Kunst verbindet – mit Street-Art für ein besseres Miteinander

In einem Reinickendorfer Mietshaus startete Modellprojekt zur Inklusion von Roma-Familien in die Hausgemeinschaft

Kunst verbindet - mit Street-Art für ein besseres Miteinander

In der „Bunten 111“ sind jetzt auch die Haus- und Hoffassaden bunt.

– Neues Modellprojekt “Bunte 111” zur Inklusion von Roma-Familien
wurde heute der Öffentlichkeit vorgestellt – Bewohner erhalten
Mietvertrag und qualifizierte Unterstutzung.
– Gewobag, die Beauftragte fur Integration und Migration des Senats von
Berlin, das Bezirksamt Reinickendorf sowie PHINOVE e.V. arbeiten
zusammen, um die Mietergemeinschaft zu stabilisieren.
– Kunst verbindet: Seit dem 17. Oktober verschönern Street-Art-Kunstler
der Gewobag-Initiative Urban Nation gemeinsam mit den Bewohnern die
Durchgänge und Hoffassaden neu.

Welches Kind kann schon von sich behaupten, in einem Wohnhaus zu leben, dessen Fassaden es selbst mitgestaltet hat? Die Kinder aus der Scharnweberstraße 111 können das. Unter professioneller Anleitung und mit Hilfe von Pappschablonen haben sie am Wochenende rote Herzen und bunte Sterne auf die Hauswände gespruht. Gemeinsam mit sieben internationalen Streetart-Kunstlern – Tankpetrol, deerBLN, Idrawalot, BLO, AWK, Yo Nagao und Paola Delfin – die auf Einladung der Gewobag-Initiative “Urban Nation” nach Reinickendorf gekommen sind, sorgten die Kinder dafur, dass die Wände der Innenhöfe und Hausdurchgänge ein neues Gesicht bekommen – und schon von Weitem auf dieses besondere Haus in Reinickendorf aufmerksam machen.

Denn die Kunstaktion ist Teil eines umfangreichen Modellprojektes zur Inklusion von Roma-Familien, das heute Morgen unter dem Namen “Bunte 111” der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Vier Partner haben sich hier zusammengetan, um die Roma-Familien beim Ankommen im Berliner Alltag zu begleiten, die Integration zu fördern und das nachbarschaftliche Miteinander von neuen und alten Mietern zu stärken: die Gewobag, die Senatsverwaltung fur Arbeit, Integration und Frauen, das Bezirksamt Reinickendorf sowie der Verein PHINOVE.

“Die Herausforderungen bei einem solchen Projekt reichen von sozialen uber kulturelle bis hin zu mietrechtlichen Fragen, daher ist es wichtig, dass den Bewohnern fur alle Fragen eine kompetente Begleitung zur Seite steht”, so Kerstin Kirsch, Geschäftsfuhrerin der Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft bei der Eröffnung. “Es geht uns darum, den Roma-Familien zu helfen, sich in ihr Lebensumfeld zu integrieren, und sich so eine Zukunftsperspektive zu verschaffen – ein freundliches, nachbarschaftliches Wohnumfeld ist dabei von zentraler Bedeutung”, ergänzt Dr. Monika Luke, Beauftragte fur Integration und Migration des Senats von Berlin. Eine lebendige Nachbarschaft erleichtert die Integration So bunt und fröhlich wie bei der gemeinsamen Street-Art-Aktion in den vergangenen Tagen ist es nicht immer gewesen in der Scharnweberstraße 111. Als die Gewobag das Haus im Jahr 2013 erwarb, herrschten hier bedruckende Zustände: Viele der Wohnungen waren uberbelegt und in desolatem Zustand, die größtenteils aus Rumänien stammenden Roma-Familien waren nur geduldet.

In den vergangenen Monaten gelang es der Gewobag in Zusammenarbeit mit Senat, Bezirk und Verein, die Lebensbedingungen deutlich zu verbessern. Die Wohnungen wurden instandgehalten, von den Familien selbst renoviert, die Höfe aufgeräumt und gesäubert, und die Roma-Familien bekamen reguläre Mietverträge. Im kommenden Jahr ist ein Studentenprojekt mit der btu Cottbus geplant, um die Hofflächen umzugestalten – zu Plätzen, die zur nachbarschaftlichen Begegnung einladen. Der gemeinnutzige Verein PHINOVE wurde als Projektpartner ins Boot geholt, um die Familien im Alltag zu unterstutzen: Im Seitenflugel des Gebäudes gibt es einen Gemeinschaftsraum fur die Arbeit des Vereins. Die Bewohner sind zu Sprachkursen und Beratungsgesprächen eingeladen, die Schulkinder können zur Hausaufgabenhilfe kommen. Vor allem aber ist ein Ort entstanden, an dem sich alle Nachbarn treffen und ins Gespräch kommen können. “Mit diesen Hilfestellungen und Anregungen im Alltag wollen wir dazu beitragen, dass sich alle Bewohner in die Hausgemeinschaft einbringen und sich somit auch die Roma-Familien noch stärker als Teil der Gesellschaft wahrnehmen”, erklärt Daniel Berger von PHINOVE.

In diesem Sinne schaffen auch Aktionen wie das Street-Art-Projekt der Initiative “Urban Nation” ideale Möglichkeiten, um miteinander ins Gespräch zu kommen und das Zuhause gemeinsam zu verschönern. Denn auch die Mieter der “Bunte 111” nahmen dabei die Pinsel in die Hand: Gemeinsam mit dem Berliner Kunstler Christian Rothenhagen haben sie den Durchgang zum Hinterhof neu gestaltet. Breite Flächen wurden dabei in Wandtafelfarbe getaucht: Damit sich die Kinder der Familien hier auch in Zukunft bunt austoben können. “Wichtig ist es besonders bei dieser Art von Projekt, Nachhaltigkeit und Teilnahme zu fördern. Wir hinterlassen Spuren an den Wänden aber auch in den Gedächtnissen der Menschen durch das Medium, die gemeinsame Sprache: KUNST”, so Yasha Young, Leiterin der Initiative Urban Nation.

Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin
Die Gewobag ist ein in Berlin ansässiges Immobilienunternehmen mit rund 58.000 Mietwohnungen unterschiedlicher Typologien und einem breiten Spektrum an Immobiliendienstleistungen. Als großes, landeseigenes Wohnungsunternehmen ubernimmt die Gewobag Verantwortung in Berlin und engagiert sich fur die Entwicklung ihrer Quartiere und Stadtteile. Dabei setzt sie vor allem auf die Förderung von Bildung, Sport, Kunst, Kultur, Integration und Gesundheit. Ziel der Gewobag ist es, das Zusammenleben der Menschen, die in den Häusern wohnen, egal wie alt sie sind und woher sie kommen, lebenswert zu machen.

PHINOVE e.V.
Der Verein begleitet Roma-Familien bei ihrem Start in Berlin. Er berät in sozialen und lebenspraktischen Belangen, organisiert, vermittelt mit Behörden. Phinove wurde 2013 während der Entstehung des “Arnold-Fortuin-Hauses” in Berlin-Neukölln gegrundet, einem erfolgreichen Inklusionsprojekt mit Roma-Familien. Diese Erfahrung wird unserem Projekt zugute kommen. Phinove kennt die kulturellen Hintergrunde der Roma und spricht deren Sprache. Damit kommt dem Verein die wichtige Lotsenfunktion zu. Im Seitenflugel wird ein Gemeinschaftsraum fur die Arbeit des Vereins zur Verfugung gestellt.

Senatsverwaltung fur Arbeit, Integration und Frauen – die Beauftragte fur Integration und Migration des Senats von Berlin
Die Schwerpunkte der Senatsverwaltung fur Arbeit, Integration und Frauen sind Angelegenheiten der Integrations- und Migrationspolitik von grundsätzlicher oder ubergreifender Bedeutung und die Förderung von ressortubergreifenden Integrationsprojekten zum Abbau von Integrationshemmnissen und zur strukturellen Verbesserung der Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund. Projekten wie “Bunte 111”, die die Eingliederung von Zuwanderern aus anderen Ländern und Kulturen befördern, kommt daher größte Aufmerksamkeit und Unterstutzung zu.

Bezirksamt Reinickendorf
Fur die Bewohner von Reinickendorf ist das Bezirksamt die erste Anlaufstelle fur Fragen und Probleme. Mehr noch als der Senat steht der Bezirk in direktem Kontakt zu seinen Bewohnern, deren Wunschen und Nöten. Auf der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) werden aktuelle Brennpunktthemen miteinander diskutiert. Integration ist ein oft angesprochenes Thema. Jeder vierte Berliner hat einen Migrationshintergrund. Die Integration dieser Menschen stellt eine der zentralen Aufgaben und Herausforderungen unserer Gesellschaft dar. Der Bezirk arbeitet daher eng mit der Gewobag zusammen, um das Projekt “Bunte 111” erfolgreich zu unterstutzen.

Die Gewobag ist eines der führenden Immobilienunternehmen in Deutschland. Die Bestände befinden sich in Berlin und Brandenburg und umfassen rund 58.000 Mietwohnungen sowie 1.500 Gewerbeeinheiten. Spezielle Serviceleistungen, unter anderem für Senioren, ergänzen das Angebot. Der Immobilienbestand der Gewobag steht für die Vielfalt der Stadt und bietet eine solide Basis auf dem regionalen Wohnungsmarkt. Soziale Quartiersentwicklung, Klimaschutz und wirtschaftliche Effizienz sind für die Gewobag bei der Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte gleichermaßen wichtig.

Firmenkontakt
Gewobag
Dr. Gabriele
Alt-Moabit 101 A
10559 Berlin
030 4708 1525
g.mittag@gewobag.de
http://www.gewobag.de

Pressekontakt
GEWOBAG WOHNUNGSBAU AKTIENGESELLSCHAFT BERLIN
Gabriele Dr. Mittag
Alt-Moabit 101 A
10559 Berlin
030 47081525
g.mittag@gewobag.de
http://www.gewobag.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Schritt für Schritt: Inklusion in Schule und Unterricht

Ein Arbeitsbuch für die Praxis

Schritt für Schritt: Inklusion in Schule und Unterricht

Inklusion: Chance für Schule und Unterricht

Inklusion ist machbar und bietet eine echte Chance – aber nicht automatisch, sondern nur wenn Unterricht und Schule systematisch entwickelt werden. Dies ist der nie beschönigende, sondern zielorientierte Ansatz von “Inklusion. Schritt für Schritt”, dessen Autorinnen auf langjährige Erfahrungen in der inklusiven Pädagogik zurückblicken. Mit dem neuen Band legen sie ein handfestes und gleichzeitig theoretisch fundiertes Arbeitsbuch für alle vor, die sich mit Inklusion im Schulalltag beschäftigen und Orientierung, Anregungen und Hinweise suchen.

“Inklusion. Schritt für Schritt” weist über verschiedene Stufen einen Weg zum inklusiven Unterricht. Im ersten Teil hilft der Band dabei, die persönliche Einstellung und Haltung zur inklusiven Bildung sowie die eigene Rolle im Unterricht zu reflektieren. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Blick auf das System Schule – denn Inklusion kann nur funktionieren, wenn förderliche Rahmenbedingungen geschaffen werden und Schule konzeptionell und praktisch weiterentwickelt wird. Das gilt auch für den Unterricht: Hier betrachtet der neue Band Möglichkeiten der Teamarbeit, Unterrichtsmethoden, Individualisierung oder Leistungsbewertung. Jeden Schritt begleiten Checklisten, Praxisbeispiele veranschaulichen die Inhalte. Die Autorinnen ermuntern, weitere Personen zur eigenen Arbeit und Reflexion hinzuziehen, andere Institutionen einzubinden und Aufgaben gemeinsam oder arbeitsteilig zu erledigen. Dabei gehen sie stets davon aus, dass nicht alles sofort geändert und verbessert werden kann, es aber wichtig ist zu wissen, in welche Richtung man sich bewegen möchte. Eben Schritt für Schritt – zum Ziel.

Zu den Autorinnen: Gundula Dechow ist Regelschullehrerin und Sonderschullehrerin (Fachrichtungen “Hören” und “Sprache”) und arbeitet in der Integration an allen Schulformen am Landesförderzentrum Hören in Schleswig. Konstanze Reents ist Förderschullehrerin in Niedersachsen (Schwerpunkte “Lernen” und “Geistige Entwicklung”) und arbeitet u.a. im Rahmen des Regionalen Integrationskonzepts an Regelschulen. Katja Tews-Vogler ist Gymnasiallehrerin und Sonderschullehrerin. Sie arbeitet am Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein in der Lehreraus- und -fortbildung.

Inklusion. Schritt für Schritt. Chance für Schule und Unterricht. Von G. Dechow, K. Reents u. K. Tews-Vogler. 152 S., ISBN 978-3-589-03949-4, Eur (D) 22,95 / Eur (A) 23,60 / sFr 35,30, Cornelsen Scriptor 2013

http://www.cornelsen.de

Die Cornelsen Schulverlage bündeln Erfolgsmarken wie Cornelsen, Duden Schulbuch, Oldenbourg Schulbuch oder Volk und Wissen. Das Verlagsunternehmen entwickelt neue Konzepte für Schule und Unterricht, um das Lernen und Lehren zu erleichtern und den digitalen Wandel an Schulen zu unterstützen. Curriculare Vorgaben werden in mehrjährigen Bildungsgängen und unterschiedlichen Medienformaten abgebildet. Das Verlagsprogramm umfasst Bildungsmedien für alle Fächer, Schulformen und Bundesländer. Heute sind die Cornelsen Schulverlage fester Bestandteil der Bildungslandschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Kontakt:
Cornelsen Schulverlage
Judith Krieg
Mecklenburgische Straße 53
10437 Berlin
030-89785-186
judith.krieg@cornelsen-schulverlage.de
http://www.cornelsen.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor