalisten. Der ICCA ist eine großartige Plattform, über die die Regierung von Hangzhou den Konferenzveranstaltern aus aller Welt die MICE-Ressourcen der Stadt präsentieren, die globale Wirkung ihrer MICE-Marken steigern und Kanäle außerhalb ihres Heimatmarktes entwickeln kann.

Durch die erfolgreiche Durchführung des G20-Gipfels im Jahr 2016 hat Hangzhou seine Kompetenz im Bereich der Konferenzempfangsdienste deutlich ausgebaut und gleichzeitig seine städtische Infrastruktur verbessert. Die Stadt hat durch die weitere Verbesserung ihrer Kongressdienste nennenswerte Fortschritte bei der Schaffung eines hoch professionellen und diversifizierten MICE-Sektors erzielt. Hangzhou war nicht nur Gastgeber des G20-Gipfels, sondern ist auch Austragungsort der Asian Games 2020, einer Großveranstaltung, die dem MICE-Sektor der Stadt neue Möglichkeiten eröffnen soll.

In diesem Jahr hat Hangzhou einige zusätzliche Maßnahmen zur Förderung der Marke “Hangzhou, Inspiring New Connections” ergriffen. Die erfolgreiche Durchführung der weltweiten MICE-Werbe- und Marketingkampagne “Meeting Poetry” in Hangzhou und in Paris, die Einführung von MICE-Präferenzrichtlinien und die Veranstaltung von Roadshows in China und im Ausland durch die Stadtregierung haben die Stadt als MICE-Destinationsmarke nachhaltig bekannt gemacht. Die Stadt hat die Vision, sich in einen Ort zu verwandeln, der sich mit den führenden MICE-Städten der Welt wie Paris, London und New York messen kann. Hangzhou wird weiterhin neue MICE-Produkte untersuchen und seine Serviceangebote verbessern, damit die Welt neben dem Mehrwert, den der MICE-Sektor bietet, den Charme Hangzhous wiederentdecken kann. Die Stadt hat es sich zur Hauptpriorität gemacht, große Konferenzen anzuziehen, unendliche Möglichkeiten zu schaffen und den globalen Einfluss der Marke “MICE Hangzhou” umfassend zu steigern.

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/605951/Hangzhou_MICE.jpg

Pressekontakt:

Zhang Liying
+86-136-5114-9597
zhangly@trendscn.com

Original-Content von: Business Events Hangzhou, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots