Das Massivholzhaus idealer natürlicher CO2-Holz-Speicher

Bauen mit Holz ist Klimaschutz

Das Massivholzhaus idealer natürlicher CO2-Holz-Speicher

Ein Haus massiv zu bauen hat eine lange Tradition. Es schützt den Menschen vor Kälte, Wärme, Regen oder Schnee. Häuser aus Beton und Ziegel können jedoch nicht das klimaschädliche Kohlendioxod (CO2) einspeichern. Das bleibt nur dem Rohstoff Holz vorbehalten.

Bäume entziehen der Luft beim Wachstum das Treibhausgas Kohlendioxid. Der Kohlenstoff aus dem CO2 wird im Baum gespeichert, durch chemische Reaktionen aus Wasser und CO2 entsteht Sauerstoff (O2), der wieder an die Umgebung abgegeben wird.

1 Tonne Kohlendioxid wird in jedem Kubikmeter Holz gespeichert, wird es verbaut, bleibt das CO2 in Form von Kohlenstoff gebunden. Der Wald fungiert somit als CO2-Senker. Für ein Massivholzhaus können nahezu 80 Tonnen CO2-Reduzierung durch den natürlichen Baustoff erzielt werden. Der Einsatz von Holz für langlebige Produkte wie z.B. ein Massivholzhaus stellt damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz dar.

Beim Klimaschutz und bei der Reduzierung von CO2-Emissionen spielt der Wald eine entscheidende Rolle – und das gleich in mehrfacher Hinsicht:

1. Bäume entziehen der Atmosphäre das klimaschädliche CO2 während ihres Wachstums.

2. Die CO2-Speicherung des Holzes verlängert sich um die Nutzungsdauer beim Neubau von einem Massivholzhaus. Deshalb massive Häuser mit Holz bauen. Der enthaltene Kohlenstoff bleit im Holz oder Möbelstück gebunden.

3. Ein Massivholzhaus in energieeffizienter Bauweise entlastet die Atmosphäre um rund 80 Tonnen Kohlendioxid!

4. Wird ein Massivholzhaus gebaut, so werden andere energieintensivere Materialien wie Stahl oder Beton, die auf Basis endlicher Rohstoffe hergestellt werden, sinnvoll ersetzt.

Vor ca. 300 Jahren wurde der Begriff der Nachhaltigkeit geprägt. Dieses Bewirtschaftungskonzept wurde ursprünglich nur für die Forstwirtschaft entwickelt. Das heißt, es wird nie mehr Holz geerntet als nachwächst. Holz ist damit ein nachwachsender erneuerbarer Rohstoff und Baustoff. Ein Massivholzhaus speichert somit über Generationen hinweg den Kohlenstoff langfristig und ohne die Atmosphäre zu belasten.

Zusätzlich entsteht bei der Erzeugung von Bauholz für ein Massivholzhaus oder Holzwerkstoffen viel weniger CO2 als z. B. bei der Herstellung von Zement, Ziegel, Beton oder Stahl. Zudem ist der natürliche Baustoff Holz bei seiner Verwendung zum Holzhaus CO2-neutral.

Baufachleute wissen, dass verbautes Holz eine Lebensdauer von bis zu 250 Jahren und mehr hat. Wird Holz beim Bau von einem Massivholzhaus fachmännisch eingesetzt und verbaut, ist es extrem dauerhaft. Durch konstruktive Massnahmen z.B. überstehende Dächer ist keinerlei chemischer Holzschutz notwendig.

Ein Öko-Holzhaus bauen lassen mit der natürlichen Widerstandsfähigkeit verschiedener Holzarten bedeutet eine wohngesunde Lebens- und Nutzungsdauer von mehreren hundert Jahren!

Holzbauwelt ist das Ratgeber-Portal für Holzhäuser und den Holzbau. Hier finden sie alle Informationen über das energieeffiziente Bauen mit Holz. Außerdem eine Übersicht über die KfW-Förderung für Holzfertighäuser. Sowie eine Auswahl und Empfehlung leistungsfähiger mittelständischer Unternehmen, die wohngesunde und energieeffiziente Holzhäuser und Holzfertighäuser bauen.

Kontakt
Holzbauwelt.de
Sigurd Maier
Goldbergstraße 47A
70327 Stuttgart
07118829860
holzhaeuser@holzbauwelt.de
http://www.holzbauwelt.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Neuen Daten zufolge machen Konsumgüterfirmen "erhebliche Fortschritte" bei der Förderung einer gesünderen Lebensweise der Verbraucher

08.03.2019 – 19:06

The Consumer Goods Forum

Paris (ots/PRNewswire)

- Die Beteiligung des Einzelhandels und der Hersteller von 
  Konsumgütern an der städtischen Essensausgabe und Schulprogrammen 
  steigt stetig
- Seit dem Start der Umfrage im Jahr 2015 wurden 320 000 Produkte zur
  Reduzierung ihres Zucker- und Salzgehalts umformuliert
- Etwa 2 000 000 Arbeitnehmer wirken gegenwärtig an von Unternehmen 
  geleiteten Programmen zur Förderung der Gesundheit und des 
  Wohlbefindens  mit 

Das Verbrauchsgüterforum – Consumer Goods Forum (CGF) veröffentlichte heute die jüngsten Ergebnisse seiner weltweiten Umfrage, die untersucht, wie Einzelhändler und Hersteller von Konsumgütern dazu beitragen, die Verbraucher bei der Wahl eines gesünderen Lebensstils zu unterstützen. Daten aus dem Health & Wellness Progress Report 2019, der in Zusammenarbeit mit der Firma Deloitte erstellt wird, zeigen nicht nur, dass in allen Kategorien gute Fortschritte, sondern auch bei der Umsetzung sämtlicher Vorgaben des CGF in den Bereichen Gesundheit- und Wohlbefinden signifikante Verbesserungen erzielt wurden.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/556222/The_Consumer_Goods_Forum_Logo.jpg )

Dies ist die fünfte Ausgabe des Berichtes, der den Fortschritt bei der Umsetzung der Vereinbarungen und Verpflichtungen des CGF misst. Die Ergebnisse, welche die Daten von fünf Jahren umfassen, zeigen, dass CGF-Mitglieder die Erwartungen der Verbraucher erfüllen und der Ambition der Konsumgüterindustrie gerecht werden, die Verbraucher dabei zu unterstützen, ein gesünderes Leben zu führen. Insbesondere zeigen die Daten des Jahres 2018 Folgendes:

- 98% der Unternehmen berichten, dass sie zumindest einen Teil ihres 
  Produkt-Portfolios umformuliert haben, um Programmen zur Förderung 
  der Gesundheit und des Wohlbefindens zu entsprechen. Seit 2015 
  wurden 320 000 Produkte umformuliert.
- Mehr als 70% der Unternehmen gaben an, an einer Umformulierung des 
  Salz- und Zuckergehalts in ihren Produkten zu arbeiten.
- 84% der Firmen berichteten, dass ihre Pflege- und Hygieneprodukte 
  durch eine Etikettierung mit klaren Hinweisen über die Verwendung 
  der Produkte gekennzeichnet sind.
- 2018 nahmen fast zwei Millionen Arbeitnehmer an Initiativen zur 
  Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens teil, gegenüber 1,6 
  Millionen im Jahr 2017 und 1,3 Millionen 2016.
- 61% beteiligten sich an Programmen der städtischen Essensausgabe 
  (nahezu 93 000 Tonnen gespendetes Essen).
- Es wurden Partnerschaften mit Bildungsbehörden zur Förderung von 
  Initiativen in den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden mit mehr 
  als 550 000 Schulen gegründet. 

Die Initiative wird – inspiriert durch das Engagement der CGF-Mitglieder – einen Beitrag zur Lösung der größten Herausforderungen der Gegenwart im Hinblick auf Gesundheit und Lebensstil zu leisten, im Vorstand von CGF durch die Generaldirektoren der Unternehmen Nestlé und Ahold Delhaize und auf der Ebene des Lenkungsausschusses durch den gemeinsamen Vorsitz der Firmen Danone and Walmart unterstützt. In den letzten Jahren wurde sie durch einige der führenden Konsumgüter-Marken und Einzelhändler weltweit unterstützt. Dieses Mal beteiligten sich 75 CGF-Mitglieder an der Umfrage.

Sharon Bligh, Direktorin, Health & Wellness vom Consumer Goods Forum sagt: “Wir haben seit dem Beginn der Umfrage vor fünf Jahren sehr viel erreicht, doch es gibt immer noch jede Menge zu tun. Es ist großartig, dass sich Unternehmen und deren Mitarbeiter in den Gemeinschaften, in denen unsere Mitglieder arbeiten und leben mehr denn je für die Themen Gesundheit und Wohlbefinden interessieren. Das beweist, dass die gemeinsamen Aktionen im Rahmen des nächsten Fünfjahresplans weiterhin eine positive Kraft und ein wesentlicher Bestandteil für positive Veränderungen sein werden. Sowohl die Verbraucher als auch unsere Mitarbeiter wollen dazu befähigt werden, ihr Verhalten zugunsten ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens zu ändern, damit sie länger leben und länger aktiv sein können. Die Menschen streben nach Veränderung, und wir erkennen die Rolle, die der Verbrauchsgüterindustrie bei der Verhütung von Krankheit und bei der Förderung eines gesünderen Lebensstils zukommt.”

Die jüngste Ausgabe der Umfrage stellt den Abschluss der Fünfjahresstrategie zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden dar. Im nächsten Fünfjahresplan wird der Schwerpunkt auf die Leitinitiative “Zusammenarbeit für ein gesünderes Leben” (CHL) verlagert. Auf der Grundlage ihrer Zusammenarbeit werden CGF-Mitglieder neue Ansätze prüfen und sich über die bewährtesten Praktiken zur Förderung gesünderer Verhaltensweisen austauschen. Die CGF-Mitglieder haben das enorme Potential von gemeinschaftsgetragenen Initiativen und den Bedarf für mehr Transparenz sowie deren Bedeutung bei der Förderung echter Verhaltensänderungen erkannt; diese stützen sich auf Umfragedaten, die jeweils innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren erfasst werden.

Über das Consumer Goods Forum

Das Consumer Goods Forum (“CGF”) ist ein weltweites, gleichberechtigtes Netzwerk der Konsumgüterindustrie, dessen Mitglieder sich die gemeinsame, weltweite Entwicklung von Praktiken und Standards als Anhaltspunkt für die weltweite Verbrauchsgüterindustrie zum Ziel gesetzt haben. Es versammelt die Generaldirektoren und das obere Management von ca. 400 Einzelhändlern, Herstellern, Dienstleistungsunternehmen und sonstige Akteure aus 70 Ländern und reflektiert die Vielfalt der Verbrauchsgüterindustrie unter Berücksichtigung der geografischen Lage, der Größe, der Produktkategorien und des Formats. Die Mitglieder des Forums verzeichnen einen gemeinsamen Umsatz von 3,5 Billionen Euro und beschäftigen fast 10 Millionen Menschen direkt und weitere 90 Millionen in verwandten Jobs entlang der Wertschöpfungskette. Das Forum wird durch einen Vorstand verwaltet, der mehr als 50 Generaldirektoren aus Unternehmen in der Herstellung und aus dem Einzelhandel umfassen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.theconsumergoodsforum.com .

Pressekontakt:

Weitere Informationen erhalten Sie unter info@allandetrobert.fr.
Sharon Bligh
Director
Health & Wellness
The Consumer Goods Forum
s.bligh@theconsumergoodsforum.com. Lee Green
Director
Communications
The Consumer Goods Forum
l.green@theconsumergoodsforum.com
(+33)1-82-00-95-70

Original-Content von: The Consumer Goods Forum, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Clementia Pharmaceuticals Inc. erhält vorläufige Anordnung zur vorgeschlagenen Transaktion mit Ipsen S.A. und schließt Unterstützungs- und Abstimmungsverträge mit zwei zusätzlichen bedeutenden Aktionären ab

08.03.2019 – 18:58

Clementia Pharmaceuticals, Inc.

Montreal (ots/PRNewswire)

Clementia Pharmaceuticals Inc. (NASDAQ: CMTA) freut sich, bekannt geben zu können, dass das Unternehmen eine einstweilige Verfügung des Obergerichts von Québec im Zusammenhang mit dem zuvor angekündigten Arrangement-Plan erhalten hat, wonach eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Ipsen S.A. vorschlägt, vor Abschluss der Transaktion alle ausgegebenen und ausstehenden Stammaktien von Clementia für 25,00 US-Dollar je Aktie in bar zu erwerben und zusätzlich am oder vor dem 31. Dezember 2024 eine weitere Zahlung in Form eines Kontingentwertes (CVR) von 6,00 US-Dollar je Aktie zu leisten, sobald ein zukünftiger regulatorischer Meilenstein erreicht wird, nämlich sobald die US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) den Antrag für ein neues Medikament (New Drug Application, NDA) für Palovaroten zur Behandlung von multiplen Osteochondromen (MO) annimmt.

Die einstweilige Verfügung erlaubt Clementia, am 9. April 2019 eine Sonderversammlung der Inhaber seiner Stammaktien abzuhalten, um die Transaktion genehmigen zu lassen.Die Transaktion erfordert die Zustimmung von mindestens 66 2/3 % der Stimmen der persönlich bei der Versammlung anwesenden oder durch Bevollmächtigte vertretenen Aktionäre sowie die Zustimmung einer Mehrheit der stimmberechtigten, nicht interessierten Aktionäre von Clementia, die persönlich anwesend oder durch Bevollmächtigte vertreten sind.

Clementia hat den 8. März 2019 als den Stichtag für die Bestimmung der Aktionäre festgelegt, die eine Einladung zur Versammlung erhalten sollen und zur Stimmabgabe berechtigt sind.

Weitere Einzelheiten zur Transaktion und zum Verfahren der Stimmabgabe für die Aktionäre mit Stammaktien werden im Mitteilungsblatt für Führungskräfte, dem Begleitschreiben und den dazugehörigen Stellvertretermaterialien für die Versammlung enthalten sein, die voraussichtlich am oder um den 13. März 2019 verschickt und auf SEDAR und EDGAR zur Verfügung gestellt werden.

BDC Capital und New Enterprises Associates schließen Unterstützungs- und Abstimmungsvereinbarungen ab

Clementia gibt auch bekannt, dass BDC Capital Inc. und New Enterprise Associates 15, L.P., die jeweils rund 14,0 % und 7,1 % der ausgegebenen und ausstehenden Stammaktien besitzen, nach Bekanntgabe der Transaktion jeweils eine Unterstützungs- und Abstimmungsvereinbarung abgeschlossen haben, in der sie sich bereit erklärt haben, mit ihren Stammaktien zugunsten des Sonderbeschlusses zur Genehmigung der Transaktion zu stimmen. Unter Berücksichtigung der zuvor bekannt gegebenen Unterstützungs- und Abstimmungsvereinbarungen von OrbiMed Private Investments IV haben sich auch LP und die Direktoren und bestimmte Amtsträger von Clementia, die etwa 51,7 % der ausgegebenen und ausstehenden Stammaktien von Clementia besitzen, nun bereit erklärt, mit ihren Stammaktien für die Transaktion zu stimmen.

Über Clementia Pharmaceuticals Inc.

Clementia ist ein Unternehmen im klinischen Stadium, das innovative Behandlungen für Menschen mit extrem seltenen Knochenkrankheiten und anderen Krankheiten, für die ein hoher medizinischer Bedarf besteht, entwickelt. Clementia bereitet sich darauf vor, in der zweiten Jahreshälfte 2019 einen NDA einzureichen, um die Zulassung seines führenden Produktkandidaten, Palovaroten, eines neuartigen RAR-Agonisten gegen die Fibrodysplasia ossificans progressiva (FOP), zu erhalten. Die zurzeit laufende Phase-3-Studie MOVE wertet ein zusätzliches Dosierregime für das untersuchte Palovaroten zur Behandlung von FOP aus. Palovaroten wird außerdem gerade in einer Phase-2-Studie, dem sogenannten MO-Ped Trial, zur Behandlung von MO, auch als multiple erbliche Exostose (MHE) bezeichnet, bewertet. Darüber hinaus hat Clementia eine Phase-1-Studie für eine Augentropfenformel von Palovaroten für die eventuelle Behandlung des Trockenaugensyndroms eingeleitet und untersucht auch andere Erkrankungen, die von einer RARy-Therapie profitieren könnten. Weitere Informationen finden Sie unter www.clementiapharma.com, oder verbinden Sie sich mit uns auf Twitter @ClementiaPharma.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung kann “zukunftsgerichtete Aussagen” im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze enthalten, auch im Hinblick auf den Zeitpunkt und die Fertigstellung der Vereinbarung, den vorgeschlagenen Zeitpunkt der Einreichungen bei der Einsendungen an die FDA für Palovaroten und die Auswirkungen der vorgeschlagenen Transaktion auf Clementia und den Geschäftsbetrieb von Clementia nach der Transaktion. Alle zukunftsgerichteten Aussagen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, unterliegen bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten und anderen bisher unbekannten Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den historischen Ergebnissen und von den in einer solchen Erklärung zum Ausdruck gebrachten oder implizierten Voraussagen unterscheiden. Zusätzlich zu Aussagen, die solche Risiken und Unsicherheiten explizit beschreiben, werden die Leser aufgefordert, besonders auf Aussagen zu achten, die Wörter wie “glauben”, “Überzeugung”, “erwartet”, “beabsichtigt”, “freut sich auf”, “wird” oder “plant” beinhalten, da diese Aussagen unsicher und zukunftsweisend sind. Zu den geltenden Risiken und Unsicherheiten gehören unter anderem das Risiko, dass eine Bedingung für den Abschluss der Vereinbarung nicht erfüllt werden kann, das Risiko, dass die für die Vereinbarung benötigte Zustimmung eines Aktionärs, eines Gerichts oder einer anderen zuständigen Behörde nicht oder nicht gemäß den erwarteten Bedingungen eingeholt werden kann, das Ergebnis der FDA-Zulassung des Produktkandidaten Palovaroten für die Behandlung von MO, Clementias Fähigkeit, die Studien erfolgreich und rechtzeitig abzuschließen, die für die Einreichung des NDA abzuschließen sind, Clementias Fähigkeit, Einnahmen zu generieren und Gewinne zu erwirtschaften, die Risiken im Zusammenhang mit seiner starken Abhängigkeit von Palovarotol, seinem einzigen aktuellen Produktkandidaten, die Risiken, die mit der Entwicklung von Palovarotol und jedem zukünftigen Produktkandidaten verbunden sind, einschließlich der Demonstration ihrer Wirksamkeit und Sicherheit, Clementias Abhängigkeit von dem lizenzierten geistigen Eigentum, einschließlich der Möglichkeit, Lizenzen von Drittanbietern zu beschaffen und sie sich zu erhalten, sowie die Risiken, die in den öffentlichen Einreichungen von Clementia bei der SEC und den Finanzaufsichtsbehörden (Autorité des Marchés Financiers) von Québec angeführt wurden. Clementia warnt die Investoren davor, sich bei der Anlageentscheidung in ihre Wertpapiere auf die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Die Anleger werden gebeten, Clementias Einreichungen bei der SEC oder auf SEDAR zu lesen, die unter www.sec.gov oder www.sedar.com zur Einsicht zur Verfügung stehen, und diese Unterlagen und andere Risiken und Unsicherheiten zu besprechen. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung sind nur zum Datum dieser Pressemitteilung aktuell und Clementia verpflichtet sich nicht, diese Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder sonstiger Ereignisse, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Finanzgemeinschaft: Joseph Walewicz, EVP, Business and Corporate Development, +1(514)940-1080, investors@clementiapharma.com

Original-Content von: Clementia Pharmaceuticals, Inc., übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Guten Ruf planen mit Online Reputationsmanagement

Der gute Ruf eines Unternehmens im Internet – ein unverzichtbarer und schutzbedürftiger Wert

Guten Ruf planen mit Online Reputationsmanagement

Die meisten Menschen nehmen negative Meldungen intensiv auf, frei nach dem Sprichwort: „Wo Rauch ist, da ist auch Feuer“. Über dem Internet geht der sprichwörtliche Rauch zunehmend rasant, weitreichend und andauernd auf. Sind doch soziale Netzwerke wie Facebook, Bewertungsforen oder Meinungsportale ergiebige Kommunikationsplattformen für eine manipulative Meinungsbildung. Unbeobachtet und unkommentiert belassen, können negative Resonanzen Ihrem Unternehmen einen erheblichen Imageverlust und in der Folge einen wirtschaftlichen Schaden zufügen. Online Reputationsmanagement dient den Zielen, rechtzeitig Schadensbegrenzung zu betreiben und / oder zukünftig im Optimalfall keine Angriffsfläche für „Rufschädiger“ zu bieten.

Unabhängig von Branche oder Firmengröße – Notwendigkeit einer guten Reputation

Betroffen von rufschädigenden Kommentaren, Meinungen oder Berichten sind freiberufliche Berufsgruppen wie Ärzte, Pflegedienste oder Friseure ebenso wie kleine, mittelständische und große Unternehmen. Heute müssen Sie davon ausgehen, dass ein potentieller Kunde sich auf virtuellem Wege nicht nur über Sortiment oder Dienstleistung, sondern ebenso über Ihren Ruf informiert. Ob Online Verkaufsplattform oder Werbe-Präsenz für ein Ladengeschäft: Der Vergleich mit Ihren Mitbewerbern bleibt nicht aus: Präsentiert sich die Konkurrenz strukturierter, freundlicher und vor allem vertrauenswürdiger als Ihr Unternehmen, so geht der Wettbewerbsvorteil zunächst an einen Ihrer Mitbewerber. Auch nehmen Stammkunden einen augenscheinlich angeschlagenen Ruf wahr: Nicht wenige unter ihnen wenden sich einem Konkurrenzunternehmen zu. Reputationsmanagement macht Ihren guten Ruf planbar und wirkt derartigen Entwicklungen aktiv entgegen.

Reputationsmanagement – individuelle Prozesskette erneuert nach Rufschädigung

Professionelles Reputationsmanagement analysiert zunächst den firmenspezifischen IST-Zustand. Gibt es bereits rufschädigende Tendenzen, so gibt es unterschiedliche Strategien – darunter das Auslöschen unerwünschter Einträge oder eine auf Deeskalation ausgerichtete Kommunikation mit den „Rufschädigern“. Als weitere Maßnahme hat sich eine SEO-optimierte Umstellung der Firmen-Website bewährt: Zweck ist es, negative Einträge im Ranking der Suchmaschinen zu verdrängen. Hier sind journalistische Fähigkeiten gefragt. Sollen Werbe- oder Informationstexte doch nicht klingen wie von einem Textautomaten generiert. Auch werden im Rahmen von Reputationsmanagement (Stichwort: Reputationsrisikomanagement) weitere potentielle „Gefahrenquellen“ identifiziert und dazu adäquate Lösungsvorschläge vorgelegt. Grundsätzlich erfordert effektives Online Reputationsmanagement eine hohe Kontinuität – umgesetzt durch ein straffes Monitoring, um den aufgebauten guten Ruf sicher im Blick zu behalten und bei erneuten Rufschädigungen reagieren zu können.

Bildquelle: © Robert Kneschke / Fotolia

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Zahnarzt aus Vaihingen / Enz informiert zu Zirkon

Entschuldigung, ich kann die Seite nicht finden.

Wenn Sie dem Link von einer anderen Seite gefolgt sind, ist es möglich, dass die Seite nicht mehr existiert oder umbenannt wurde. Nutzen Sie die Suche, um den gewünschten Inhalt zu finden:

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor