Herzlichen Glückwunsch, DAX! Danke für 8 Prozent Rendite über die letzten 30 Jahre

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Die 30-jährige Entwicklung des DAX: Wichtige Ereignisse und Fakten. Wertentwicklungen der Vergangenheit erlauben keine Prognose für die Zukunft. Stand: Juni 2018. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129306 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei…. mehr

Berlin (ots) – Eingeführt am 1. Juli 1988, rückgerechnet auf einen Indexstand von 1.000 Punkten zum 1. Januar 1988, wird der DAX diesen Sommer 30 Jahre alt. In der Zwischenzeit konnte sich der deutsche Leitindex mit einem Rekordhoch von 13.596 Indexpunkten mehr als verdreizehnfachen. Dazwischen lagen Krisen, wie die “Dotcom-Blase”, der “11. September” und die Pleite von Lehman Brothers, welche den Ausbruch der Finanzkrise und die darauf folgende Euro-Staatsschuldenkrise markierte.

Aufgrund dieser Krisen und den damit verbundenen Negativschlagzeilen scheuen Sparer einzelne Aktien, da diese ihnen meist zu riskant vorkommen. Stattdessen können Kleinsparer breitgestreut mit Investmentfonds sparen. Je nach Risikoneigung kann so jeder in reine Aktienfonds oder auch Mischfonds, die sowohl Aktien als auch Anleihen enthalten, investieren. Und wer mit seinem Geld auch noch Gutes tun möchte, berücksichtigt bei seiner Anlagestrategie auch Nachhaltigkeitsfonds (www.handle-fair.de/nachhaltigkeitsfonds). Mit solch einem Anlagemix kann jeder Sparer nicht nur von Kursgewinnen, Dividendenzahlungen und Zinsen, sondern auch von einer insgesamt ausgewogenen Geldanlage profitieren.

Und das geht eben auch mit kleinen Beträgen, etwa über einen Sparplan. Denn bereits ab einem Betrag von 25 Euro lässt sich ein Fondssparplan abschließen. Vorteil: Der Sparer ist flexibel. Denn die Sparraten lassen sich beliebig und kostenlos erhöhen, reduzieren oder, wenn nötig, für einen bestimmten Zeitraum aussetzen.

Wer in den zurückliegenden 30 Jahren beispielsweise monatlich 100 Euro in deutsche Aktienfonds investiert hat, zahlte insgesamt 36.000 Euro ein. Der Sparplan brachte dem Fondssparer per Ende Dezember 2017 im Durchschnitt rund 123.000 Euro ein (Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.).

Fazit: Auch mit kleineren Budgets können so Otto-Normal-Anleger ein finanzielles Polster rentabel aufbauen. Einen einfachen Einstieg in die Welt des Fondssparens bietet www.FondsSparer24.de. Der Berliner Fondsvermittler bietet über 7.000 Fonds von mehr als 200 Fondsgesellschaften kostengünstig ohne Ausgabeaufschlag an.

Pressekontakt:

André Gaufer, Geschäftsführer
FondsSparer24 by PROfinance GmbH
Giesensdorfer Str. 15 A
12207 Berlin
Tel.: 030 859550-0
agaufer@profinance.de
www.fondssparer24.de

Original-Content von: PROfinance GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Hinterlasse eine Antwort