Remshagen feiert 50-jähriges Jubiläum, die Kunden profitieren

Das Jahr 2016 steht für die Tankschutz-Service Remshagen GmbH aus Rösrath ganz im Zeichen des 50-jährigen Firmenjubiläums. Seit der Gründung hat das Unternehmen seine Geschäftstätigkeit als Antwort auf den technischen Fortschritt und die sich wandelnden Kundenbedürfnisse sukzessive erweitert. Dementsprechend ist Remshagen heute gleich in drei Geschäftsfeldern – nämlich Tank-, Aufzugs- und Industrieservice mit großem Erfolg tätig. Um das 50-jährige Bestehen des Unternehmens gebührend zu feiern, beschenkt Remshagen seine Kunden mit einer attraktiven Rabattaktion.

Remshagens Entwicklung – vom einfachen Tankinstallateur zum vielseitigen Service-Dienstleister

Als die Eheleute Hildegard und Werner Remshagen im Jahr 1966 das nach ihnen benannte Unternehmen gründeten, war noch nicht abzusehen, dass dieses der Anfang einer langen Erfolgsgeschichte sein würde. Zunächst konzentrierte sich die Firma Remshagen auf die Installation von Kellertanks und residierte im in Untereschbach gelegenen Haus der Eltern.

Weil das Geschäft schnell florierte, zog das Unternehmen in den nächsten sechs Jahren gleich zweimal um und trug damit dem immer weiter steigenden Platzbedarf Rechnung. 1976 verlegte Remshagen den Sitz in die südöstlich von Köln gelegene Stadt Rösrath, wo das Unternehmen noch heute – mittlerweile allerdings auf einer Fläche von 5.000 m² ansässig ist. Die folgenden Jahren waren durch eine beständige Ausweitung der Geschäftstätigkeit gekennzeichnet. So kamen 1978 die Bereiche Tankreinigung sowie Tankschutz dazu, wodurch das Unternehmen auch den Wandel vom Produzenten zum Dienstleister vollzog.

In den nächsten Jahren folgten zukunftsträchtige Segmente wie Abfallentsorgung, Aufzugdemontage und Sanierung, Containerdienst, Ölschadensanierung – inklusive eines 24-Stunden-Notdienstes sowie Umweltschutz. Bereits seit dem Jahr 2001 ist die Tankschutz-Service Remshagen GmbH als Entsorgungsfachbetrieb nach § 52 KrW-/AbfG sowie als Gesamtbetrieb gemäß DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Ein Jahr später sorgte die Einführung des modernen SCC-Managementsystems für zahlreiche Optimierungen. Heute ist das Unternehmen als erfahrener Dienstleister in den Bereichen Tank-, Aufzugs- und Industrieservice sowohl für private als auch für gewerbliche Kunden ein zuverlässiger und gefragter Ansprechpartner.

Remshagen hat Geburtstag, aber die Kunden erhalten die Geschenke!

Geschenke gehören zu Geburtstagen einfach dazu – erst recht, wenn der Jubilar ein halbes Jahrhundert alt wird. Doch in diesem Fall beschenkt Remshagen seine Kunden. Warum das so ist, erläutert Geschäftsführer Peter Remshagen: “Unsere Kunden haben uns in den letzten 50 Jahren zu dem vielseitigen und erfolgreichen Dienstleistungsunternehmen gemacht, das wir heute sind. Dafür möchten wir uns mit dieser Aktion bedanken und ihnen etwas zurückgeben.”

Deswegen gewährt die Tankschutz-Service Remshagen GmbH allen Kunden auf die Instandsetzung ihres alten oder den Einbau eines neuen Öltanks einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent. Diesen Preisnachlass gewährt das Unternehmen im Rahmen der TANKfit-Aktion bis zum 30. September 2016.

Clevere Kunden können bei gleichzeitiger Installation einer neuen Öl-Brennwertheizung übrigens zusätzlich noch einen Investitionskostenzuschuss von weiteren 10 Prozent auf die komplette Modernisierung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Kein Wunder also, dass Jörg Franke – unabhängiger Sachverständiger für Tankanlagen – eine klare Empfehlung abgibt: “Die Investition in Ihre Tankanlage ist goldrichtig – egal ob Reparatur oder neuer Heizöltank! Damit sind Sie bestens gerüstet für die Zukunft.”

Über die Tankschutz-Service Remshagen GmbH

Die Tankschutz-Service Remshagen GmbH ist ein in der südöstlich von Köln gelegenen Stadt Rösrath ansässiges Familienunternehmen. In den letzten 50 Jahren hat sich die Firma von einem Tankinstallationsunternehmen zu einem vielseitigen Dienstleister entwickelt. Heute ist Remshagen vor allem in den Bereichen Aufzugs-, Industrie- und Tankservice sowohl für private als auch für gewerbliche Kunden tätig. Weitere Informationen finden Sie unter www.remshagen.de.
www.remshagen.de

Das Team von Remshagen ist der richtige Ansprechpartner bei der Neuanschaffung einer Tankanlage. Seit mehr als vier Jahrzehnten beraten wir unsere Kunden bei Tankneuanlagen. Wir montieren Kellertanks aus Stahl oder GFK, installieren Kunststofftanks oder Batterietanks verschiedenster Hersteller und Erdtanks.

Für die Reinigung Ihres Tanks von Flüssigkeiten wie Heizöl oder Diesel nutzen wir modernste Technik. Als anerkannter Fachbetrieb werden wir vom TÜV überwacht und ermöglichen Ihnen eine schnelle und unkomplizierte Tankreinigung verbunden mit optimalem Service.

Wir sind vom TÜV Rheinland u.a. als Fachbetrieb nach §19 I des WHG und als Entsorgungsfachbetrieb geprüft und anerkannt.

Firmenkontakt
Tankschutz-Service Remshagen GmbH
Peter Remshagen
Bergische Landstraße 106 – 112
51503 Rösrath
02205 9261 – 0
marketing@remshagen.de
http://www.remshagen.de

Pressekontakt
skyrocket online
Mike Hatzky
Bahnhofstraße 17
99734 Nordhausen
03631 4238291
info@skyrocket-online.de
http://www.skyrocket-online.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

carehotels freut sich über Neuzugang – In Bad Rappenau eröffnet 2018 das zweite carehotel

Das einzigartige neue Hotelkonzept des komplett barrierefreien Urlaubshotels kommt hervorragend an.

carehotels freut sich über Neuzugang - In Bad Rappenau eröffnet 2018 das zweite carehotel

Goslar, August 2016 – Nach dem ersten in Bau befindlichen carehotel im hessischen Schotten freut sich Geschäftsführerin Karina-Anna Dörschel mit ihrem Team nun über das zweite Haus in Bad Rappenau, das Ende 2018 eröffnen soll. Das 4 Sterne carehotel Am Park entsteht mitten im Erholungs- und Gesundheitsort, direkt neben dem Sole- und Saunaparadies “Rappsodie”.

Projektentwickler ist Kruck + Partner Wohnbau und Projektentwicklung GmbH & Co. KG aus Heilbronn, die über jahrelange Erfahrung verfügen und seit 1995 bereits ca. 1.100 Wohneinheiten und ca. 55.000 qm Büro-, Praxis- und Gewerbeflächen gebaut haben, z.B. das “Stadtcarre” in Bad Rappenau.
Karina-Anna Dörschel: “Mit Joachim Kruck, dem Geschäftsführer von Kruck + Partner, haben wir einen großen Unterstützer unseres “carehotel-Konzeptes” gefunden. Barrierefreiheit auf allen Ebenen, eine dazu passende Infrastruktur sowie ein Angebot aus Urlaubshotel und Gesundheitsdienstleistungen in einem, sind zurzeit einzigartig und komplett neu.”

Der Pachtvertrag wurde für 15 Jahre mit der Option auf fünf Jahre Verlängerung unterzeichnet. Kruck + Partner wird das Hotel gemeinsam mit einer regionalen Investorengruppe langfristig im Eigentum behalten. Das Gesamtvolumen beträgt 17 Mio. EUR.
Das Hotel wird über 132 Zimmer (davon mehr als 60 rollstuhlgeeignet), einen großzügigen Restaurant- und Barbereich und über einen flexiblen Konferenz- und Tagungsbereich für bis zu 200 Personen verfügen. Die Zimmer sind mit einer Größe bis zu 40 qm sehr groß bemessen und garantieren so neben der modernen Einrichtung eine Menge Platz und Komfort. Das Restaurant wird eine schöne Außenterrasse haben und der offene Barbereich setzt mit einer Kaminecke ein besonderes Highlight. Die angrenzende denkmalgeschützte “Villa Botsch” wird in die Hotelplanung sorgfältig mit einbezogen und prägt das Erscheinungsbild des Hotels in Richtung Salinenstraße.

Sehr attraktiv ist der direkte Zugang zur Rappsodie, dem Sole- und Saunabad der Stadt Bad Rappenau, über einen witterungsgeschützten “Bademantelgang” im 1. Stock. Hier können die Gäste sämtliche Wellnessmöglichkeiten nutzen.
Die komplette Barrierefreiheit garantiert im neuen carehotel Am Park in Bad Rappenau auch der Veranstaltungs- und Tagungsbereich. Karina-Anna Dörschel: “Mit unserem barrierefreien Tagungs- und Veranstaltungsbereich für bis zu 200 Personen kommen wir einer großen Nachfrage entgegen. Gleichzeitig unterstützen wir die Ausrichtung des Ortes Bad Rappenau, indem insbesondere gesundheitsorientierte Veranstalter eine perfekte Plattform für Veranstaltungen, Seminare und Tagungen vorfinden.
Die Hotelmarke carehotels bietet einen ganz neuen und stark nachgefragten Ansatz für einen erholsamen und unbeschwerten Urlaub. Die carehotels sind aus der Idee heraus entstanden, ein hohes Maß an sozialem Engagement mit den eigenen Fachkompetenzen zu verbinden und damit Zukunftsmärkte mit zu gestalten. Hinter diesem Engagement, der Idee und dem Konzept steht die Unternehmerin Karina-Anna Dörschel, ebenfalls Geschäftsführerin der Sonnenhotels Gruppe, die diese Idee mit viel Herzblut als Betreiberin der carehotels umsetzt. Das Ziel der carehotels ist es, Gästen mit und ohne gesundheitlichen Einschränkungen einen rundum schönen Urlaub und Hotelaufenthalt anbieten zu können, ob alleine, zu zweit oder mit der ganzen Familie.
Bei den carehotels fängt der Urlaub schon bei der Buchung an, indem alle Dienstleistungen für einen rundum sorgenfreien Urlaub aus einer Hand angeboten werden. Die Servicezentrale organisiert auf Wunsch die komplette Urlaubsreise inklusive der gewünschten Gesundheitsleistungen im Hotel. Die carehotels kooperieren auch mit Ärzten, Apotheken, Sanitätshäusern und Physiotherapeuten vor Ort.
________________________________________________________________________________________________________________________
Über carehotels
Die carehotels, mit Sitz in Goslar, haben sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten drei Jahren vier bis fünf 3 und 4 Sterne Hotels an attraktiven Standorten im deutschsprachigen Raum anzubieten, die komplett barrierefrei sind und zudem professionelle Pflegekonzepte beinhalten. Die Häuser sind auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Zurzeit befindet sich das carehotel Niddasee im hessischen Schotten in Bau. Die Eröffnung ist für April 2017 geplant. Das zweite carehotel ist in Bad Rappenau geplant. Fertigstellung ist hier für Ende 2018 avisiert. Weitere Destinationen werden gesucht, u.a. auch am Meer.

Weitere Informationen: Ulrike Laudan, Projektkoordination, Breite Straße 98, 38640 Goslar, Tel.+49 (0) 5321 68554 17, ulrike.laudan@care-hotels.de, www.care-hotels.de

Pressekontakt:
PR OFFICE
Kommunikation für Hotellerie und Touristik
Bettina Häger-Teichmann
Strangweg 40, D-32805 Horn-Bad Meinberg
Tel. +49 (0)5234-2990
bettina.teichmann@pr-office.info, www.pr-office.info

Bildquelle: carehotels

Über carehotels
Die carehotels, mit Sitz in Goslar, haben sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten drei Jahren vier bis fünf 3 und 4 Sterne Hotels an attraktiven Standorten im deutschsprachigen Raum anzubieten, die professionelle Pflegekonzepte beinhalten. Die Häuser sind auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Zurzeit befindet sich das carehotel Niddasee im hessischen Schotten in Bau. 2018 wird das carehotel Am Park in Bad Rappenau eröffnet. Weitere Destinationen werden gesucht, u.a. auch am Meer.

Firmenkontakt
carehotels
Karina-Anna Dörschel
Breite Str. 98
38640 Goslar
053 21/ 68 55 4 17
ulrike.laudan@sonnenhotels.de
http://www.care-hotels.de

Pressekontakt
PR Office Kommunikation für Hotellerie & Touristik
Bettina Häger-Teichmann
Strangweg 40
32805 Horn-Bad Meinberg
05234 / 2990
bettina.teichmann@pr-office.info
http://www.pr-office.info

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

neues deutschland: Über Steuerpläne des Wirtschaftsflügels der Union

Berlin (ots) – Viele Politiker der Union sehen der Bundestagswahl im nächsten Jahr mit Sorge entgegen. Denn der Partei drohen Stimmenverluste an die rechte AfD. Angesichts dieser Ausgangslage ist der Wirtschaftsflügel der Union nun taktisch geschickt vorgegangen. Er hat ein leicht verständliches Konzept für eine Steuerreform vorgelegt und damit ein mögliches zentrales Wahlkampfthema der Partei benannt. Die Zeit, neue politische Schwerpunkte zu setzen, ist günstig. Denn als Folge der Abschottungsmaßnahmen nimmt die Flüchtlingspolitik in der deutschen Debatte nicht mehr den gleichen Stellenwert ein wie noch vor einigen Monaten. Die Unionspolitiker versprechen, die Mittelschichten in der nächsten Legislatur zu entlasten. Das klingt großzügig, ist aber nicht gerecht. Die Reform würde nämlich vor allem denjenigen zugute kommen, die bereits über ein gutes Einkommen verfügen. So soll etwa der Spitzensteuersatz erst bei einem Gehalt von 60 000 Euro greifen. Alle, die auch knapp darunter liegen, müssten ihn nicht zahlen. Für Menschen, die am Existenzminimum leben müssen, sind hingegen keine signifikanten Verbesserungen geplant. Somit ist das Steuerkonzept ein Paradebeispiel für eine Klientelpolitik, die keinen Blick mehr für das Allgemeinwohl hat.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion CvD

Telefon: 030/2978-1721

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Ärzte erhalten weiter geheime Millionenzahlungen für Anwendungsbeobachtungen – SPD Gesundheitsexperte Lauterbach kritisiert Koalitionspartner

Hamburg (ots) – Im vergangenen Jahr haben Pharma-Unternehmen Ärzten für die Teilnahme an sogenannten Anwendungsbeobachtungen (AWB) Dutzende Millionen Euro gezahlt. Das zeigen Recherchen von NDR, WDR, Süddeutscher Zeitung und dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv. Insgesamt liefen 2015 mehr als 600 Anwendungsbeobachtungen. Über 150 neue AWB wurden gestartet – mehr als in den vorherigen zwei Jahren. Die Studien haben eine Laufzeit von teils mehreren Jahren, bei manchen sogar mehr als zehn oder 20 Jahre. Die vereinbarten Honorare liegen in der Regel bei mehreren Hundert, manchmal sogar bei mehreren Tausend Euro pro Patient. Etwa jeder zehnte niedergelassene Arzt nahm 2015 nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) an solchen Studien teil: insgesamt knapp 13.000 Mediziner, außerdem rund 4000 Klinikärzte.

Bei Anwendungsbeobachtungen übermitteln Ärzte Daten, die sie routinemäßig bei ihren Behandlungen erfassen, an die Auftraggeber – meist sind dies Pharmaunternehmen. Kritiker bezeichnen diese Form von Studien als “legale Form von Korruption”. Aus ihrer Sicht haben viele dieser Studien keinen wissenschaftlichen Nutzen. Ärzte könnten aber durch die Honorare dazu animiert werden, bestimmte Mittel zu verschreiben. Bei einem großen Anteil der Anwendungsbeobachtungen gehe es darum, Ärzten durch das Honorar eine Motivation zu geben, “Arzneimittel zu verordnen, die sie sonst eigentlich gar nicht verordnen sollten”, sagt der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig. Er spricht sich deshalb für eine Gesetzesverschärfung aus. Er fordert ein Verbot für AWB, bei denen kein wissenschaftlicher Wert zu erkennen sei. Ein unabhängiges Gremium solle dies prüfen. Dies sei die einzige Möglichkeit, “Spreu von Weizen zu trennen”. Es gebe einen kleinen Prozentsatz an AWB, die Sinn machten. Aber: “Der Großteil dieser Anwendungsbeobachtungen ist eindeutiges Marketing und gehört verboten”, so Ludwig.

Pharma-Unternehmen müssen Anwendungsbeobachtungen zwar bei den zuständigen Behörden melden, aber nicht genehmigen lassen. Außerdem werden zwar die Meldungen zu den Studien veröffentlicht – allerdings meist ohne Angaben zur Höhe der Honorare.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert diese mangelnde Transparenz. Dabei hatte die Pharmaindustrie in den vergangenen Monaten noch mehr Offenheit versprochen. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VfA) hatte eine Transparenz-Initiative gestartet. Ende Juni haben erstmals mehrere Pharma-Unternehmen Zahlen zu ihren Zuwendungen an Ärzte veröffentlicht. Doch konkrete Honorare für umstrittene Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind davon ausgenommen, sie sollen weiter geheim bleiben.

Von der freiwilligen Transparenz-Initiative der Pharmaindustrie habe er sowieso nichts gehalten, sagt nun Lauterbach. Er plädiert ebenfalls für eine Gesetzesverschärfung. AWB sollten auf das unbedingt notwendige Maß begrenzt werden, auf solche, die von Behörden vorgeschrieben sind, um die Sicherheit der Mittel nach der Markteinführung zu überwachen. Außerdem dürften dann auch nur kleine Bezahlungen zugelassen werden, so Lauterbach. Denn viele derzeitige AWB führten zu “Fehlbehandlungen und Geldverschwendung”. Allerdings sei solch ein Gesetz in der Großen Koalition nicht durchsetzbar, beklagt Lauterbach. Er warte auf die nächste Gelegenheit, die Bundestagswahl 2017. Doch auch aus der Union kommen mittlerweile kritische Töne in Richtung der Pharmaindustrie: “Die Freiwilligkeit hat offenbar Lücken, wir werden das jetzt weiter beobachten”, sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Unions-Fraktion, Maria Michalk. “Wenn sich nichts tut, denken wir über eine verpflichtende Transparenz auch für Anwendungsbeobachtungen nach.”

Die Intransparenz scheint dabei System zu haben: Sogar die Pharmaindustrie selbst weiß offensichtlich nicht genau, wie viele dieser Studien laufen. Im Juli veröffentlichte der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (VfA) eine Pressemitteilung. Hier ist die Rede von “nicht-interventionellen Studien” (NIS), ein Oberbegriff, unter dem die Anwendungsbeobachtungen ebenfalls erfasst werden. Der Verband schreibt, seine Mitgliedsunternehmen hätten “nur 37 NIS” in 2015 initiiert. Tatsächlich waren es deutlich mehr, das zeigt die Auswertung von NDR, WDR, SZ und Correctiv. Demnach haben die Firmen etwa 50 AWB begonnen, hinzu kommen knapp 30 Beobachtungsstudien, die von Behörden angeordnet wurden und die ebenfalls zu den NIS zählen. Diese Angaben stammen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Dort müssen alle NIS inklusive Angaben zu den Honoraren gemeldet werden. Diese Daten werden jedoch nicht veröffentlicht.

Auf Nachfrage zu der Diskrepanz teilte der VfA mit, er habe die öffentlich zugänglichen Datenbanken des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) genutzt. Sie hätten jetzt aufgrund der Recherche von NDR, WDR, SZ und Correctiv die Register erneut durchsucht. Dabei seien sie nunmehr auf 41 AWB ihrer Mitglieder (ohne Töchterunternehmen) gekommen. Die Datenbank der KBV hätten sie nicht verwendet, da sie nicht öffentlich zugänglich sei. Auf der Internetseite http://correctiv.org/awb sind jetzt alle Daten der KBV zu Anwendungsbeobachtungen aus den Jahren 2009 bis 2015 einsehbar.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
presse@ndr.de
http://www.ndr.de
https://twitter.com/ndr

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Italienische Bankenrettung via national-autonomer Geldschöpfung

München (ots) – “Der durch die irische Bankenrettung vorgezeichnete ‘italienische Weg’ würde weitgehend abseits des Regelwerks des einheitlichen Bankenabwicklungsmechanismus verlaufen und wäre damit als Präzedenzfall für eine zukünftige europäische Bankenrettung von entscheidender Bedeutung”, erklärt Prof. Dirk Meyer im Gespräch mit www.misesde.org. Er skizziert dabei ein Szenario, welches es dem italienischen Staat ermöglichen würde, die Regeln des einheitlichen Bankenabwicklungsmechanismus zu umgehen und so die Banken auf Kosten der Steuerzahler und auch der übrigen Euro-Länder zu sanieren.

Die Gründe für dieses mögliche Vorgehen liegen zunächst in der besonderen Struktur des italienischen Bankensystems. Aufgrund der Gläubigerstruktur – es sind vor allem Kleinsparer an den zumeist genossenschaftlich organisierten Banken beteiligt – wird einem Bail-in großer politischer Widerstand entgegengebracht. Darüber hinaus sind die im Feuer stehenden Summen so groß, dass der neu geschaffene Bankenabwicklungsfonds finanziell nicht in der Lage ist, diese zu stemmen. Schließlich sind auch direkte Staatshilfen, die letzte Säule des Abwicklungsmechanismus, angesichts der dramatischen Verschuldungslage Italiens praktisch ausgeschlossen. Über den Weg, den die irische Bankenrettung vorzeichnete, ließe sich aber eine Rettung des italienischen Banksektors elegant organisieren.

Hierfür könnte der bereits gegründete Bankenrettungsfonds “Atlante” mittels eines notenbankfähigen Schuldscheins, den die halbstaatliche Cassa Depositi e Prestiti (CDP) an den Fonds ausreicht, frische Finanzmittel in Form von ELA-Krediten beziehen. Mit diesen frischen Mitteln kauft er die notleidenden Kredite auf, wodurch die Bilanzen der angeschlagenen Institute bereinigt würden. Anschließend werden die aufgekauften Kredite wertberichtigt, was die Pleite von Atlante zur Folge hätte. Die italienische Notenbank müsste sich in Folge der Nichtbedienung der ELA-Kredite an die CDP und den italienischen Staat wenden, woraufhin dieser den Schuldschein in eine Staatsanleihe umwandeln und die Bedingungen neu verhandeln könnte. Das Beispiel Irland lehrt: Dabei würden die Zinssätze deutlich sinken, die Laufzeit würde sich deutlich erhöhen und der Beginn der Rückzahlung würde weit in die Zukunft verschoben.

“Zwar kann so im günstigsten Fall eine erfolgreiche Bankenrettung vermutet werden, aber die Ziele des Abwicklungsmechanismus, Schutz des Steuerzahlers und erzieherische Gläubigerhaftung, werden nicht erreicht. Durch die Geldschöpfung Italiens würden zudem die ANFA-Netto-Finanzanlagen des Eurosystems stark anwachsen, wodurch der geldpolitische Spielraum der EZB massiv eingeschränkt wäre. Darüber hinaus würden im Falle einer Insolvenz Italiens die übrigen Euroländer in Haftung genommen und schließlich verstieße das skizzierte Vorgehen auch gegen das Verbot der direkten monetären Staatsfinanzierung. Politisch besonders verheerend wäre aber, dass ein so geschaffener Präzedenzfall die übrigen EU-Länder künftig in ähnlicher Situation ähnlich handeln ließe”, so Prof. Meyer abschließend.

“Das von Prof. Meyer gezeichnete Szenario passt perfekt in die bisherige EU-Rettungspolitik”, merkt Prof. Thorsten Polleit, Präsident des Ludwig von Mises Institut Deutschland an. “Regeln werden aufgeweicht, der Praxis angepasst oder gar vollständig missachtet, solange man die Probleme dadurch aus dem Blickfeld schieben und die Zukunft verlagern kann. Nur gelöst werden sie so eben nicht.”

Wie ein Geldsystem besser organisiert sein kann und ohne Bilanztricks und buchhalterische Täuschungen funktioniert, damit setzt sich die diesjährige Ludwig von Mises Konferenz auseinander. Am 8. Oktober 2016 findet die 4. Ludwig von Mises Konferenz 2016 im Hotel “Bayerischer Hof” in München statt. Unter dem Titel “Besseres Geld für die Welt” analysieren hochkarätige Redner das herrschende Geldsystem und skizzieren möglichen Alternativen. Anmeldungen sind unter http://www.misesde.org ab sofort möglich. http://www.misesde.org/?p=12625

Italienische Bankenrettung via national-autonomer Geldschöpfung http://www.misesde.org/?p=13438

Pressekontakt:

Wordstatt GmbH
Dagmar Metzger
Tel: +49 89 3577579-0
Email: info@wordstatt.de

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Längster Olympiarekord-Halter fordert dazu heraus, seinen Rekord im Weitsprung zu brechen … und ein Bier zu gewinnen

New York (ots/PRNewswire)Weitspringer Bob Beamon fordert Athleten auf, seinen “Jahrhundertsprung” zu übertreffen – für ein Bier, die natürliche Wahl für Champions

Der Leichtathlet des am längsten gehaltenen sportlichen Rekords weltweit, Bob Beamon, stellt allen Sportlern im Weitsprung die Herausforderung, in diesem Monat seinen Rekord zu brechen. Er wird gespannt darauf warten… und falls der Rekord übertroffen wird, kauft Bob dem Sieger ein frisches, kühles Bier: das perfekte Getränk, um die großen Erfolge im Leben zu feiern, und in Maßen genossen auch Teil eines gesunden und ausgeglichenen Lebensstils. Der Preis dieses Wetteinsatzes passt umso besser, da der 5. August 2016, d. h. der Tag der Eröffnungsfeier, mit dem Internationalen Tag des Bieres zusammenfällt.

Video – https://youtu.be/ajO_n47KZX0

Warum sollte man einen Rekordbrecher mit Bier belohnen? Bier und Sport sind stärker miteinander verbunden, als sich die meisten Menschen vorstellen können. Dieses Getränk wird nicht nur für Siegesfeiern auf der ganzen Welt genutzt, sondern man kann es auch im Rahmen einer ausgewogenen Lebensweise genießen, vorausgesetzt, man trinkt es in Maßen. Bier wird aus natürlichen Zutaten gebraut, ist das Ergebnis eines natürlichen Fermentierungsprozesses und wird als Teil der mediterranen Ernährung betrachtet – eine der gesündesten Ernährungsweisen auf dem Globus.

“Nach intensiven Trainingsrunden habe ich mich immer auf ein Bier als besonderen Verwöhnmoment gefreut”, sagte Beamon. “Ein Bier gemeinsam mit Freunden war und ist immer noch einer der echten Hochgenüsse im Leben.”

Vor fast 50 Jahren hat Bob Beamon den Weitsprungrekord gebrochen und konnte einen Sprung mit 8,9 Metern im Jahr 1968 auf seinem Rekordkonto verbuchen. Der “Jahrhundertsprung”, wie er später genannt wurde, brachte ihm den Ritterschlag in der Sportgemeinde ein und fand seinen Platz unter den fünf großartigsten Sportmomenten des 20. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit war nicht einmal ein geeignetes optisches Gerät vorhanden, um einen Sprung von solcher Länge zu messen. Deshalb mussten die offiziellen Kampfrichter den Sprung manuell messen.

Seitdem haben Leichtathleten alle vier Jahre versucht, diesen Rekord zu übertreffen, aber bisher hat es keiner erreicht. Nun hat Beamon – leicht ermüdet von seinem Platz als Rekordhalter – eine Herausforderung per Video gestellt, in der er Weitspringer auffordert, seinen Rekord zu brechen und die Belohnung zu ernten: auf ein Bier mit einem der größten Leichtathleten in der Welt des Sports.

Beamon wendet sich jetzt an seine Leichtathletik-Kollegen, um seinen Rekord von einem neuen Sieger zu entthronen lassen, damit er sich schließlich als Rekordhalter zur Ruhe setzen kann. Der Sieger wird sich den Reihen der unzähligen Athleten und Menschen anschließen, die ihre eindrucksvollen Leistungen ebenfalls mit einem Bier zum Entspannen gefeiert haben, und wird schließlich “den Jahrhundertsprung” einheimsen. Um sich das Video mit Bob anzusehen, klicken Sie bitte hier (https://youtu.be/ajO_n47KZX0).

Über die Kampagne “We Love Beer”

Die Kampagne “We Love Beer” ist eine Nichtmarken-gestützte Initiative, um Geschichten und Anekdoten rund um das Bier zu verbreiten, um Leute zusammenzubringen und einen ausgewogenen Lebensstil zu unterstützen. Die von AB-InBev geförderte Initiative soll zeigen, wie man Bier im Rahmen eines ausgeglichenen Lebensstils genießen kann. Die Kampagne “We Love Beer” erinnert jeden daran, dass Bier ein Getränk für Erwachsene ist, das man wertschätzen und verantwortungsbewusst konsumieren sollte.

Pressekontakt:

Meg Carroll
Allison+Partners
+1-646-428-0625
meg@allisonpr.com

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Positive Bilanz nach Umfirmierung: AMPLEXOR baut Position als führender Anbieter für digitale Lösungen weiter aus

Berlin (ots) – *** Webinar-Reihe zu Herausforderungen der digitalen Transformation erfolgreich lanciert *** Neukunden aus den Bereichen Automotive, Manufacturing und Finance *** AMPLEXOR unter den Top 50 innovativsten Unternehmen weltweit ***

Neun Monate nach Umfirmierung von Euroscript zu AMPLEXOR zieht der Geschäftsführer von AMPLEXOR Digital Marc Haarmeier positive Bilanz: “Wir steigern mit unserem konsequent auf die einzelnen Branchen ausgerichteten digitalen Lösungsportfolio die Effizienz und Innovationskraft unserer internationalen Kunden. Als Initiator und Katalysator sind wir Treiber der Digitalen Transformation. Hierzu bekommen wir sehr positives Feedback gerade von unseren Industrie- und Finanzkunden, wie auch die Neuabschlüsse zeigen.”

Mit der Teilnahme an den Adobe Digital Marketing Days im Februar und März 2016 konnte AMPLEXOR erneut seine Kompetenzen im Bereich Digital Marketing Solutions darstellen und neue Kunden aus den Bereichen Automotive, Manufacturing und Finance gewinnen.

Die Herausforderungen, Trends und Chancen der digitalen Transformation stellte AMPLEXOR im Mai bis Juli in einer neuartigen Reihe von Webinaren Kunden und Interessenten dar. Es ging dabei um Themen wie die Herausforderung für das Management der Kundenbeziehungen, multilinguale SEO und einen Ausblick auf die Digital Marketing Experience in 2017. “Wir konnten technologische Lösungen präsentieren, die das Digital Experience Marketing auf ein ganz neues Niveau heben. Immer mehr Unternehmen erkennen sowohl das Potential als auch die Notwendigkeit, hier aktiv zu werden”, betont Marc Haarmeier. Ein klares Signal für ein weiteres Wachstum.

Aufgrund seiner herausragenden Lösungen wie die Customer Experience Solutions zur Verbesserung der Interaktion mit Marken, die Enterprise Content Solutions für eine eine konsistente, überprüfbare Information Governance oder die Global Content Suite wählte zudem die Zeitschrift “Silicon Review” AMPLEXOR kürzlich zu einem der 50 innovativsten und schnell wachsendsten Unternehmen der Welt. In Zeiten, in denen die digitale Transformation und Compliance Unternehmen wie Organisationen vor große Herausforderungen stellt, sind insbesondere bei komplexen Situationen umfangreiche Erfahrungen im Bereich Content Management und Digital Solutions gefragt. Innovationsgeist, gepaart mit langjähriger Erfahrung, sind dabei ein zentraler Erfolgsfaktor.

Über AMPLEXOR

AMPLEXOR (www.amplexor.com) ist ein führender Anbieter für Digital Solutions im Bereich Global Compliance, Digital Experience und Content Solutions. AMPLEXOR-Lösungen unterstützen Kernprozesse in der Industrie und enthalten Software-Technologie, Beratung, Systemintegration sowie Language und Content Management Services. In über 23 Ländern hat AMPLEXOR namhafte Referenzen in den Bereichen Manufacturing, mit den Schwerpunkten Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Elektrotechnik, Luft- und Raumfahrt, sowie im Bereich Life Sciences, mit den Schwerpunkten Pharma und Medizintechnik, im öffentlichen Sektor und im Finanzwesen vorzuweisen. AMPLEXOR beschäftigt 1.700 Mitarbeiter auf vier Kontinenten.

Pressekontakt:

PIABO PR | Elias Berthold | +49.178.2949898 | amplexor@piabo.net 

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Restaurantmakler: Immobilienmakler REBA IMMOBILIEN AG für Restaurants

Die REBA IMMOBILIEN AG (www.reba-immobilien.ch), Immobilienmakler, Hotelmakler und Restaurantmakler aus Susten in der Schweiz mit Standorten in Berlin sowie Großalmerode, Laudenbach bei Kassel in Deutschland, ist mit einem Immobilienmakler-Team ab so

Restaurantmakler: Immobilienmakler REBA IMMOBILIEN AG für Restaurants

Die REBA IMMOBILIEN AG ist Hotelmakler und Immobilienmakler mit Sitz in Berlin, Großalmerode, Laudenbach bei Kassel sowie Susten in der Schweiz. Ab sofort ist das Unternehmen mit einem Immobilienmakler-Team auch für Gastronomiebetriebe, Gaststätten und Restaurants tätig.

“Wir stehen unseren Kunden aus dem Gastrobereich auch als Ansprechpartner zur Verfügung. Unsere Leistungen umfassen je nach Bedarf für Gastronomiebetriebe, Gaststätten und Restaurants beispielsweise:

– Restaurantmakler: Immobilienmakler für Restaurants
– Beratung bei Kauf und Verkauf von Restaurants und Baugrundstücken für gastronomische Einrichtungen
– Erstellung eines aussagekräftigen Exposes
– Auswahl und Ansprache geeigneter Investoren
– Suche nach geeigneten Baugrundstücken und Restaurants zum Kauf oder zur Pacht
– Vertragsverhandlung und Vertragsabschluss”,

so Holger Ballwanz, Vorstand (CMO) der REBA IMMOBILIEN AG. “Eine diskrete und professionelle Abwicklung ist für uns genauso selbstverständlich wie ein verlässliches und vertrauensvolles Handeln.”

+++ Ansprechpartner für den Restaurantkauf und Restaurantverkauf +++

Holger Ballwanz, Vorstand (CMO)

REBA IMMOBILIEN AG
REBA IMMOBILIEN GmbH
Christburger Straße 2
D-10405 Berlin

Mobil: +49 (0) 177 32 52 040
Fax: +49 (0) 30 44 677 399
Internet: http://www.reba-immobilien.ch
E-Mail: dialog@reba-immobilien.ch

Weitere Informationen:

http://www.reba-immobilien.ch & http://www.reba-hotelmakler.de

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
225 Wörter, 1.822 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/reba-immobilien-ag

Über die REBA IMMOBILIEN AG:

Die REBA IMMOBILIEN AG ist Immobilienmakler, Hotelmakler und Gastronomiemakler in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (VAE) und vermittelt ihren Kunden Grundstücke, Häuser, Wohnungen, Villen, Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnungen.

Im Raum Berlin Brandenburg und Potsdam ist die REBA IMMOBILIEN AG als Hausbaupartner für Einfamilienhäuser, Stadtvillen, Doppelhäuser oder Reihenhäuser, Ferienhäuser, Bürogebäude sowie Gewerbeimmobilien tätig.

Die REBA IMMOBILIEN AG bietet zudem einen umfassenden Service für Immobiliensanierungen an.

REBA IMMOBILIEN AG aus Susten in der Schweiz hat in Deutschland Repräsentanzen in Berlin sowie in Großalmerode, Laudenbach bei Kassel.

Weitere Informationen:

http://www.reba-immobilien.ch

Firmenkontakt
REBA IMMOBILIEN AG
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 44 677 188
+49 (0) 30 44 677 399
dialog@reba-immobilien.ch
http://www.reba-immobilien.ch

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
+49 (0) 30 44 67 73 99
presse@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Heimathafen Sylt

Heimathafen Sylt

(Mynewsdesk) Am Rantumer Hafen mischen sich Traditionsbetriebe mit frischen Ideen derjenigen, die sich in den vergangenen Monaten hier angesiedelt haben. Ein Ausflugsziel mit Aussicht.

Der Duft von Räucherfisch und geröstetem Kaffee weht durch den Rantumer Hafen, das Aroma vom Meer und Möwengeschrei liegt in der Luft. Aus der Halle tönt der verhaltene Lärm von Reparaturen am Boot, dazu dudelt Rockmusik. Die Leute vom Segelverein haben den Grill zur privaten Feier angeschmissen. Es geht familiär zu, ungezwungen. Schick und aufgemotzt ist diese Hafengegend nicht, der Rantumer Hafen ist ein Gewerbegebiet. Aber der Hafen ist schön, weil er authentisch ist. So wie die Lokale und Geschäfte, die sich angesiedelt haben. Der Hafen von Rantum wandelt sich vom reinen Arbeitsbetrieb zum Ausflugsziel. Echt, ehrlich, ungeleckt.

Wer Hafen sagt, denkt auch an Kontorhäuser und Freihandelszone. Die Sylter Trading hat beides und bietet in ihrem Kontor erlesene Spirituosen-Spezialitäten an. In den Fässern im Backstein-Gewölbe reift sogar ein eigens kreierter Whisky. Das Handelsgebäude war einst eine Kaserne, dann eine Tischlerei; beim Umbau wurde darauf geachtet eine Kontorhaus-Atmosphäre zu schaffen – offene Holzbalken, rohe Backsteinwände, Dielenboden. Neben erlesenen Whiskys gibt es unter anderem auch einen selbst kreierten Gin mit Sylter Meersalznote. Wer alten, fass-gereiften Rum probieren möchte und solchen aus exotischen Ländern wie Belize sucht, sollte sich auf den Weg zum Hafen in Rantum machen. All das lagert übrigens in einem Zollfreilager; von der Steuer befreit, bis es vorn in Geschäft in den Handel gelangt. So, wie in jedem anderen großen Hafen auch. Diese alten Backsteingebäude mit Geschichte waren perfekt zur Umsetzung dieser Idee und so wurde in mühsamer Kleinstarbeit über viele Monate das Kontor der Sylter Trading geschaffen“, sagt John-Meinert Petersen, Geschäftsführer der Sylter Trading.

Aus den Lautsprechern fließt sanfte chill-out und easy-listening Musik, Sonnensegel und Palmen spenden Schatten, die Leute liegen im Sand, plätschern im Pool oder schaukeln in der Hängematte. Ein Beach-Club, eine coole Strand-Atmosphäre – und das ausgerechnet nahe des Rantumer Hafens? „Wir haben 240 Tonnen Sand rangefahren und damit auf der Ostseite der Insel die Grundlage für unseren Beach-Club geschaffen, zusammen mit dem Blick über das Naturschutzgebiet Rantumbecken ist das etwas Einzigartiges“, sagt Oliver Beer vom Beckenrand Beach Club. Das neue Strandfeeling breitet sich aus auf dem Gelände der Sylt Quelle. „Wir haben Angebote für den ganzen Tag“, sagt Oliver Beer, „vom Yoga am Morgen bis zum Bar-Besuch am Abend.“ Der Beach-Club wurde in diesem Sommer eröffnet und soll neben cooler Strandkultur auch Kunst, Kultur und Genuss verbinden. So werden im Restaurant typische norddeutsche Spezialitäten wie Krabbengerichte oder Rote Grütze serviert. Und schlechtes Wetter gilt hier nicht – dafür sorgen die Veranstaltungen im benachbarten Meerkabarett oder die Dauerausstellungen im Quellenhaus.

Die Säcke mit Rohkaffees aus Äthiopien und Brasilien, die in an der Wand lehnen, bilden nicht nur die perfekte Kulisse. Täglich röstet Christian Appel in seiner „Kaffeerösterei Sylt“ kleine Chargen sortenreinen Kaffees im Trommelröster. „Wir rösten bis zu 22 Minuten, damit sich die Aromen schonend entfalten können und die Säure dabei vergeht. Nur so kann ich aus den Spitzensorten das Beste rausholen“, sagt der gebürtige Sylter, der nach fast 30 Jahren in seine Heimat zurückgekehrt ist. Als sich ihm die Chance bot, eine alte Lagerhalle am Hafen zu mieten, griff er zu – zusammen mit seiner Frau Nicol bauten sie die Halle um zu einem stilvollen Café mit Loft Atmosphäre – hohe Decken, offene Stahlträger, heller Holzfußboden. Das Besondere: Hier trifft Industriedesign auf Natur; bei einer Tasse Kaffee und frischgebackenen Kuchen kann man auf das Rantumbecken schauen. Und während der Milchschäumer faucht und die Siebe scheppern, verrät Christian seine Philosophie: „Meine Mutter sagte: Es geht nichts über eine gute Tasse Kaffee!“

Am Hafenkiosk ist Markus Kampe gerade fertig, den von den Rantumer (Hobby)-Fischern frisch angelandeten Fisch zu räuchern. Er holt die letzten Stangen mit Aal, Makrele und Wolfsbarsch aus dem Räucherofen. Über den Hof der kleinen, gemütlichen Gaststätte weht das Aroma von Fisch und der Duft nach Buchenholzrauch. „Hier gibt es hauptsächlich das, was uns die Fischer und Angler bringen oder was wir vom Kutter bekommen“, sagt er, „aber auch beispielsweise Stremellachs und natürlich Matjes, Fischbrötchen und andere kleine Speisen.“ Einfaches, gutes Fischessen an einer Handvoll Holzbänken unter der Gallionsfigur mit Blick auf die Schiffshalle. Der Rantumer Hafen ist Kampes „Heimathafen“, hier ist er aufgewachsen und nichts lag also näher, als genau hier etwas Neues zu starten. Geräuchert werde nach Bedarf und Angebot, sagt Markus Kampe, „…einfach mal vorbei kommen!“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Weitere Informationen rund um den Urlaub auf Sylt gibt es im Internet auf www.sylt.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Sylt Marketing GmbH.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/lvht9m

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/reise/heimathafen-sylt-18664

Firmenkontakt
Sylt Marketing GmbH
Martina Bauer
Stephanstraße 6
25980 Sylt OT Westerland
04651820214
m.bauer@sylt.de
http://www.themenportal.de/reise/heimathafen-sylt-18664

Pressekontakt
Sylt Marketing GmbH
Martina Bauer
Stephanstraße 6
25980 Sylt OT Westerland
04651820214
m.bauer@sylt.de
http://shortpr.com/lvht9m

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Afilias übernimmt Premium-Domainnamen .ARCHI, .BIO und .SKI

Dublin – 8. August 2016 – Afilias, ein führender Domain-Registry-Betreiber, gibt heute die Übernahme von StartingDot, dem Registry-Betreiber von drei neuen Domainnamen, bekannt: .ARCHI, .BIO und .SKI. Der Übernahmevertrag ist Teil des laufenden Programms von Afilias, um das Portfolio an neuen Top-Level-Domains (TLDs) stetig zu erweitern. Die TLDs von StartingDot ergänzen sich gut mit anderen TLDs von Afilias, wie .ORGANIC, .GREEN, .BLUE, und .PRO.

Die Brands, die Afilias von StartingDot übernimmt, sind .ARCHI, .BIO und .SKI:

– .ARCHI ist exklusiv für Architekten, Architektenbüros, Universitäten und andere architekturbezogene Unternehmen. Weltweit haben bereits über 5.000 Architekten ihre .ARCHI registrieren lassen.
– .BIO wird in verschiedenen Sprachen zu unterschiedlichen Zwecken genutzt – von “biologisch” oder organisch bis hin zu “Biografie” oder Lebenslauf (CV). .BIO ist unbeschränkt registrierbar.
– .SKI ist ebenfalls uneingeschränkt verfügbar und wurde insbesondere für die Ski-Branche und Ski-Fans geschaffen. Wer Schneesport liebt, kann sich jetzt eine Internetadresse mit der Endung .SKI sichern. Mit .SKI-Internetadressen wird speziell die Skisport-Community angesprochen, um Erfahrungen zu teilen oder potenzielle Kunden auf eine Marke oder ein Angebot aufmerksam zu machen.

“Afilias führt ein aktives Programm für die Übernahme von Top-Level-Domains durch und StartingDot ist erst der Anfang. Wir freuen uns, dass wir Registraren, die Berufsgruppen, Sportler, Unternehmen und Enthusiasten aller Art bedienen, noch mehr Domains zur Auswahl anbieten können. Die Erfahrung von Afilias bei der Erstellung neuer TLDs und die umfangreichere Verteilung, die durch die benutzerfreundliche Plattform von Afilias ermöglicht wird, wird dazu führen, dass diese drei TLDs ihr ganzes Potenzial entfalten können”, sagt Roland LaPlante, CMO von Afilias.

“StartingDot hat diese drei neuen Domains entwickelt, um spezifischen Gruppen und Communitys einen großen Mehrwert zu liefern. Unser Premium-Angebot und unser branchenspezifischer Ansatz sind sehr erfolgreich”, sagt Godefroy Jordan, CEO und Mitgründer von StartingDot. “Teil von Afilias zu werden, einem Unternehmen, das eine starke Erfolgsbilanz im Bereich der Domainnamen vorweisen kann, wird das weitere Wachstum unserer Top-Level-Domains fördern und unseren Kunden einen ausgezeichneten Service bieten.” Die Geschäftsführer von StartingDot, Godefroy Jordan und Stéphane Van Gelder, bleiben dem Unternehmen auch nach der Übernahme in einer tragenden Funktion erhalten. Die Übergangspläne werden den Registraren in Kürze mitgeteilt.

Andere Registry-Betreiber, die an einem Gespräch mit Afilias interessiert sind, können sich unter WeBuyTLDs@Afilias.INFO melden.

Weitere Informationen zu diesen neuen Brands von Afilias:

.ARCHI WEBSEITE: www.domains.archi TWITTER: https://twitter.com/DotArchi
.BIO WEBSEITE: www.domains.bio TWITTER: https://twitter.com/dot_bio
.SKI WEBSEITE: www.domains.ski TWITTER: https://twitter.com/dot_ski

Afilias ist die zweitgrößte Domain-Registry der Welt und verwaltet Millionen von Domain-Namen. Afilias bietet eine Vielzahl von Top-Level-Domains an, darunter TLDs für Länder, Städte und Gemeinden, Marken und Gattungsbegriffe. Dank innovativer Anwendungen, die auf den spezialisierten Technologien von Afilias beruhen, werden Internetadressen leichter zugänglich und nutzbar. Diese Anwendungen beinhalten Internet-Domain-Registry-Services, Managed-DNS-Lösungen und mobile Internetdienste. Weitere Informationen zu den Leistungen von Afilias unter www.afilias.info.

Firmenkontakt
Afilias
Alan Wallace
3 Harbourmaster Place, International House 4th Floor
IFSC Dublin D01 K8F1
+1.215.706.5700.156
press@afilias.info
http://www.afilias.info/

Pressekontakt
ELEMENT C
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
http://www.elementc.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor