Neue Forschung zeigt signifikanten Nutzen für COPD-Patienten zu Hause, die myAirvo von Fisher & Paykel Healthcare verwenden

Auckland, Neuseeland (ots/PRNewswire) – In der Studie1, einer in Dänemark durchgeführten, randomisierten kontrollierten Teststudie, wurden die langfristigen Wirkungen von nasaler High-Flow-Therapie für COPD-Patienten untersucht, die bereits mit langfristiger Sauerstofftherapie behandelt werden.

Die Studie zeigte statistisch bedeutende Ergebnisse, wobei das Primärergebnis darin bestand, dass eine signifikante Verringerung der Exazerbationsrate bei den Patienten zu beobachten war, d. h. eine geringere Verschlimmerung ihrer Erkrankung (von 4,95 auf 3,12 pro Patient und Jahr, p

Die Studie zeigte ebenfalls für Patienten, die myAirvo benutzten, dass sich im Laufe eines Jahres bei Einhaltung des Protokolls die Hospitalisierungsraten aller Ursachen verringerten, und zwar von einer Rate von 1,39 auf 0,79 pro Patient. Weitere positive Resultate lagen darin, dass die Behandlungsgruppe (myAirvo) im Vergleich zur Kontrollgruppe (Standardbehandlung) in mehreren Bewertungen der Lebensqualität Verbesserungen verzeichnete, darunter weniger Kurzatmigkeit, bessere Mobilität und geringere Stufen der Kohlendioxid-Zurückbehaltung für diese chronisch kranken Patienten.

Die Teststudie ist die größte Studie mit einer so langen Behandlungsdauer, die je in der häuslichen Umgebung durchgeführt wurde, und sie wurde von den Wissenschaftlerinnen Line Storgaard und Dr. Ulla Weinreich geleitet. Die Studie verfolgte im Laufe eines ganzen Jahres 200 Patienten mit COPD, die auf langfristige Sauerstoffversorgung für 16 Stunden oder mehr täglich angewiesen sind.

Andrew Somervell, Vice President für Produkte und Technologie bei Fisher & Paykel Healthcare, erläuterte: “Es ist sehr positiv, dass wir derartig überzeugende Ergebnisse für Patienten mit COPD feststellen können. Wir erwarten, dass diese Studie das klinische Interesse an myAirVo, dem Atemtherapiegerät für Zuhause, verstärkt und wir ermutigen eine Veränderung in der Praxis und den Einsatz dieses Geräts weltweit.”

Diese Studie bekräftigt die weiteren positiven Ergebnisse, die kürzlich in den Annalen der American Thoracic Society publiziert worden sind. Unter der Leitung von Dr. Kazuma Nagata vom Kobe City Medical Centre General Hospital, wurde eine multizentrische Studie im Crossover-Design in Japan durchgeführt, bei der stabile COPD-Patienten mit Hyperkapnie2 untersucht wurden. Diese Forschungen demonstrierten ebenfalls eine klinisch signifikante Verbesserung der Lebensqualität von Patienten (die mittlere Gesamtpunktzahl verbesserte sich um 7,8 Punkte, p

Aufgrund der positiven Resultate dieser Pilotstudie hat man bereits eine größere multizentrische Studie begonnen.

Zusammen tragen diese neuen Studien dazu bei, die zunehmenden Belege für die Wirksamkeit der nasalen High-Flow-Therapie im häuslichen Umfeld für COPD-Patienten, die das myAirvo-Gerät verwenden, zu bekräftigen.

*Chronisch         
obstruktive        
Lungenerkrankung   
1 Storgaard L,     
Hockey H, Laursen  
B, Weinreich U.    
Long-term effects  
of oxygen-enriched 
high-flow nasal    
cannula treatment  
in COPD patients   
with chronic       
hypoxemic          
respiratory        
failure. Int J     
Chron Obstruct     
Pulmon Dis.        
2018;13:1195-1205. 
Fisher & Paykel    
Healthcare hat die 
myAirvo-Geräte     
bereitgestellt und 
zur Finanzierung   
dieser Studie      
beigetragen.       
2 Nagata K, Kikuchi
T, Horie T, Shiraki
A, Kitajima T,     
Kadowaki T et al.  
Domiciliary        
High-Flow Nasal    
Cannula Oxygen     
Therapy for        
Patients with      
Stable Hypercapnic 
Chronic Obstructive
Pulmonary Disease. 
A Multicenter      
Randomized         
Crossover Trial.   
Ann Am Thorac Soc. 
2018;15(4):432-439. 

Pressekontakt:

Rachel Reynolds
+64 9 574 0100
FPHMedia@fphcare.co.nz

Original-Content von: Fisher & Paykel Healthcare Corporation Limited, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Neue Daten zeigen verbesserte Läsionserkennung durch hochwertige Darmreinigung im Vergleich zu adäquater Darmreinigung[i]

Amsterdam (ots/PRNewswire) – Norgine B.V. hat heute neue Daten gemeldet, nach denen eine starke Korrelation zwischen höheren Reinigungs-Scores und verbesserter Polypendetektionsrate (PDR) und Adenomdetektionsrate (ADR) besteht.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/597589/Norgine_Logo.jpg )

Die Adenomdetektionsrate (ADR) ist einer der primären Qualitätsmaßstäbe bei der Koloskopie und Indikator für die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten an Kolorektalkrebs erkranken.

Die Daten wurden im Rahmen eines mündlichen Vortrags vor der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für gastrointestinale Endoskopie (ESGE) 2018 präsentiert (OP251, 21. April 2018, 11.36 bis 11.48 Uhr).

Diese post hoc-Analyse ermittelte den Zusammenhang zwischen BBPS*-Scores und Adenom- bzw. Polypendetektionsraten bei Patienten mit identischen Scores in jedem der drei Kolonsegmente. Dazu wurde ein Datenpool aus drei multizentrischen, randomisierten Phase-3-Studien mit vergleichbarem Studiendesign verwendet: NOCT, MORA und DAYB.



Detektionsrate                                    Hoch-   
Wahrscheinlichkeitsverhältnis 
Kolon-                                           wertig:         
Adäquat: 
läsionen       Hoch-     Adäquat  Unzureichend   Adäquat         
Unzureichend
gesamt        wertig                            (95-%-KI)        
(95-%-KI)
(N= 166)    (N= 950)       (N=54) 
[P-Wert]        
[P-Wert]
1,60         
0,90  
(1,14-2,24)        
(0,50-1,60)  
PDR, n (%)  91 (54,8)  396 (41,7)  22 (40,7)     [0,0067]        
[0,7104]


1,97         
0,75  
ADR, n (%)  71 (42,8)  247 (26,0)   15 (27,8) (1,39-2,80)        
(0,39-1,43)  
[0,0001]        
[0,3829]
LR-Analyse
des
Zusammenhangs
zwischen                              0,0239
Uniform BBPS
Score Group
und PDR,
P-Wert

LR-Analyse
des
Zusammenhangs
zwischen                              0,0006
Uniform BBPS
Score Group
und ADR,
P-Wert 

Tabelle 1. PDR und ADR nach Uniform BBPS Score

Ähnliche Ergebnisse ergaben sich bei Anwendung der Harefield Cleansing Scale** – Higher Harefield Cleansing Scale Scores are associated with improved lesion detection: post hoc analysis of three randomised and central reader-assessed phase 3 clinical trials, mündlicher Vortrag, OP249, 21. April 2018, 11.12-11.24 Uhr.[ii]

Dr. Cesare Hassan, Abteilung für Gastroenterologie und Endoskopie am Krankenhaus Nuovo Regina Margherita in Rom (Italien), sagte: “Zum ersten Mal hat die Anwendung zweier unabhängiger, validierter Cleansing-Scales gezeigt, dass eine höherwertige segmentale Darmreinigung mit höheren Läsionserkennungsraten in Verbindung steht. Aus diesem Grund sollten Patienten ein hochwertiges Darmreinigungspräparat verwenden, um eine bessere Früherkennung und Beseitigung von Anomalien zu ermöglichen und so Kolorektalkrebs vorzubeugen.”

Die Koloskopie ist ein wichtiges Screening-Verfahren zur Erkennung und Beseitigung von Adenomen und Polypen, die potenziell zu Kolorektalkrebs führen können.

In Europa ist Kolorektalkrebs die zweithäufigste Ursache der Krebssterblichkeit mit mehr als 447.000 Neudiagnosen pro Jahr.[iii] Kolorektalkrebs ist den meisten Fällen vermeidbar.[iv]

*Boston Bowel Preparation Scale (BBPS) ist eine 10-Punkte-Skala zur Beurteilung der Darmvorbereitung, nachdem alle Reinigungsschritte durch den Endoskopiker durchgeführt wurden.[v]

**Harefield Cleansing Scale ist eine aussagekräftige, zuverlässige und konsistente Referenz, die die effektive Standardisierung der Beurteilung der Darmvorbereitung in Forschung und klinischem Umfeld verbessern kann.[vi]

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter http://www.norgine.com/media.

i. Hassan C. et al. High-quality cleansing improves lesion detection during colonoscopy compared to adequate cleansing: post hoc analysis of 1170 central-reader assessed patients in three randomised phase 3 trials. Mündlicher Vortrag. ESGE 2018

ii. Manning J. et al. Higher Harefield cleansing scale scores are associated with improved lesion detection: post hoc analysis of three randomised and central reader-assessed phase 3 clinical trials. Mündlicher Vortrag. ESGE 2018

iii. Epidemiology of colorectal cancer in Europe. Quelle: GLOBOCAN 2012

iv. American Cancer Society. https://www.cancer.org/cancer/colon-rectal-cancer/detection-diagnosis-staging/detection.html . Aufgerufen am 10. April 2018.

v. Edwin J. Lai et al. The Boston Bowel Preparation Scale: A valid and reliable instrument for colonoscopy-oriented research. Gastrointest Endosc. März 2009; 69(3 Pt 2): 620-625 [ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/eutils/elink.fcgi?dbfrom=pubmed&retmode=ref&cmd=prlinks&id=19136102 ]

vi. Halphen M [ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Halphen%20M%5BAuthor%5D&cauthor=true&cauthor_uid=23531426 ].. Validation of the Harefield Cleansing Scale: a tool for the evaluation of bowel cleansing quality in both research and clinical practice. Gastrointest Endosc. [ https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23531426 ] Juli 2013;78(1):121-31. doi: 10.1016/j.gie.2013.02.009. Epub 24. März 2013.

Pressekontakt:

Isabelle Jouin, ijouin@norgine.com

Original-Content von: Norgine, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Irischer Spielwarenhändler Smyths Toys übernimmt Toys"R"Us in der DACH-Region

Irischer Spielwarenhändler Smyths Toys übernimmt Toys"R"Us in der DACH-Region

Köln, 21. April 2018 – Der irische Spielwarenhändler Smyths Toys hat einen Vertrag zur Übernahme von Toys”R”Us in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Region) unterzeichnet und wird somit – aller Voraussicht nach – der größte Händler für Spielwaren und Babyartikel in Europa. Smyths Toys betreibt bereits erfolgreich 110 Spielwarengeschäfte und Online-Shops in Irland und Großbritannien und wird nun sein Unternehmensportfolio um weitere 93 Märkte und 4 Online-Shops in der DACH-Region erweitern.

Vorbehaltlich der endgültigen Genehmigung durch das zuständige Gericht in den USA, aller zuständigen Behörden und vertraglicher Regelungen wird Smyths alle Unternehmenseinheiten der Marke Toys”R”Us in der DACH-Region sowie alle Mitarbeiter und das Management in diesen drei Ländern, einschließlich der Hauptverwaltung in Köln, übernehmen.

Im Namen von Smyths Toys, sagt Tony Smyth: “Wir haben unser Unternehmen vor mehr als dreißig Jahren gegründet und sind unseren Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten sehr dankbar für die Unterstützung, die wir in dieser Zeit erhalten haben. Kunden jeglichen Alters stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir sind fest davon überzeugt, dass sich der ‘multi-channel’ Spielwarenhandel weiterhin positiv entwickeln wird und dass wir unsere Marke in Kontinentaleuropa erfolgreich einführen und ausbauen können. Toys”R”Us in der DACH-Region ist profitabel, hat ein starkes Führungsteam und viele treue Kunden. Dies ist ein guter Ausgangspunkt für unsere Expansion.”

Der Geschäftsführer von Toys”R”Us Central Europe, Detlef Mutterer, sagt: “Nach umfassenden Sondierungsgesprächen bin ich sehr zufrieden, dass Smyths Toys den Bieterprozess für unser Unternehmen gewonnen hat. Smyths Toys ist ein außerordentlich erfolgreiches Handelsunternehmen, das in der Vergangenheit stark gewachsen ist. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren, werden auf Kundenwünsche eingehen und zusammen das Geschäft vorantreiben. Wir haben schon jetzt viele gemeinsame Lieferanten und freuen uns auch weiterhin auf die konstruktive Zusammenarbeit mit all unseren Geschäftspartnern.”

Über TOYS “R” US

Toys”R”Us nimmt im deutschsprachigen Raum mit derzeit 93 Filialen sowie jeweils landeseigenen Onlineshops eine marktführende Rolle im Handel mit Spielwaren und Babyartikeln ein. Mit seinem breit gefächerten Angebot aus den Bereichen Spielwaren, Multimedia, Outdoor und Baby führt Toys”R”Us das umfangreichste Sortiment der Branche. Durch attraktive Kundenvorteilsprogramme, hohe Servicestandards und Produktqualität zu günstigen Preisen bietet das Toys”R”Us Konzept den Kunden einen großen Mehrwert. Besuchen Sie uns doch auch einmal im Internet unter www.toysrus.de

Über Smyths Toys

Smyths Toys wurde vor mehr als dreißig Jahren gegründet und ist heute – mit mehr als 110 Standorten – der führende ‘multi-channel’ Spielzeug-Einzelhändler im englisch-sprachigen Europa. Smyths Toys ist ein Familienunternehmen. Die Läden, Marken, Kataloge und die Fernsehwerbung von Smyths sind außerordentlich beliebt bei Kunden jeden Alters. Diese Transaktion macht Smyths Toys zum größten Spielzeug-Einzelhändler in Europa.

Kontakt
ToysRUs GmbH
Marie-Charlotte von Heyking
Köhlstraße 8
50827 Köln
0049 / 221 / 5972 – 420
presse@toysrus.com
http://www.toysrus.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

BB&T berichtet Rekord-Quartalsertrag von 0,94 US-Dollar pro verwässerter Aktie, Steigerung von 0,17 US-Dollar (22 %) im Vergleich zum vierten Quartal 2017

Winston-Salem, North Carolina (ots/PRNewswire) – Die BB&T Corporation (NYSE: BBT) hat heute Rekorderträge des ersten Quartals 2018 berichtet. Der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien betrug 745 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 US-Dollar für das erste Quartal 2018, gegenüber 0,77 US-Dollar im Vorquartal. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigten eine annualisierte Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva von 1,45 % und eine annualisierte Rentabilität des Eigenkapitals für Stammaktionäre von 11,43 %.

Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung von 28 Millionen USD vor Steuern (nach Steuern 22 Millionen USD) betrug der verfügbare Nettogewinn für Inhaber von Stammaktien 767 Millionen US-Dollar, dies sind 0,97 US-Dollar pro verwässerter Aktie.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn erreichte 614 Millionen USD (0,77 USD pro verwässerter Aktie) im vierten Quartal 2017 und 378 Millionen USD (0,46 USD pro verwässerter Aktie) im ersten Quartal 2017.

“Wir konnten ein Rekordquartal mit strenger Kontrolle der Ausgaben und geringeren Ausgaben für Steuern verzeichnen”, sagte Kelly S. King, Vorsitzender und CEO. “Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva und durchschnittliches materielles Eigenkapital für Stammaktionäre waren so hoch wie nie seit der Kreditkrise.”

“Die gesamten Ausgaben ohne Zinsen für das Quartal betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine Verringerung von 169 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorigen Quartal. Ohne Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung und einmalige Ausgaben im Vorquartal in Verbindung mit der Verabschiedung der Steuerreform, sanken die Ausgaben ohne Zinsen um 39 Millionen US-Dollar, was strikte Kontrolle der Ausgaben und fortlaufenden Fortschritt unserer Bemühungen um Optimierung belegt”, sagte King.

“Wir waren erfreut, im ersten Quartal eine Steigerung der Dividende von Stammaktien um 13,6 % bekannt geben zu können, um Nutzen aus der Steuerreform mit unseren Aktionären zu teilen. Dies folgt auf Maßnahmen aus dem Dezember des letzten Jahres, als wir weitere Investitionen in Belegschaften und Soziales vornahmen. Zudem haben wir den Mindeststundenlohn von 12 auf 15 US-Dollar angehoben.”

“Wir haben zuvor in diesem Monat Pläne bekannt gegeben, Regions Insurance zu erwerben. Dieser Erwerb passt strategisch sehr gut und verbessert unser Netzwerk im Einzelabsatz von Versicherungen in BB&T-Kernmärkten im Südosten und neueren Märkten in Texas, Louisiana und Indiana”, sagte King.

Leistungshöhepunkte des ersten Quartals 2018

- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich auf 0,94 
  US-Dollar, eine Steigerung von 0,17 US-Dollar im Vergleich zum 
  vierten Quartal 2017. 
- Der Gewinn pro verwässerter Stammaktie belief sich ohne 
  Aufwendungen in Zusammenhang mit Fusionen und Restrukturierung auf 
  0,97 US-Dollar.                                         
- Die Rentabilität der durchschnittlichen Aktiva betrug 1,45 %.      
  
- Die Rentabilität des durchschnittlichen Eigenkapitals für 
  Stammaktionäre betrug 11,43 %.                                     
- Die Rentabilität des durchschnittlichen materiellen Eigenkapitals 
  für Stammaktionäre betrug 19,36 %. 
- Die steuerlich äquivalenten Umsätze betrugen 2,84 Milliarden 
  US-Dollar, 71 Millionen US-Dollar weniger als im vierten Quartal 
  2017 
- Die Nettozinsmarge erreichte 3,44 %, eine Steigerung um einen 
  Basispunkt gegenüber dem Vorquartal.                               
  
- Steuerlich äquivalente Bereinigungen sanken um 15 Millionen 
  US-Dollar, hauptsächlich aufgrund gesunkener Steuersätze.          
  
- Die zinsunabhängigen Erträge sanken um 45 Millionen US-Dollar, 
  hauptsächlich wegen gesunkener Gebühren für Einlagen und sonstiger 
  Erträge.                                     
- Die Quote von Gebühren zu Gewinn betrug 41,9 %, im Vergleich mit 
  42,7 % für das vorige Quartal. 
- Die Ausgaben ohne Zinsen betrugen 1,69 Milliarden US-Dollar, eine 
  Verringerung um 169 Millionen US-Dollar im Vergleich mit dem 
  vierten Quartal 2017. 
- Die GAAP-konforme Effizienzkennzahl betrug 60,0 Prozent, verglichen
  mit 64,7 Prozent im vergangenen Quartal.                           
  
- Die bereinigte Effizienzkennzahl betrug 57,3 Prozent, verglichen 
  mit 57,2 Prozent im vergangenen Quartal. 
- Durchschnittliche Kredite und Pachten für Investitionen betrugen 
  142,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 194 Millionen USD 
  bzw. im Vergleich mit dem vierten Quartal 2017 um 0,6 %. 
- Durchschnittliche Kredite für Handel und Industrie stiegen um 149 
  Millionen USD bzw. 1,0 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche CRE-Kredite stiegen um 400 Millionen USD bzw. 7,7
  % annualisiert                                     
- Durchschnittliche Hypothekenkredite für Wohnraum stiegen um 265 
  Millionen USD bzw. 3,8 % annualisiert                              
  
- Durchschnittliche indirekte Kredite sanken um 512 Millionen USD 
  bzw. 11,9 % annualisiert 
- Die durchschnittlichen Einlagen betrugen 157,1 Milliarden 
  US-Dollar, im Vergleich mit 158,0 Milliarden USD im vierten Quartal
  2017. 
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen sanken um 892 Millionen 
  US-Dollar oder 6,7 % annualisiert.                                 
  
- Durchschnittliche Einlagen ohne Zinsen stehen für 34,0 % der 
  Gesamteinlagen, im Vergleich zu 34,4 % im Vorquartal.              
  
- Durchschnittliche verzinste Einlagen stiegen um 71 Millionen 
  US-Dollar. Die Kosten betrugen 0,46 %, eine Steigerung um sechs 
  Basispunkte im Vergleich zum Vorquartal. 
- Die Qualität der Aktiva verbleibt hoch 
- Notleidende Kredite waren 0,42 % der Kredite für Investitionen, 
  eine Steigerung um zwei Basispunkte.                               
  
- Überfälligkeiten ab 90 Tagen, die weiterhin Zinsen sammeln, 
  betrugen 0,34 % der Investitionskredite, im Vergleich zu 0,38 % im 
  vorigen Quartal.                                     
- Die Deckungsquote bei Risikorückstellungen betrug 2,49 der für 
  Investitionen gehaltenen notleidenden Kredite, im Vergleich mit 
  2,62 im vorigen Quartal.                                     
- Die Rückstellung für Verluste bei Krediten und Pachten betrug 1,05 
  % der Investitionskredite, eine Steigerung um einen Basispunkt 
  gegenüber dem vorigen Quartal. 
- Der Kapitalbestand war insgesamt gleichbleibend stark. 
- Die Quote von Tier-1-Stammkapital zu risikogewichteten Aktiva lag 
  bei 10,2 %.                                         
- Die Tier-1-Risikokapitalquote lag bei 12,0 %.                      
  
- Das Gesamtkapital betrug 14,0 %.                                   
  
- Das Fremdkapital betrug 9,9 %. 

Präsentation der Ertragslage und Zusammenfassung der Quartalsergebnisse

Wenn Sie die Telefonkonferenz von BB&T für das erste Quartal 2018 heute um 8.00 Uhr ET (US-Ostküstenzeit) mithören möchten, rufen Sie bitte die Telefonnummer +1-866-519-2796 an und geben Sie als Teilnehmernummer 876127 ein. Die während der Konferenz verwendete Präsentation wird auf unserer Website unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations bereitgestellt. Aufzeichnungen der Telefonkonferenz sind 30 Tage lang unter der Telefonnummer 888-203-1112 (Zugangscode 6326592) verfügbar.

Die Präsentation ist mitsamt einem Anhang zu den nicht GAAP-konform ausgewiesenen Kennzahlen unter https://bbt.investorroom.com/webcasts-and-presentations verfügbar. Die Zusammenfassung der Quartalsergebnisse von BB&T für das erste Quartal 2018, einschließlich detaillierter Finanzübersichten, finden Sie auf der Website von BB&T unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings.

Über BB&T

Zum Stichtag 31. März 2018 war BB&T eine der größten Finanzdienstleistungsholdings der USA, mit Aktiva von 220,7 Milliarden US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von ca. 40,6 Milliarden US-Dollar. BB&T hat eine lange Tradition der Bankdienste vor Ort und bietet eine umfassende Palette an Finanzdienstleistungen, unter anderem im Geschäfts- und Privatkundenbereich, bei Investitionen, Versicherungen, Vermögensverwaltung, Assetmanagement, bei Hypotheken, im Firmenkundengeschäft, in den Kapitalmärkten sowie bei Spezialfinanzierungen an. BB&T hat seinen Firmensitz in Winston-Salem (North Carolina) und betreibt mehr als 2.000 Finanzzentren in 15 Bundesstaaten und Washington D.C. BB&T ist ein Unternehmen der Fortune 500 und wird von Greenwich Associates regelmäßig für seine herausragenden Bankdienste im Markt für kleine und mittlere Unternehmen anerkannt. Weitere Informationen über BB&T und sein komplettes Angebot an Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter BBT.com.

Kapitalquoten sind vorläufiger Natur.

Diese Pressemitteilung enthält Finanzinformationen und Leistungskennzahlen, deren Ermittlungsmethoden von den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (“GAAP”) der Vereinigten Staaten von Amerika abweichen. Die Geschäftsleitung von BB&T zieht diese “nicht-GAAP-konformen” Kennzahlen zur Analyse der Leistung und operativen Effizienz des Unternehmens heran. Die Geschäftsleitung vertritt die Auffassung, dass diese nicht-GAAP-konformen Kennzahlen ein besseres Verständnis der laufenden Geschäftsaktivitäten vermitteln und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit früheren Berichtszeiträumen begünstigen. Des Weiteren veranschaulichen sie die Effekte signifikanter Posten im aktuellen Berichtszeitraum. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass eine aussagekräftige Analyse seiner Finanzergebnisse ein Verständnis der Faktoren erfordert, die dieser Unternehmensleistung zugrunde liegen. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Meinung, dass diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen für Investoren nützlich sein könnten. Die veröffentlichten Kennzahlen sind nicht als Ersatz für GAAP-konform ausgewiesene Finanzkennzahlen zu verstehen. Ferner sind sie nicht zwangsläufig mit nicht-GAAP-konformen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Nachstehend sind die nicht-GAAP-konformen Kennzahlen aufgeführt, die in dieser Pressemitteilung genutzt werden:

- Der bereinigte, verwässerte Gewinn je Aktie ist eine 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahl, da er Fusions- und 
  Restrukturierungsaufwand sowie bestimmte andere Posten ohne Steuern
  ausschließt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahl zur
  Analyse der Leistung des Unternehmens. Die Geschäftsleitung von 
  BB&T ist der Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres 
  Verständnis des laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich 
  der Ergebnisse mit früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die 
  Auswirkungen hoher Zuwächse und Aufwendungen veranschaulicht. 
- Die bereinigte Effizienzkennzahl ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie Kursgewinne (Verluste), Abschreibungen auf 
  immaterielle Vermögenswerte, Fusions- und Restrukturierungsaufwand 
  sowie bestimmte andere Posten ausschließt. Die Geschäftsleitung von
  BB&T nutzt diese Kennzahl zur Analyse der Leistung des 
  Unternehmens. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der Überzeugung, 
  dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des laufenden 
  Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit früheren 
  Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen hoher Zuwächse und 
  Aufwendungen veranschaulicht. 
- Materielles Eigenkapital und einschlägige Zahlen sind 
  nicht-GAAP-konforme Kennzahlen, welche die Auswirkungen von 
  immateriellen Vermögenswerten und deren jeweilige Amortisierung 
  ausschließen. Diese Kennzahlen sind nützlich für die konsistente 
  Bewertung des Unternehmensergebnisses, ob erworben oder intern 
  entwickelt. Die Geschäftsleitung von BB&T nutzt diese Kennzahlen 
  zur Bewertung der Qualität des Kapitals und der Erträge im 
  Vergleich mit Bilanzrisiken und vertritt den Standpunkt, dass sie 
  Investoren bei der Analyse des Unternehmens von Nutzen sein können. 
- Die bereinigte Nettozinsspanne ist eine nicht-GAAP-konforme 
  Kennzahl, da sie die Auswirkungen des Netto-Zinsüberschusses 
  (steuerlich äquivalent) schätzt, wäre die Steuerreform nicht 
  verabschiedet worden. Die Geschäftsleitung von BB&T ist der 
  Überzeugung, dass diese Kennzahl ein besseres Verständnis des 
  laufenden Geschäfts und einen besseren Vergleich der Ergebnisse mit
  früheren Zeiträumen ermöglicht, sowie die Auswirkungen der 
  Steuerreform veranschaulicht. 

Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-konformen Kennzahlen mit vergleichbaren GAAP-Kennzahlen ist in der Ergebniszusammenfassung des ersten Quartals 2018 von BB&T zu finden, die unter https://bbt.investorroom.com/quarterly-earnings verfügbar ist.

Diese Pressemitteilung enthält “Prognosen” im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 in Zusammenhang mit der finanziellen Situation, den Geschäftsergebnissen, geschäftlichen Plänen und dem zukünftigen Erfolg von BB&T. Prognosen basieren nicht auf vorliegenden Tatsachen, sondern stellen Erwartungen und Annahmen des Managements bezüglich der geschäftlichen Tätigkeit von BB&T, der Wirtschaft und weiterer künftiger Bedingungen dar. Da Prognosen sich auf die Zukunft beziehen, unterliegen sie bestimmten Unsicherheiten, Risiken und Veränderungen der Umstände, die schwierig vorherzusagen sind. Tatsächliche Ergebnisse von BB&T können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen zum Ausdruck kommen. Wörter und Ausdrücke wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “bewerten”, “beabsichtigen”, “voraussagen”, “planen”, “prognostizieren”, “können”, “werden”, “sollen”, “dürfen” und ähnliche Ausdrücke sind Indikatoren solcher Prognosen. Solche Prognosen unterliegen Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen abweichen können. Es gibt keine Zusicherung, dass eine Liste der Risiken, Unsicherheiten und Risikofaktoren vollständig ist. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den Prognosen dargelegt werden, sind – neben den Risiken und Unsicherheiten, die unter Punkt 1A (Risikofaktoren) in unserem Jahresbericht auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2017 endende Geschäftsjahr und in allen folgenden Einreichungen von BB&T bei der Securites and Exchange Commission in größerem Detail dargestellt werden – unter anderem Folgende:

- Die allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftsbedingungen können auf 
  nationaler oder regionaler Ebene ungünstiger sein als erwartet, was
  u. a. zu einer Verschlechterung der Kreditqualität und/oder 
  sinkender Nachfrage nach Krediten, Versicherungen oder anderen 
  Leistungen führen kann;                                      
- Störungen nationaler oder internationaler Finanzmärkte, darunter 
  die Auswirkung einer Herabstufung von Schuldbriefen der 
  US-Regierung durch eine der Ratingagenturen, wirtschaftliche 
  Instabilität und Rezessionslage in Europa, den letztlichen Brexit; 
  
- Änderungen im Zinsratenumfeld, darunter Änderungen der Zinsrate 
  durch die US-Notenbank, und Cashflow-Neubewertungen, die sich 
  negativ auf die Nettozinsspanne (NIM) und/oder das Volumen und den 
  Wert von gewährten oder gehaltenen Krediten sowie den Wert anderer 
  gehaltener Finanzaktiva auswirken können; 
  
- Der Konkurrenzdruck zwischen Einlagen nehmenden und anderen 
  Finanzinstitutionen kann sich signifikant erhöhen;
  
- Gesetzgeberische, behördliche oder buchhalterische Änderungen, 
  darunter Änderungen durch die Übernahme und Umsetzung des 
  Dodd-Frank-Act, können sich negativ auf Felder auswirken, in denen 
  BB&T geschäftlich tätig ist;                                 
- örtliche, bundesstaatliche oder nationale Steuerbehörden können bei
  Steuerfragen Positionen vertreten, die für BB&T ungünstig sind; 
  
- Möglichkeit der Herabstufung des Kreditratings von BB&T; 
  
- Möglichkeit widriger Veränderungen auf den Wertpapiermärkten; 
  
- Konkurrenten von BB&T haben möglicherweise mehr Finanzressourcen 
  zur Verfügung oder entwickeln Produkte, die ihnen gegenüber BB&T 
  einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, und unterliegen eventuell 
  anderen behördlichen Normen als BB&T; 
  
- Risiken in Zusammenhang mit der Computer- und Netzsicherheit, 
  darunter "Denial of Service"-Angriffe, "Hacking" und 
  "Identitätsdiebstahl", können sich negativ auf das Geschäft, den 
  Finanzerfolg und Ruf von BB&T auswirken; wir könnten haftbar für 
  finanzielle Verluste sein, die Drittparteien durch Datenlecks beim 
  Datenverkehr zwischen Finanzinstitutionen entstehen; 
  
- Kosten der Datentechnik oder Infrastruktur, die höher als erwartet 
  sind oder Probleme bei der Implementierung künftiger 
  Systemverbesserungen können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken und BB&T können
  so erhebliche Zusatzkosten entstehen;  
  
- Naturkatastrophen und sonstige Katastrophen, darunter Terrorakte, 
  können sich negativ auf BB&T auswirken, da solche Ereignisse den 
  Geschäftsbetrieb von BB&T oder die Möglichkeit oder Bereitschaft 
  der BB&T-Kunden, die Produkte und Dienstleistungen von BB&T in 
  Anspruch zu nehmen, wesentlich behindern können; 
  
- Kosten in Zusammenhang mit der Zusammenführung der 
  Geschäftsbereiche von BB&T und seinen Fusionspartnern können größer
  sein als erwartet;                                  
- Ein Fehlschlag der Umsetzung der strategischen oder geschäftlichen 
  Pläne des Unternehmens, darunter der Fähigkeit, Fusionen und 
  Erwerbungen abzuschließen oder zu integrieren, oder erwartete 
  Kosteneinsparungen oder Umsatzzuwächse in Zusammenhang mit Fusionen
  und Übernahmen nicht in den erwarteten Zeitspannen umzusetzen, kann
  die finanzielle Situation und die geschäftlichen Ergebnisse von 
  BB&T negativ beeinflussen;                                  
- Negative Auswirkungen größerer Rechtsstreitigkeiten oder 
  behördlicher Maßnahmen für BB&T;                                  
- Beilegung von Rechtsstreitigkeiten oder sonstiger Ansprüche und 
  behördliche oder staatliche Ermittlungen oder sonstige 
  Nachforschungen, die nicht in unserem Sinne sind, können zu 
  negativer Publicity, Protesten, Geldbußen, Strafen, Beschränkungen 
  der betrieblichen Tätigkeit von BB&T oder dessen 
  Expansionsmöglichkeiten führen, sowie zu weiteren negativen 
  Konsequenzen. All dies kann den Ruf von BB&T schädigen und sich 
  negativ auf finanzielle Situation und Betriebsergebnisse auswirken;
  
- Risiken, die sich aus der umfassenden Verwendung von Modellen 
  ergeben;                                  
- Maßnahmen des Risikomanagements, die nicht vollständig greifen; 
  
- Einlagenabzug, Kundenverlust und Umsatzverlust nach vollzogenen 
  Fusionen und Übernahmen, die größer sind, als erwartet; und 
  
- Größere Systemausfälle, die durch Fehlfunktionen wichtiger interner
  Systeme oder Dienste verursacht werden, welche durch Drittparteien 
  bereitgestellt werden, können sich negativ auf die finanzielle 
  Situation und Betriebsergebnisse von BB&T auswirken.  

Der Leser wird davor gewarnt, sich zu sehr auf diese Prognosen zu verlassen, da sie nur die Sicht zum Zeitpunkt dieser Mitteilung widerspiegeln. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von jenen abweichen, die in Prognosen ausgedrückt oder impliziert sind. Außer in dem von anwendbaren Gesetzen und Vorschriften geforderten Ausmaß übernimmt BB&T keine Verpflichtung, Prognosen aus welchem Grund auch immer öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

Pressekontakt:

ANALYSTEN
Alan Greer
Executive Vice President
Investor Relations
(336) 733-3021 oder Richard Baytosh
Senior Vice President
Investor Relations
(336) 733-0732 oder MEDIEN
Brian Davis
Senior Vice President
Corporate Communications
Media@BBT.com

Original-Content von: BB&T Corporation, übermittelt durch news aktuell

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor