Lanny Davis, Sprecher von Dmitry Firtash, gibt anlässlich des jüngsten Artikels in den New York Times Telefon-Pressekonferenz

Washington (ots/PRNewswire)Lanny Davis, Sprecher von Dmitry Firtash, gibt anlässlich des jüngsten Artikels in den New York Times eine Telefon-Pressekonferenz, um zu erklären, dass McKinsey, und nicht Firtash, ein Dokument verfasst hat, gemäß welchem die Zahlung von Schmiergeldern an Beamte in Indien vorgeschlagen wurde

Audio-Pressekonferenz um 15:00 Uhr, OEZ/14:00 Uhr, MEZ/8:00 Uhr, EST, Dienstag

WAS: Pressekonferenz für die
     US- und die            
     ukrainischen Medien als
     Reaktion auf den       
     jüngsten New York Times
     Artikel (siehe Link:   
     https://nyti.ms/2RvhY01
     ), um zu demonstrieren,
     dass McKinsey, und     
     nicht Dmitry Firtash   
     oder sein Mitarbeiter, 
     ein Dokument verfasst  
     haben, gemäß welchem   
     laut der               
     US-Staatsanwaltschaft  
     die Zahlung von        
     Schmiergeldern an      
     Beamte in Indien       
     vorgeschlagen wurde.   
     Lanny Davis wird als   
     Reaktion auf diesen    
     Artikel im Namen von   
     Herrn Firtash eine     
     Erklärung abgeben und  
     Fragen beantworten.    
WER: Lanny Davis - Sprecher 
     von Dmitry Firtash in  
     Washington, D.C., Davis
     Goldberg & Galper PLLC 
WANN Dienstag, 8. Januar    
:    2019                   
     15:00 OEZ/14:00        
     MEZ/8:00 EST           
WO:  Telefonkonferenz       
     Einwahlnummer aus den  
     USA: 1-800-311-9402;   
     Passcode 2468          
     Einwahlnummer aus      
     Österreich: 0800295197;
     Passcode 2468          
     Einwahlnummer aus der  
     Ukraine: 0800503181;   
     Passcode 2468           

JOURNALISTEN/REPORTER WERDEN EINGELADEN, FRAGEN ZU STELLEN

VERÖFFENTLICHT VON DAVIS GOLDBERG GALPER, OFFIZIELL EINGETRAGENER REPRÄSENTANT DER AUSLÄNDISCHEN RECHTSPERSON DMITRYO FIRTASH. WEITERE INFORMATIONEN SIND ÜBER DAS JUSTIZMINISTERIUM DER VEREINIGTEN STAATEN IN WASHINGTON, D.C. ERHÄLTLICH.

Pressekontakt:

Eleanor McManus
emcmanus@dggpllc.com
(202) 899-3846 Festnetz
(202) 460-1451 Mobiltelefon

Original-Content von: Lanny Davis, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Weltweite Partnerschaft: Ascensia Diabetes Care kooperiert mit POCTech im kontinuierlichen Glukose-Monitoring

{{#headline.text}}

{{headline.label}}

{{headline.text}}

{{/headline.text}}{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Ascensia Diabetes Care gab heute die weltweite Partnerschaft mit POCTech, einem Entwickler und Hersteller von Systemen zum kontinuierlichen Glukose-Monitoring, bekannt.
Foto: Ascensia Diabetes Care (Contour® Next Systeme). / Weltweite Partnerschaft: Ascensia Diabetes Care kooperiert mit POCTech im kontinuierlichen Glukose-Monitoring / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/119274 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ascensia Diabetes Care Deutschland GmbH"
Ascensia Diabetes Care gab heute die weltweite Partnerschaft mit POCTech, einem Entwickler und Hersteller von Systemen zum kontinuierlichen Glukose-Monitoring, bekannt.
Foto: Ascensia Diabetes Care (Contour® Next Systeme). / Weltweite Partnerschaft: Ascensia Diabetes Care kooperiert mit POCTech im… mehr

Leverkusen (ots) – Ascensia Diabetes Care, Hersteller der Contour® Next Blutzuckermesssysteme, gab heute die weltweite Partnerschaft mit Zhejiang POCTech Co., Ltd (POCTech), einem Entwickler und Hersteller von Systemen zum kontinuierlichen Glukose-Monitoring (Continuous Glucose Monitoring, CGM), bekannt. Damit ist Ascensia Diabetes Care ab sofort exklusiver Vertriebspartner von POCTech in zunächst 13 ausgewählten Märkten.

Gemeinsames Know-How für verbessertes CGM

Mit der exklusiven Vertriebspartnerschaft in zunächst 13 speziell ausgewählten Märkten schließt Ascensia Diabetes Care eine Lücke in den Ländern, in denen POCTech bisher keine Vertriebspartner hatte. In anderen verfügbaren Ländern erhält Ascensia Diabetes Care das Erstverwertungsrecht für Vertriebsrechte und ist somit stets Partner der Wahl, wenn es um den Vertrieb der POCTech CGM-Systeme geht. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Ascensia Diabetes Care eine Version des aktuellen CGM-Systems von POCTech in diesen Regionen vermarkten. Der Start des Vertriebs ist für die zweite Jahreshälfte in 2019 geplant. Darüber hinaus haben Ascensia Diabetes Care und POCTech eine Entwicklungsvereinbarung geschlossen, um zukünftig gemeinsam an den CGM-Systemen der nächsten Generation zu arbeiten: Basierend auf der bestehenden POCTech-Technologie soll das Know-How beider Unternehmen genutzt werden, um spannende Produkte mit verbesserten Funktionen zu entwickeln, die optimal auf die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes zugeschnitten sind.

Zwei starke Partner für hochwertige Diabetes-Lösungen

“Wir engagieren uns für den Ausbau unseres Geschäfts über die klassische Blutzuckermessung hinaus und sehen die kontinuierliche Glukosemessung als wichtigen Bestandteil des Diabetes-Managements. Dank der Partnerschaft mit POCTech können wir schon 2019 ein zugelassenes CGM-Produkt in ausgewählten Märkten einführen und gleichzeitig neue und verbesserte CGM-Systeme entwickeln”, so Michael Kloss, CEO Ascensia Diabetes Care. “Unser Ziel ist es, durch die Kombination verschiedener Partnerschaften mit unserem hausinternen CGM-Entwicklungsprogramm eine neue CGM-Produktlinie aufzubauen. Die Vereinbarung mit POCTech ist dafür ein wichtiger erster Schritt.” Yanan Zhang, Ph.D., Präsident und Chief Scientific Officer POCTech, kommentiert: “Unsere Zusammenarbeit mit Ascensia Diabetes Care ist für uns ein wichtiger Meilenstein, um uns dem weltweiten Markt anzunähern und die nächste Generation unserer CGM-Produkte zu entwickeln. Ascensia ist ein starker Partner, von dessen Qualitätssystemen, Designkompetenz und den Möglichkeiten zum Testen neuer Systeme wir profitieren können. Gepaart mit unserem Fachwissen im Bereich der Sensortechnologie werden wir so in der Lage sein, der Diabetes-Community hochwertige und kosteneffektive Produkte anzubieten.”

Ascensia Diabetes Care schreibt seine Tradition innovativer Diabetes-Produkte fort

Ascensia Diabetes Care, vormals Bayer Diabetes Care, blickt auf eine lange Tradition im Diabetes-Management zurück. Von der Partnerschaft mit POCTech verspricht sich das Unternehmen eine zusätzliche Hebelwirkung auf seine Inhouse-Expertise. Seine umfangreichen Erfahrungen in der Forschung & Entwicklung haben zur Einführung vieler Diabetes-Innovationen geführt, bei denen der Anwender stets im Fokus steht. Dazu gehören zum Beispiel die No-Coding-Technologie und die Nachfülloption, die es erlaubt, nach der Blutzuckermessung innerhalb kurzer Zeit erneut Blut auf denselben Teststreifen aufzutragen. Ascensia ist verantwortlich für die Entwicklung der besonders messgenauen Contour Next Blutzuckermesssysteme und hofft, durch die Zusammenarbeit mit POCTech ihre Expertise im Bereich der Sensor-Entwicklung bei den CGM-Systemen der nächsten Generation anwenden zu können.

Mehr Informationen zur Blutzuckerselbstkontrolle erhalten Sie im Internet unter www.diabetes.ascensia.de oder beim Ascensia Diabetes Service unter der kostenfreien Service-Hotline 0800/50 888 22.

Über Ascensia Diabetes Care

Ascensia Diabetes Care ist ein globales, auf Diabetes Care spezialisiertes Unternehmen, welches Menschen mit Diabetes dabei unterstützt, ihre Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen und eine höhere Lebensqualität zu ermöglichen. Wir nutzen unsere Innovationen und Expertise, um qualitativ hochwertige Lösungen und messgenaue Systeme zu entwickeln, die einen einfachen und positiven Unterschied im täglichen Leben von Menschen mit Diabetes machen.

Der Kern unseres Portfolios sind die bewährten Contour® Next Blutzuckermesssysteme. Unsere Produkte vereinen fortschrittliche Technologien mit anwenderfreundlicher Funktionalität, um Menschen mit Diabetes im Umgang mit ihrem Diabetes zu unterstützen. Wir engagieren uns für eine kontinuierliche Forschung, Innovation und die Weiterentwicklung neuer Produkte. Als verlässlicher Partner in der Diabetes Care Industrie arbeiten wir eng mit medizinischen Fachkräften und weiteren Partnern zusammen – zum einen, um sicherzustellen, dass unsere Produkte die höchsten Standards an Präzision und Richtigkeit und damit hohe Messgenauigkeit gewährleisten und zum anderen, um unser Geschäft mit größter Integrität führen zu können.

Ascensia Diabetes Care entstand 2016 durch den Verkauf von Bayer Diabetes Care an PHC Holdings Ltd (vormals Panasonic Healthcare Holdings Co., Ltd). Die Produkte von Ascensia Diabetes Care werden weltweit in mehr als 125 Länder verkauft. Ascensia Diabetes Care beschäftigt mehr als 1.700 Mitarbeiter in 31 Ländern.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.diabetes.ascensia.de.

Mehr Informationen zur Pressemitteilung erhalten Sie unter www.diabetes.ascensia.de/aktuelles/news.

Ascensia, das Ascensia Diabetes Care-Logo und Contour sind Marken der Ascensia Diabetes Care Holdings AG.

Vertrieb der Contour Next Blutzuckermessgeräte

Alle Blutzuckermessgeräte der Contour Next Generation können von Menschen mit Diabetes über den Ascensia Diabetes Service unter 0800/508 88 22, auf www.diabetes.ascensia.de sowie per E-Mail (info@ascensia.de) gegen Beantwortung und Zurücksendung eines Fragebogens kostenfrei bestellt werden. Weitere Informationen zu den Geräten erhalten Sie auch in Apotheken und dem Fachhandel.

Ihre Ansprechpartnerin:

Nadine Dengel, PR & Communications Manager
Tel. +49 214 322 94549
E-Mail: nadine.dengel@ascensia.com

Original-Content von: Ascensia Diabetes Care Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

CES 2019: Bosch baut Position als führendes IoT-Unternehmen aus / Vernetzte Lösungen für die Mobilität und das Zuhause von Morgen

{{#headline.text}}

{{headline.label}}

{{headline.text}}

{{/headline.text}}{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Shanghai Skyline mit IoT Ausblick. CES 2019: Bosch baut Position als führendes IoT-Unternehmen aus  / Vernetzte Lösungen für die Mobilität und das Zuhause von Morgen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/60282 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Robert Bosch GmbH"
Shanghai Skyline mit IoT Ausblick. CES 2019: Bosch baut Position als führendes IoT-Unternehmen aus / Vernetzte Lösungen für die Mobilität und das Zuhause von Morgen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/60282 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei…. mehr

Las Vegas (ots) -

   - IoT und KI: "Nur mithilfe künstlicher Intelligenz können wir das
     gesamte Potenzial des IoT entfalten", sagt Bosch-Geschäftsführer
     Heyn
   - IoT unterwegs: Bosch präsentiert vernetzte Mobilität der Zukunft
   - IoT zu Hause: Vernetzte Geräte unterstützen Besitzer spürbar
   - IoT #LikeABosch: Bosch startet weltweite IoT-Imagekampagne 

Das Internet der Dinge (IoT) verändert zunehmend die Welt. Welche Möglichkeiten es bereits heute bietet, zeigt Bosch auf der CES 2019 in Las Vegas. Vom Shuttle-Konzeptfahrzeug, das eine neue Art der Mobilität erlebbar macht, über vernetzte Kühlschränke, die Tipps zur Aufbewahrung von Lebensmitteln geben, bis hin zu intelligenten Rasenmähern, die individuell lernen – so vielfältig sind die Lösungen, die das Unternehmen auf der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik präsentiert. “Bosch hat frühzeitig die enormen Chancen des IoT erkannt. Seit mehr als zehn Jahren gestalten wir die vernetzte Welt aktiv mit”, sagt Dr. Markus Heyn, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung. “Heute sind wir ein führendes IoT-Unternehmen. Sukzessive haben wir unsere Software- und IT-Kompetenz weiter ausgebaut.” Bereits mehr als 270 IoT-Projekte aus Bereichen wie Mobilität, Smart Home, Smart Cities oder Landwirtschaft hat das Unternehmen über die eigene IoT Cloud realisiert. Die Zahl der Sensoren und Geräte, die über die Bosch IoT Suite vernetzt sind, ist gegenüber dem Vorjahr um nahezu 40 Prozent auf 8,5 Millionen gestiegen.

Ein Schlüssel für weiteres Wachstum und neue Geschäftsmöglichkeiten im Internet der Dinge ist die künstliche Intelligenz (KI). Bosch treibt die Entwicklung auch in diesem Bereich entscheidend voran. “Wir können das Potenzial des IoT am besten entfalten, wenn wir beides – IoT und KI – miteinander kombinieren und gemeinsam weiterentwickeln”, sagt Heyn. Es bestehe eine gegenseitige Wechselwirkung: “Das IoT braucht Intelligenz. Die Erhebung von Daten mithilfe von vernetzten Dingen kann die Entwicklung von KI entscheidend vorantreiben”, so Heyn. “Erst durch KI werden vernetzte Dinge intelligent und lernen, Schlüsse zu ziehen. Unser Ansatz dient vor allem konkreten Verbesserungen im realen Alltag – etwa mehr Zeit, Sicherheit, Effizienz oder Komfort.” Als ein Beispiel nennt Heyn die videobasierte Branderkennung: Sicherheitskameras nutzen hier die intelligente Bildanalyse und können so Brände innerhalb weniger Sekunden erkennen – noch bevor Hitze oder Rauch den Sensor des Systems erreichen. Der Brand wird wesentlich früher erkannt als bei herkömmlichen Feuer- oder Rauchmeldesystemen – das spart wertvolle Minuten, die Leben retten können.

Ein weiterer Schlüssel auf dem Weg zum Erfolg im IoT-Zeitalter sind Partnerschaften. Hier setzt Bosch auf traditionelle aber auch auf neue Player. Aus der kürzlich vereinbarten Kooperation mit dem kanadischen Plattformanbieter Mojio ist bereits das erste integrierte IoT-Angebot für vernetzte Fahrzeuge entstanden: Ein spezieller Bosch-Algorithmus erkennt bei einem Unfall präzise Zeit, Ort und Schwere des Unfalls. Über die Cloud von Mojio gelangen die Daten direkt ohne Zeitverzug zum Bosch-Notrufservice. Dieser fordert automatisch die entsprechenden lokalen Einsatzkräfte an. Über die Mojio-App oder per SMS geht zeitgleich eine Nachricht an einen zuvor definierten SOS-Verteiler. “Gemeinsam mit Mojio vernetzen wir Fahrzeuge direkt mit der Cloud. Einsatzkräfte sind so bei einem Unfall noch schneller vor Ort als bisher”, sagt Mike Mansuetti, Präsident von Bosch Nordamerika. Die IoT-Notfalllösung wird ab Mitte des Jahres in Nordamerika und Europa für nahezu eine Million Autofahrer verfügbar sein.

IoT unterwegs: Bosch präsentiert vernetzte Mobilität der Zukunft

Mit einem eigenen Shuttle-Konzeptfahrzeug feiert Bosch auf der CES Weltpremiere. Das Unternehmen demonstriert so seine Lösungen zur Automatisierung, Vernetzung und Elektrifizierung von Fahrzeugen und macht eine neue Art der Mobilität erlebbar: Fahrerlose Shuttles, die bald das Straßenbild in den Metropolen der Welt prägen werden. “Dies zahlt auf unsere Vision einer möglichst emissionsfreien, unfallfreien und stressfreien Mobilität ein”, so Heyn. Bosch liefert für die Shuttle-Mobilität neben Komponenten und Systemen auch ein Komplettangebot an Mobilitätsdiensten wie etwa Buchungs-, Sharing- und Vernetzungsplattformen oder Parkplatz- und Ladeservices. Denn vernetzte Dienstleistungen wie diese sind nach Einschätzung von Bosch wesentliche Voraussetzung für die Shuttle-Mobilität der Zukunft. Auch das prognostizierte Marktvolumen ist hoch: Im Jahr 2017 lag es bei 47 Milliarden Euro, im Jahr 2022 soll es bereits 140 Milliarden Euro betragen (Quelle: PwC). Von diesem Potenzial will auch Bosch profitieren und strebt mit seinen Lösungen ein deutlich zweistelliges Wachstum an. Heyn ist überzeugt: “Ohne digitale Services von Bosch wird in Zukunft kein Fahrzeug mehr unterwegs sein. Wir bündeln sie in einem intelligenten und nahtlos vernetzten Ecosystem.”

Eine der letzten Hürden für die Umsetzung der Shuttle-Mobilität ist die Automatisierung von Fahrzeugen im komplexen urbanen Umfeld. Hier setzt Bosch auf einen partnerschaftlichen Ansatz: Die US-Stadt San José im Silicon Valley soll im Laufe der zweiten Jahreshälfte Pilotstadt für die Erprobung des vollautomatisierten und fahrerlosen Mitfahrservices von Bosch und Daimler werden. Dazu haben die drei Partner eine Absichtserklärung unterzeichnet. Mit ihrer Entwicklungskooperation wollen Bosch und Daimler den Verkehrsfluss in Städten verbessern, die Sicherheit auf der Straße erhöhen und einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft liefern. Ziel ist die Entwicklung eines Fahrsystems für vollautomatisiertes und fahrerloses Fahren (SAE Level 4/5), das bis Anfang der kommenden Dekade serienreif sein soll.

IoT zu Hause: Vernetzte Geräte unterstützen Besitzer spürbar

Nicht nur unterwegs, sondern auch zu Hause sind vernetzte Produkte und Lösungen gefragt, die ihren Nutzer entlasten. “Wir arbeiten am vernetzten Zuhause – an Geräten, die selbständig mitdenken und verstehen, was Nutzer wollen”, so Heyn. Das Unternehmen präsentiert auf der CES beispielsweise eine neue Funktion für vernetzte Kühlschränke: die Lebensmittelerkennung mit Aufbewahrungsempfehlung. Dabei erkennt die Innenraumkamera automatisch rund 60 verschiedene Obst- und Gemüsesorten und gibt per App Hinweise zum idealen Lagerort. Das Resultat: Lebensmittel werden optimal aufbewahrt, bleiben länger frisch und müssen seltener entsorgt werden.

Ebenfalls neu ist der Projektor PAI: Er kann eine virtuelle Bedienschnittstelle auf die Küchenarbeitsplatte projizieren. Ein integrierter 3D-Sensor erfasst die Berührungen und ermöglicht damit die Taststeuerung der Bedienfläche. Nutzer können so während des Kochens oder Backens komfortabel online Rezepte heraussuchen oder übers Internet telefonieren. PAI ist dabei deutlich robuster als ein Smartphone oder Tablet und speziell für die Küchenumgebung ausgelegt. So lässt sich die Projektion auch mit verunreinigten Fingern einwandfrei bedienen. PAI soll im Februar 2019 erstmals in China und später auch in den USA auf den Markt kommen.

Bosch stellt auf der CES zudem seinen neuen vernetzten Roboter-Mäher Indego S+ vor. Als einer der ersten Roboter-Mäher im Markt kann er per Amazon Alexa sprachgesteuert werden. Als einziger Roboter-Mäher kann er zudem anhand einer Wettervorhersage aus dem Internet automatisch den besten Zeitpunkt für den nächsten Rasenschnitt ermitteln. Bosch verbessert mithilfe von KI beim Roboter-Mäher auch die Erkennung von Hindernissen auf dem Rasen. Dabei werden sensorbasierte Daten wie Motorströme, Beschleunigung, Drehzahl und Ausrichtung ausgewertet. “Wir nutzen KI, um das Rasenmähen noch einfacher und komfortabler zu machen. Unsere Vision ist es, dass künftig jeder Indego individuell lernt und sich so optimal dem Garten anpasst”, sagt Heyn.

IoT #LikeABosch: Bosch startet digitale IoT-Imagekampagne

Auf der CES 2019 feiert auch die neue IoT-Imagekampagne von Bosch Weltpremiere. Kern der Maßnahmen ist ein Hip-Hop-Musikvideo, in dem der Alltagsheld genau weiß, wo es im Internet der Dinge langgeht. “Like A Bosch” ist eine Kampagne mit bisher ungewohnter Herangehensweise und Tonalität für das 1886 gegründete Unternehmen. Die Werbemaßnahme nutzt eine bestehende Online-Bewegung – das Internetphänomen “Like A Boss”. Im Netz finden sich unzählige “Like A Boss”-Kurzfilme mit Klickzahlen im zweistelligen Millionenbereich. Jedes Video zeigt Sequenzen von und mit Alltagshelden, die kuriose Stunts fabrizieren oder heikle Situationen mit technischem Geschick lösen. In der IoT-Imagekampagne wird dieses Internetphänomen kurzerhand zu “Like a Bosch”. Held im Werbevideo ist ein junger Mann, der im Alltag jederzeit Herr der Lage bleibt – dank vernetzter Lösungen von Bosch. Mit dem Smartphone steuert er cool, smart und souverän sein Auto, seinen Rasenmäher oder seine Kaffeemaschine – “wie ein Bosch” eben.

Bosch auf der CES 2019 

-PRESSEKONFERENZ: Montag, 7. Januar 2019, 9:00 - 9:45 Uhr (Lokalzeit)
im Mandalay Bay Hotel, South Convention Center, Level 2; Mandalay Bay
Ballrooms B, C & D 
-MESSESTAND: Dienstag bis Freitag, 8. - 11. Januar 2019 in der 
Central Hall, Stand #14020 
-FOLGEN SIE den Bosch CES 2019 Highlights auf Twitter: #BoschCES 
-PANELS MIT BOSCH-EXPERTEN: 
-Mittwoch, 9. Januar 2019, 9:00 - 10:00 Uhr (Lokalzeit) 
"Connected Home Innovations" mit Anne Rucker, Global Head of Digital 
Strategy, Venetian, Level 4 Marcello 4405 
-Mittwoch, 9. Januar 2019, 9:00 - 10:00 Uhr (Lokalzeit) "Technology, 
Jobs, and the Future of Work" mit Charlie Ackerman, Senior Vice 
President of Human Resources North America, Las Vegas Convention 
Center, North Hall N258 
-Mittwoch, 9. Januar 2019, 14:15 - 15:15 Uhr (Lokalzeit) "IoT to the 
Max, Thanks to 5G" mit Davie Sweis, Vice President of Global Digital 
Business at Bosch in North America, Las Vegas Convention Center, 
North Hall N256 
Journalistenkontakte: 
Melita Delic, +49 711 811-48617, +49 160 7020086, 
Trix Böhne, +49 30 32788-561, +49 173 5239774, 
Irina Ananyeva, +49 711 811-47990, +49 152 59753284,
Jörn Ebberg, +49 711 811-26223, +49 172 5731347, 
Annett Fischer, +49 711 811-6286, +49 152 08651292, 
Briela Jahn, +49 711 811-6285, +49 172 7098624 

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 402 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2017). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 78,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten.

Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen.

Bosch bietet “Technik fürs Leben”. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 64 500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Das Unternehmen wurde 1886 als “Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik” von Robert Bosch (1861-1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.iot.bosch.com, www.bosch-presse.de, www.twitter.com/BoschPresse.

Pressekontakt:

Trix Boehne
Sprecherin internationale Themen Fokus: Europa, Mittlerer Osten,
Afrika

+49 30 32788-561
trix.boehne@bosch.com

Original-Content von: Robert Bosch GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Ascensia Diabetes Care gibt globale Partnerschaft mit POCTech bekannt, um kontinuierliche Glukose-Überwachungssysteme zu vertreiben und gemeinsam zu entwickeln

Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) – Ascensia Diabetes Care gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine globale Allianz mit Zhejiang POCTech Co., Ltd (POCTech) eingegangen ist, einem Entwickler und Hersteller von Systemen zur kontinuierlichen Blutzuckerüberwachung (Continuous Glucose Monitoring – CGM).

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/749389/Ascensia_Diabetes_Care_Logo.jpg )

“Wir sind bestrebt, unser Geschäft über die reine Blutzuckerüberwachung hinaus auszuweiten, und wir sehen die kontinuierliche Glukoseüberwachung als einen wesentlichen Bestandteil der Diabetesbehandlung. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Ascensia eine Version des aktuellen CGM-Produkts von POCTech in diesen Regionen vermarkten und plant, den Vertrieb in der zweiten Jahreshälfte 2019 aufzunehmen.

Als zweiten Teil dieser Allianz haben Ascensia und POCTech zudem eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von Produkten der nächsten Generation abgeschlossen, die auf der bestehenden Technologie von POCTech aufbauen. Diese Vereinbarung wird das Know-how beider Unternehmen nutzen, um attraktive Produkte der nächsten Generation mit verbesserten Funktionen und Merkmalen zu entwickeln und herzustellen, die darauf ausgerichtet sind, die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes besser zu erfüllen.

“Wir sind bestrebt, unser Geschäft über die reine Blutzuckerüberwachung hinaus auszuweiten, und wir sehen die kontinuierliche Blutzuckerüberwachung als einen wesentlichen Bestandteil der Diabetesbehandlung. Diese Partnerschaft wird es uns ermöglichen, 2019 ein zugelassenes CGM-Produkt in ausgewählte Märkte einzuführen und gleichzeitig neue CGM-Systeme zu entwickeln, die auf der bestehenden Technologie von POCTech aufbauen, um einige der unerfüllten Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes zu decken”, sagte Michael Kloss, CEO von Ascensia Diabetes Care.

Dr. Yanan Zhang, President und Chief Scientific Officer von Zhejiang POCTech, Co. Ltd. kommentierte: “Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Ziel, den weltweiten Markt zu erreichen und unsere CGM-Produkte der nächsten Generation zu entwickeln. Durch die Kombination der Stärke von Ascensia in den Bereichen globales Marketing, Regulatory Affairs, Qualitätssysteme und Fähigkeiten für die Entwicklung und den Test neuer Systeme mit der Expertise von POCTech in der Sensorik werden wir gemeinsam in der Lage sein, der Diabetes-Gemeinschaft qualitativ hochwertige und kostengünstige Produkte anzubieten”.

Michael fügte hinzu: “Diese Vereinbarung mit POCTech ist für Ascensia der wichtigste erste Schritt zum Aufbau eines erstklassigen CGM-Franchisegeschäfts. Wir beabsichtigen, eine Reihe von hochmodernen CGM-Produkten aufzubauen, die das Angebot für Menschen mit Diabetes verbessern, indem wir eine Kombination aus Partnerschaften und einem eigenen CGM-Entwicklungsprogramm nutzen.”

Ascensia blickt auf eine lange Tradition in der Diabetesbehandlung zurück, und diese Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung wird das Know-how und die Fähigkeiten des Unternehmens bei der Entwicklung und Vermarktung von Diabetes-Technologien stärken. Die Partnerschaft wird auch das erstklassige Fertigungs-Know-how der Schwesterfirma PHC Corporation stärken, die das CONTOUR-Portfolio aus Messinstrumenten und Sensoren herstellt.

Die umfangreiche F&E-Erfahrung von Ascensia in diesem Bereich hat zur Einführung vieler benutzerorientierter Innovationen im Bereich Diabetes geführt, wie z. B. No-Coding-Technologie und Second Chance Sampling. Ascensia ist für die Entwicklung der außergewöhnlich genauen CONTOUR NEXT Teststreifenplattform verantwortlich und hofft, durch diese Zusammenarbeit ihre Expertise in der Sensorentwicklung auf die nächste Generation von CGM-Systemen anwenden zu können.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Ascensia Diabetes Care unter: http://www.ascensia.com

Ascensia und Contour sind Marken und/oder eingetragene Marken von Ascensia Diabetes Care Holdings.

Für weitere Informationen über Zhejiang POCTech Co., Ltd. besuchen Sie bitte die POCTech-Website: http://www.poctechcorp.com/en/

Pressekontakt:

Joseph Delahunty
VP
Global Head of Communications
Ascensia Diabetes Care
joseph.delahunty@ascensia.com
+41-79-422-9286

Original-Content von: Ascensia Diabetes Care, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Argus präsentiert auf der CES eine Cybersicherheits-Lösung auf NVIDIA DRIVE-Plattform für autonomes Fahren

Las Vegas und Tel Aviv, Israel (ots/PRNewswire)Argus Connectivity Protection bietet zusätzliche Abwehrfunktionen für den Sicherheitsschutz vor kritischen Cyber-Bedrohungen

Argus Cyber Security, ein globaler Marktführer für Cybersicherheit von Automobilen, hat heute angekündigt, dass auf der CES seine Cybersicherheits-Lösung auf der NVIDIA DRIVE-Computerplattform für autonomes Fahren präsentieren wird.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/803463/Argus_Cyber_Security_Logo.jpg )

Argus arbeitet eng mit NVIDIA zusammen, um NVIDIA DRIVE durch zusätzliche Abwehrfunktionen für Cybersicherheit zu erweitern. NVIDIA DRIVE ist eine energieeffiziente, hochleistungsfähige KI-Computerplattform speziell für die Cybersicherheit von selbstfahrenden Autos jeglicher Art. Durch die rasante Entwicklung von selbstfahrenden Autos, kombiniert mit der steigenden Zahl vernetzter Services, hat sich das Risiko von Cyberangriffen auf Fahrzeuge deutlich erhöht. Selbstfahrende Autos reifen immer weiter heran. Die Technologien und Services für vernetzte Fahrzeuge werden immer umfangreicher und vielfältiger; dadurch erhöht sich die Cyber-Bedrohungslage für Autos. Zusammen mit ‘Argus Lifespan Protection’ und ‘Argus Connectivity Protection’ kann die Cybersicherheit von NVIDEA DRIVE deutlich verbessert werden.

“Als Marktführer beim autonomen Fahren ist NVIDIA eine treibende Kraft für Technologien von selbstfahrenden Autos. NVIDIA muss sicherstellen, dass angesichts sich weiter steigernder und immer ernsterer Cyber-Bedrohungen die Sicherheit dabei nicht auf der Strecke bleibt”, sagte Yoni Heilbronn, CMO bei Argus Cyber Security. “Unsere branchenführende Expertise und unsere innovativen Lösungen im Bereich der Cybersicherheit von Automobilen schützen selbstfahrendes Auto vor aktuellen und zukünftigen Cyber-Bedrohungen.”

‘Argus Connectivity Protection’ verhindert die Installation von Schadsoftware, erkennt Unregelmäßigkeiten im Betriebssystem, isoliert auffällige Aktivitäten und stoppt die Ausbreitung von Angriffen im Bordnetz. Mit ‘Argus Lifespan Protection’ können Automobilhersteller und Fuhrparkverwalter die Cybersicherheit ihrer Fahrzeuge in der Cloud kontinuierlich überwachen. Mittels Big Data-Analyse lassen sich Muster bevorstehender Angriffe erkennen und die Möglichkeiten für Sicherheits-Updates über das Mobilfunknetz machen Fahrzeuge zukunftssicher. Mit der integrierten Lösung sind Automobilhersteller in der Lage, wesentliche Cybersicherheits-Mechanismen einfach zu implementieren – ohne negative Auswirkungen auf die Entwicklungs- und Produktionszyklen sowie ohne erhöhtes Projektrisiko.

“Sicherheit hat bei uns oberste Priorität. Wir errichten ein klassenbestes Ökosystem, um aktuelle und zukünftige Sicherheitsrisiken zu adressieren, einschließlich Cyber-Bedrohungen”, sagte Rishi Dhall, Entwicklungschef für das Automobilgeschäft bei NVIDIA. “Argus liefert mit seiner Lösung für die NVIDIA DRIVE-Plattform eine weitere Abwehrfunktion und stärkt damit unsere unermüdliche Arbeit, um Cyberangriffe auf Plattformen für selbstfahrende Autos im Keim zu ersticken.”

Argus präsentiert seine Lösung auf der CES am Continental-Stand im Renaissance Hotel, Ballroom 1.

Informationen zu Argus Cyber Security

Argus, ein globaler Marktführer für Cybersicherheit von Automobilen, bietet umfassende und erprobte Lösungen zum Schutz vernetzter Autos und Nutzfahrzeuge vor Cyberangriffen. Mit jahrzehntelanger Erfahrung in Cybersicherheit und Automobilentwicklung liefert Argus innovative Cybersicherheitsmethoden und erprobte Computernetzwerk-Expertise gepaart mit fundierter Kenntnis der Best Practices im Automobilbau. Zu den Kunden zählen Automobilhersteller, Tier-1-Zulieferer, Flottenbetreiber sowie Anbieter von Nachrüstungslösungen für Konnektivität. Argus wurde 2013 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Tel Aviv (Israel). Das Unternehmen betreibt außerdem Niederlassungen in Michigan, Silicon Valley, Stuttgart und Tokio.

Argus ist eine unabhängige Gesellschaft von Elektrobit, einem führender Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Bereich Automobilsoftware.

@ArgusSec | LinkedIn

Argus Pressekontakt:

Brandon Weinstock

Headline Media  

argus@headline.media 

+1-914-336-4878 

Original-Content von: Argus Cyber Security, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

True Wireless In-Ear-Headset IHS-430 mit USB-Ladehalterung und Bluetooth 4.1

Musikgenuss und Telefonieren ganz ohne Kabel – völlige Bewegungsfreiheit

True Wireless In-Ear-Headset IHS-430 mit USB-Ladehalterung und Bluetooth 4.1

Komplett kabellos

– Bequeme Ein-Hand-Bedienung

– Ladehalterung zum Aufladen ohne Kabelsalat

Echte kabellose Freiheit geniessen: Die Ohrhörer von auvisio kommen komplett ohne Kabel aus – für grösstmögliche Bewegungsfreiheit. So bleiben die Hände immer frei für das, was man gerade tut.

Kinderleichte Einrichtung: Beide Ohrhörer einschalten und per Bluetooth mit dem Smartphone koppeln – schon hört man seine Lieblings-Musik in bester Stereo-Qualität! Dank Auto-Connect verbindet sich das bereits gekoppelte Mobilgerät ganz von selbst.

Praktische Bedienung mit einer Hand: Über die clevere Multifunktions-Taste an jedem Kopfhörer steuert man alle wichtigen Funktionen. Kommt ein Anruf, genügt ein Druck auf die Taste – und sofort ist man mit dem Gesprächspartner verbunden.

Hoher Tragekomfort: Die austauschbaren Silikon-Ohrpolster sitzen ganz bequem im Ohr ohne zu stören. Auch bei langer Tragedauer bleiben die kabellosen Ohrhörer komfortabel.

Müheloses Aufladen: Die Ohrhörer werden einfach in die Lade-Halterung geklemmt. In den PC oder ein USB-Netzteil eingesteckt lädt das Headset ohne störendes Kabel.

– Kabeloses In-Ear-Headset IHS-430

– True Wireless: keine Kabel zwischen den Ohrhörern, für grösstmögliche Bewegungsfreiheit

– Bluetooth 4.1 für kabellose Verbindung zu Smartphone und Bluetooth-fähigen Geräten, bis zu 10 Meter Reichweite

– Unterstützte Bluetooth-Profile: HSP, HFP, A2DP, AVRCP

– Freisprech-Funktion per integriertem Mikrofon in jedem Ohrhörer

– Auto Connect: automatische Verbindung mit Geräten, die bereits einmal gekoppelt waren

– Einhand-Bedienung über Multifunktions-Taste an jedem Ohrhörer: für Musik-Wiedergabe und zum Annehmen, Beenden und Ablehnen von Anrufen

– Frequenzbereich: 20 – 20.000 Hz

– Empfindlichkeit Ohrhörer: 93 +/- 3 dB

– Empfindlichkeit Mikrofon: -42 +/- 3 dB

– 2 Status-LEDs für Betriebsanzeige und Ladekontrolle

– 3 Paar Silikon-Tips zur individuellen Anpassung an das Ohr

– Lade-Halterung mit USB-3.0-Anschluss: Ohrhörer in die Halterung und diese in einen PC-USB-Port oder ein USB-Netzteil (nicht enthalten) einstecken

– Stromversorgung Headset: jeweils integrierter LiPo-Akku mit 60 mAh für bis zu 2 Stunden Musikgenuss, 2,5 Stunden Sprechzeit und 120 Stunden Stand-by

– Masse Ohrhörer: je 16 x 34 x 27 mm, Gewicht: je 5 g

– Masse Lade-Halterung: 44 x 55 x 13 mm, Gewicht: 5 g

– Headset inklusive 3 Paar Ohr-Tips in verschiedenen Grössen, Lade-Halterung und deutscher Anleitung

Preis: CHF 29.95 statt empfohlenem Herstellerpreis von CHF 59.95

Bestell-Nr. ZX1779

Zum True Wireless In-Ear-Headset IHS-430 mit USB-Ladehalterung und Bluetooth 4.1

Die PEARL Schweiz GmbH wurde 1996 als eigenständiges Unternehmen der PEARL-Gruppe gegründet um speziell auf den Schweizer Markt einzugehen. Das Produktsortiment umfasst vor allem Computer- und Druckerzubehör, Unterhaltungselektronik, Navigationsgeräte, Tablet-PCs, Smartphones und Software sowie zahlreiche Artikel für Haushalt, Wellness, Lifestyle, Sport, Freizeit und Fun. Der Onlineshop www.pearl.ch zählt inzwischen über 15’000 Produkte und ist zusammen mit dem grossen 300-seitigen Katalog, der sechsmal im Jahr erscheint, der Hauptabsatzkanal.

PEARL Schweiz hat bereits über 250’000 zufriedene Stammkunden in der ganzen Schweiz, darunter zahlreiche Firmen, Versicherungen, Schulen und Behörden. In den Factory Outlets in Basel (BS), Egerkingen (SO), Pratteln (BL) und Spreitenbach (AG) können die Artikel auch direkt erworben werden. Weitere Eröffnungen von Factory Outlets in der ganzen Schweiz sind in Planung.

Firmenkontakt
PEARL Schweiz GmbH
Vanessa Brunner
Grüssenhölzliweg 5
4133 Pratteln
+41 61 826 10 60
+41 61 826 20 22
serviceteam@pearl.ch
https://www.pearl.ch

Pressekontakt
PEARL Schweiz GmbH
Ursula Hermann
Grüssenhölzliweg 5
4133 Pratteln
+41 61 827 52 50
+41 61 826 20 22
presse-schweiz@pearl.ch
https://www.pearl.ch

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Thomas Isslers Ausblick auf 2019

Die Projektplanung für das neue Jahr

Thomas Isslers Ausblick auf 2019

Die Jahresplanung umfasst alle Geschäftsbereiche. Die wichtigsten Änderungen und Neuheiten im Überblick:

Für das Internet Marketing College wird ein neuer interner Mitgliederbereich geschaffen. Dieser Bereich wird zum zentralen Punkt der Kunden-Kommunikation und aller Services wie z.B. dem Support entwickelt. Videos, Online-Kurse und ein monatlich stattfindendes Webinar mit aktuellen Informationen rund um die Themen Online-Marketing, Social Media, Website-Technik und Geschäftsaufbau im Internet werden gerade dafür produziert. Die ersten Produktionen sind ab sofort verfügbar.

Ebenfalls im Januar 2019 wird ein neues Webinar und zusätzliches Full-Service-Angebot mit Jörg Mosler online gestellt. Dabei wird auf die Kombination von verschiedenem Experten-Wissen gesetzt. Jörg Mosler ist Experte für Mitarbeitergewinnung im Handwerk, Thomas Issler ist Online-Marketing-Experte. Diese Kombination sorgt für optimale Voraussetzungen bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern und Auszubildenden, denn nur eine perfekt abgestimmte Strategie bringt neue Mitarbeiter, Einzel-Massnahmen verpuffen erfolglos.

Im März 2019 wird ein Online-Kurs gemeinsam mit Umberta Andrea Simonis veröffentlicht – das Motto: Vor-Ort-Kompetenz trifft Online-Kompetenz. Der Kurs bietet eine Kombination von gelebter Servicekultur im Arbeitsalltag und Online-Marketing. Es wird gezeigt wie sich diese perfekt ergänzen und gegenseitig verstärken. Nutzen sind eine noch bessere Sichtbarkeit, mehr Weiterempfehlungen, mehr Effizienz und höhere Gewinne, mehr Zeit fürs Wesentliche, eine wertschätzende Unternehmenskultur und ein Betriebsklima, das passende Mitarbeiter bindet und neue Fachkräfte anzieht.

Auch von der Internet-Agentur 0711-Netz gibt es Neues zu berichten. Jörg Mosler hat 0711-Netz mit dem Relaunch seiner Speaker-Website beauftragt. Der neue Auftritt wird mit WordPress erstellt. Die Fertigstellung ist für Anfang Februar geplant. Ein zweiter Website-Auftrag wurde bereits letztes Jahr gestartet. Ein prominenter Handwerksunternehmer startet ein neues Projekt und geht mit seiner neuen Website in wenigen Wochen online. Die Website wird mit Contao erstellt und besteht aus mehreren Hundert Unterseiten. Wer es ist und um was es geht ist noch geheim.

Nachdem diese Projekte abgeschlossen sind, stehen Relaunches der wichtigsten eigenen Websites wie z.B. der 0711-Netz-Website auf der Agenda. Bis Sommer 2019 werden die neuen Websites online sein.

Auch als Autor und Trainer ist Thomas Issler aktiv: am 22./23. Februar 2019 halten Volker Geyer und er erstmalig den Workshop „Content Marketing für Handwerksunternehmen“. Im ersten Halbjahr erscheint das Buch „Erfolgsfaktoren für den Mittelstand“ (Arbeitstitel) beim Jünger- / Gabal-Verlag, bei dem Thomas Issler das Kapitel „Wie Sie automatisiert Wunschkunden und Wunschmitarbeiter finden und dabei noch Zeit sparen“ beitragen wird.

Im Herbst 2019 steht der fünfte Internet-Marketing-Tag im Handwerk auf dem Programm. Nach den sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmer des letzten Jahres findet der Event wieder als Live-Online-Kongress statt. Infos zum Programm und den Dozenten folgen im Laufe der nächsten Monate.

Weitere Informationen gibt es unter https://thomas-issler.com/ausblick-2019/.

Thomas Issler ist Inhaber der Internet-Agentur 0711-Netz sowie vom Internet Marketing College. Sein Wissen gibt er zusätzlich als Speaker und Autor weiter. Als Fachinformatiker für Systemintegration kennt er die Technik und die betriebswirtschaftliche Seite. Seine wahre Liebe gilt jedoch dem Internet-Marketing. Sein Ziel ist es kleine und mittelständische Unternehmen bei der Kundenakquise über das Internet zu unterstützen.

Kontakt
Thomas Issler
Thomas Issler
Parlerstr. 4
70192 Stuttgart
0711-2591718
thomas@thomas-issler.com
http://www.thomas-issler.com

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

flybmi verlängert Seat Sale bis zum 14. Januar 2019

Inklusivtarife ab € 59 pro Strecke auf dem europäischen Streckennetz buchbar

flybmi verlängert Seat Sale bis zum 14. Januar 2019

Nach dem Erfolg des jährlichen Seat Sales hat flybmi die Buchungsfrist bis Montag, den 14. Januar 2019 um Mitternacht verlängert. Zusätzlich erhält jeder, der direkt über die Website der Fluggesellschaft

www.flybmi.com bucht, weitere 25% Rabatt!

Der Flugticketverkauf bietet Rabatte auf allen Strecken der Fluggesellschaft aus Deutschland. Es stehen viele Destinationen zur Auswahl, darunter Städte wie Bristol, Brünn, Bergamo Mailand, Lublin oder Norrköping, Karlstadt und Jonköping, um nur einige zu nennen.

Der Verkauf beinhaltet auch die kürzlich angekündigte neue Route von München nach Leeds Bradford.

Diese günstigen Tarife ermöglichen es den Passagieren, den hochwertigen, professionellen Service von flybmi zu fantastischen Preisen zu genießen! Alle Tarife beinhalten 23 kg aufgegebenes Gepäck, zugewiesene Sitzplätze und kostenlose Getränke und Snacks während des Fluges als Standard.

Der Verkauf umfasst Strecken im gesamten Netzwerk von flybmi mit deutschen und britischen Ausgangszielen und Tarifen, einschließlich. Der Preis versteht sich pro Person und ist nach Verfügbarkeit zu buchen über: www.flybmi.com Die Reisezeit ist ab sofort bis zum

26. Oktober 2019, es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Flüge sind je nach Verfügbarkeit buchbar, ideal für alle, die 2019 eine kleine Auszeit suchen.

Düsseldorf – Bristol, ab EUR 88 one way

Frankfurt – Bristol, ab EUR 109 one way

Frankfurt – Jongköping, ab EUR 109 one way

Frankfurt – Karlstadt, ab EUR 109 one way

Hamburg – Bristol, ab EUR 99 one way

München – Bristol, ab EUR 109 one way

München – Brünn, ab EUR 69 one way

München – Norrköping, ab EUR 99 one way

München – Rostock, ab EUR 89 one way

München – Bergamo Mailand, ab EUR 99 one way

München – Lublin, ab EUR 89 one way

München – Saarbrücken, ab EUR 90 one way

München – Leeds Bradford, ab EUR 97 one way

Saarbrücken – München, ab EUR59 one way

Rostock – München, ab EUR79 one way

Bildquelle: @flybmi

flybmi verfügt über eine reine Jet-Flotte mit insgesamt 19 Flugzeugen: 15 der Typen Embraer 145 und 4 ERJ 135. Aktuell führt die Airline mehr als 600 Linienflüge pro Woche zu 45 Zielen in 12 europäischen Ländern durch und beschäftigt über 450 Mitarbeiter. flybmi wurde nach 2015 auch im September 2016 erneut mit dem Munich Exchange Award ausgezeichnet. Das Streckennetz des Carriers inkludiert Oslo und Stavanger in Norwegen, Brüssel in Belgien, Esbjerg in Dänemark, Rostock, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, München, Nürnberg, Saarbrücken und Stuttgart in Deutschland, Mailand Bergamo und Mailand Malpensa in Italien, Paris und Nantes in Frankreich, Dublin in Irland, Istanbul in der Türkei, Brünn in Tschechien; Lublin in Polen; Norrköping, Karlstad, Jonköping und Göteborg in Schweden sowie Aberdeen, Birmingham, Bristol, Derry, East Midlands, Glasgow, Inverness, Kirkwall, Leeds Bradford, London Heathrow, London Stansted, Manchester, Newcastle, Stornaway, Sumburgh und Wick in Großbritannien. Zusätzlich kann über eine BM-Flugnummer die folgenden von Air Dolomiti betriebenen Strecken gebucht werden: Florenz, Venedig, Verona, Bari und Bologna.

Mehr Informationen unter: www.flybmi.com

Kontakt
flybmi
Silke Warnke-Rehm
Hirtenweg 20
85435 Erding
081229587633
swr@rehm-pr.de
http://www.flybmi.com

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Für die Zukunft bestens aufgestellt: Wertgarantie erweitert Vorstand

Patrick Döring zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden berufen | Neues Vorstandsressort für Udo Buermeyer

Für die Zukunft bestens aufgestellt: Wertgarantie erweitert Vorstand

Hannover, 07.01.2019: Im Geschäftsjahr 2018 hat die Wertgarantie Group mit einem Bestandswachstum auf über 6,2 Millionen Verträge erneut einen Erfolg verbuchen können. Weiterhin ist der Blick im Konzern in Richtung Zukunft auf das große Potential der Digitalisierung gerichtet.

„In den vergangenen Jahren konnten wir das Wachstum unserer Unternehmensgruppe durch die fortschreitende Digitalisierung, unsere höhere Markenbekanntheit und die Internationalisierung unserer Aktivitäten noch einmal sehr deutlich beschleunigen und in allen Geschäftsfeldern kräftig wachsen. Wir wollen und werden die kundenorientierte vertriebliche Ausrichtung von Wertgarantie weiter stärken. Zudem werden wir den bereits eingeschlagenen digitalen Weg auch in Zukunft kontinuierlich fortsetzen“, erklärt der langjährige Vorstandsvorsitzende der Unternehmensgruppe Thomas Schröder. „Mit der Berufung unseres Vertriebsvorstandes Patrick Döring zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Wertgarantie AG unterstreichen wir die Bedeutung seines Ressorts für unsere Unternehmensplanung.“

Für die künftige Entwicklung der Wertgarantie Group werde zudem die konsequente Umsetzung der Digitalisierungsstrategie von entscheidender Bedeutung sein, blickt Thomas Schröder voraus. „Hier haben wir sowohl unsere Kunden im Blick, die digitalisierte Services erwarten, als auch die internen Prozesse. In seinem neuen Vorstandsressort bei der Wertgarantie AG wird Udo Buermeyer daher die Aufgaben des Chief Digital Officers (CDO) und des Chief Financial Officers (CFO) vereinen.“

Udo Buermeyer ist in der Wertgarantie Group seit 2007 tätig und hat als Finanzvorstand der Konzernobergesellschaft nach und nach die Verantwortung für die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen, Kapitalanlagen und Steuern, Informationstechnik sowie Betriebsorganisation übernommen. Als CDO und CFO wird er künftig auch in der Agila Haustierversicherung AG diese Ressortverantwortung übernehmen.

Patrick Döring startete 1999 seine Karriere bei der Wertgarantie Group. Er ist seit 2002 Vorstand der Agila Haustierversicherung AG und kann auf eine Dekade Erfahrung als Vorstand der Wertgarantie AG zurückblicken. Neben dem Versicherungsvertrieb für Consumer Electronics und Rad verantwortet er das Digital Business sowie den Vertriebsinnendienst, die Fachhändlerbetreuung und die Leistungsbearbeitung im Heimatmarkt Deutschland.

„Ich bedanke mich sehr für das Vertrauen“, erklärt Patrick Döring, „und bin mir sicher, dass unsere „geniale Idee“ auch in Zukunft bei den Menschen ankommt und wir darüber hinaus mit unseren Produkten, innovativen digitalen Lösungen und nicht zuletzt mit unserer familiären Unternehmenskultur weiterhin europaweit Erfolg haben werden.“

Thomas Schröder wird seine Aufgaben in den Vorständen und Geschäftsführungen der Gruppenunternehmen zudem bis zum Sommer 2020 vollständig an die Vorstandskollegen übertragen und möchte danach nur noch beratend in den Aufsichtsgremien tätig sein: „Seit Juli 1992 konnte ich einen Teil der Wertgarantie-Erfolgsgeschichte mitgestalten und unser Wachstum in den vergangenen Jahren mit Unterstützung aller Mitarbeiter und unserer Vertriebspartner im In- und Ausland noch einmal kräftig verstärken,“ erklärt er. „Sicherlich haben wir dabei manchmal das notwendige Quäntchen Glück auf unserer Seite gehabt, meist aber auch einfach nur die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit getroffen.“

Die Wertgarantie Group ist ein in über 55 Jahren gewachsener Konzern für Versicherungen. Mit Agila, Wertgarantie, der Societe Francaise de Garantie sowie Garante kommen Spezialversicherer und Garantiedienstleister unter einem Dach zusammen. Kunden aus sieben Ländern Europas nutzen die Produkte der Versicherungsgruppe mit Hauptsitz in Hannover und einem Bestand von derzeit mehr als sechs Millionen Verträgen. In der Unternehmensgruppe werden seit 1963 Haushalts- und Konsumelektronik, Fahrräder und Haustiere versichert.

www.wertgarantie-group.com

Kontakt
WERTGARANTIE Beteiligungen GmbH
Ulrike Braungardt
Breite Straße 6
30159 Hannover
0511 71280 128
u.braungardt@wertgarantie.com
http://www.wertgarantie-group.com

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Aktualisierte Studio 5000-Software von Rockwell Automation sorgt für kürzere Maschinen-Entwicklungszeiten und mehr industrielle Sicherheit

Verbesserte Integration mit Drittanbieter-Software kann Entwicklungsprojekte vereinfachen und die Bereitstellung vor Ort deutlich beschleunigen

Aktualisierte Studio 5000-Software von Rockwell Automation sorgt für kürzere Maschinen-Entwicklungszeiten und mehr industrielle Sicherheit

Düsseldorf, 7. Januar 2019 – Die neueste Version der integrierten Entwicklungsumgebung Studio 5000 von Rockwell Automation hilft dabei, smarte Maschinen mit verbesserter Sicherheit schneller auf den Markt zu bringen. Die Software beinhaltet neue digitale Designfunktionen, mit denen sich die Entwicklungs-, Test- und Inbetriebnahmezeiten von Maschinen verkürzen lassen. Darüber hinaus wird CIP Security-Unterstützung angeboten, um branchenerprobte Sicherheitstechnologien in den Automatisierungsbereich einzuführen.

Zur schnelleren Projektentwicklung nutzt die Anwendung Studio 5000 Logix Designer jetzt den offenen Datenaustausch mit AutomationML. So kann die Anwendung Daten mit Engineering-Tools wie EPLAN Electric P8 austauschen. Ingenieure brauchen ihr System dadurch nur einmal zu entwerfen und können diese Konstruktionsdaten zwischen den Tools importieren. Dies führt zu deutlichen Zeiteinsparungen, da kein Umschreiben und keine Neuzuordnung für die einzelnen Projekte erforderlich sind.

Darüber hinaus nutzt das Produkt als neue Simulationsschnittstelle den Standard Functional Mock-Up Interface (FMI), um den Datenaustausch mit Modellierungssoftware wie MATLAB und Simulink zu ermöglichen. Auf diese Weise können Ingenieure Maschinen virtuell testen und Probleme vor der Inbetriebnahme lösen. Dies kann die Bereitstellung vor Ort von mehreren Wochen auf wenige Tage verkürzen.

„Die Studio 5000-Software führt die Branche in eine neue Ära des digitalen Maschinendesigns“, erläutert Oliver Vogel, Team Leader Commercial Engineering bei Rockwell Automation. „Ingenieure können diese Datenschnittstelle nutzen, um von der Konstruktion bis zur Inbetriebnahme Nachbearbeitungen und Engineering-Zeit zu reduzieren. Es wird zukünftig weiteres Einsparpotenzial geben, wenn wir mehr Mitglieder unseres PartnerNetwork-Programms in unsere Entwicklungssoftware einbeziehen.“

Weitere Verbesserungen der neuesten Studio 5000-Softwareversion:

Verbesserter Defense-in-Depth-Sicherheitsansatz: Die Studio 5000-Software wird es Unternehmen ermöglichen, CIP Security zu nutzen, um ihre industrielle Kommunikation mit Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit besser zu schützen. Das FactoryTalk Policy Manager-Tool wird Anfang 2019 verfügbar sein und ermöglicht es Administratoren, sichere Kommunikationsrichtlinien innerhalb der Studio 5000-Umgebung zentral auf kompatibler Hardware zu verwalten. Dies ermöglicht es einem CIP-gesicherten Gerät, sich gegen einen Netzwerk- oder Kommunikationsangriff zu verteidigen.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit: Die neue 64-Bit-Arithmetik in der Studio 5000-Software kann Ingenieuren helfen, ihre Berechnungen und damit ihre Anwendungen präziser zu gestalten. Neue Verbesserungen der Logix-Tag-basierten Alarme, wie neue Befehle und eine größere Alarmtransparenz, können Endanwendern helfen, die Produktivität zu optimieren, indem sie Probleme während der Produktion schneller erkennen und beheben.

Zeitersparnis dank Bibliotheken: Neue Bibliotheksverknüpfungen im Studio 5000 Application Code Manager ermöglichen die automatische Erstellung von Parent-Child-Objekten in Designprojekten. So kann beispielsweise ein Ingenieur mit dieser Funktion schnell einen Tank und die zugehörigen Ventile auf einmal erstellen, anstatt alle Tank- und Ventilobjekte einzeln erstellen zu müssen. Bibliotheksartefakte ermöglichen es Ingenieuren zudem, mehr Inhalt zu Bibliotheksobjekten hinzuzufügen, wie z. B. Benutzerdokumentation. Dies kann den Maschinenbauern helfen, effizientere und konsistentere Projekte zu erstellen.

Die erweiterte Integration des Application Code Manager-Tools ermöglicht Ingenieuren den Zugriff auf Designsoftware von Drittanbietern und sorgt somit für weitere Zeiteinsparungen.

FactoryTalk, PartnerNetwork, Studio 5000 und Studio 5000 Logix Designer sind Marken von Rockwell Automation Inc.

CIP Security ist eine Marke der ODVA.

Bildquelle: @ Rockwell Automation

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 23.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 36
rockwellautomation@hbi.de
http://www.hbi.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor