Hilfe, meine Waschmaschine stinkt! – Was wirklich hilft!

Ein übler Geruch in der Waschmaschine geht oft auf die Wäsche über – ein unangenehmer Zustand, bei dem schnelle Hilfe gefragt ist. Die Ursache muss beseitigt werden: Gute Geruchsneutralisierer als Lösung!

Hilfe, meine Waschmaschine stinkt! - Was wirklich hilft!

Warum stinkt die Waschmaschine?

Es gibt viele Gründe, warum es zu unangenehmen Gerüchen in der Waschmaschine kommt. Verantwortlich für die Geruchsbelästigung sind Bakterien und Keime, die sich vermehren und einen fauligen Geruch freisetzen. Zum einem lagern sich gerade in Gummidichtungen Fusel ab oder aber auch Haare können sich darin verfangen, wodurch Bakterien, im feuchten Milieu ungehindert wachsen und gedeihen.

Ein verschmutztes Waschmittelfach kann ebenfalls Ursprung für den Gestank sein. Häufig liegt die Ursache aber im Flusensieb der Waschmaschine, der den Zweck besitzt, Fusel und Haare aufzufangen. Wird dieser nicht regelmäßig gereinigt, bilden sich rasch unangenehme Gerüche.

Geruchsneutralisierer schaffen Erleichterung, wie beispielsweise Predisin Home, der nicht nur reinigt, sondern auch desinfiziert und so üble Geruchsquellen zuverlässig verschwinden lässt.

Der sichere Weg: Waschmaschine reinigen und desinfizieren!

Modrige Gerüche können durch hohe Temperaturen zum Teil eingedämmt werden. Ein Tipp, um den Gestank zu reduzieren ist, die Waschmaschine zwischendurch bei 95 Grad leer laufen zu lassen. In Zeiten des Umweltschutzes und der Energieeinsparung ist dieser Weg nicht immer die beste Wahl, da zudem nicht alle Bakterien abgetötet werden. Auch der Waschgang mit einer Essiglösung wird häufig empfohlen. Essig greift jedoch Gummidichtungen an und kann Schäden in der Waschmaschine verursachen.

Sicher und zuverlässig werden Gerüche mit Hilfe von Geruchsneutralisierer beseitigt.

Predisin Home beispielsweise desinfiziert und reinigt zugleich, wobei auf umwelt- und gesundheitsschädliche Zusätze verzichtet wird. Ein guter Geruchsneutralisierer schont zudem verschiedenste Materialien. Auch hier punktet der Geruchsneutralisierer Predisin Home.

Erhältlich ist Predisin Home auf Amazon.de. Erfahrungsberichte von Kunden sind ebenfalls dort zu finden.

Desinfektion und Geruchskontrolle sind kein Luxus, sondern Notwendigkeit.

Kontakt
ATERALE LTD & Co KG
Tomas Pulpan
Harmanschlag 69
3971 St. Martin
00432864287816
info@predisin.de
http://bit.ly/geruchsneutralisierer

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Initiativkreis Ruhr wählt Tönjes und Lange zu seinen künftigen Moderatoren / Amtszeit beginnt am 1. Januar 2016 (FOTO)

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Initiativkreis Ruhr wählt Tönjes und Lange zu seinen künftigen Moderatoren / Amtszeit beginnt am 1. Januar 2016
Die amtierenden und künftigen Moderatoren des Initiativkreises Ruhr (v.l.): Klaus Engel, Dr. Thomas A. Lange, Bernd Tönjes und Reinhold Schulte. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/116034 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/Initiativkreis …

Essen (ots) – Der Initiativkreis Ruhr wird vom 1. Januar 2016 an von Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG Aktiengesellschaft, und Dr. Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstandes der NATIONAL-BANK Aktiengesellschaft, geführt. Bei der Herbstvollversammlung des Initiativkreises Ruhr in Duisburg wählten die Mitglieder am heutigen Samstag, 21. November, einstimmig Tönjes und Lange als Moderator und Co-Moderator für die Jahre 2016 und 2017. Beide werden dann turnusgemäß auf Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes der Evonik Industries AG, und Reinhold Schulte, Aufsichtsratsvorsitzender der SIGNAL IDUNA Gruppe, folgen, deren Amtszeit zum 31. Dezember 2015 endet. Im Initiativkreis Ruhr setzen sich rund 70 führende Unternehmen und Institutionen mit insgesamt etwa 2,25 Millionen Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 630 Milliarden Euro dafür ein, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

“Bernd Tönjes und Thomas A. Lange sind eine sehr gute Wahl”, sagte Engel. “Der Bergbau ist historisch wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig mit der Region verbunden. Für die Zeit nach Ende der Kohleförderung im Jahr 2018 stellt sich der RAG-Konzern mit Bernd Tönjes an der Spitze gerade neu auf. Dieser Prozess steht beispielhaft für den Wandel, den die Region aus eigener Kraft und ohne soziale Verwerfungen seit vielen Jahren erfolgreich gestaltet. Mit Thomas A. Lange übernimmt ein langjähriges Mitglied und Kulturexperte die Mitverantwortung.”

Tönjes (59) und Lange (52) dankten den Persönlichen Mitgliedern des Initiativkreises Ruhr für das Vertrauen. Zugleich würdigten sie die Arbeit der Moderatoren Engel und Schulte: “Der Initiativkreis Ruhr ist das stärkste regionale Wirtschaftsbündnis Deutschlands. Sein Wort hat Gewicht”, sagte Tönjes. “Dafür stehen Klaus Engel und Reinhold Schulte. Sie haben in den vergangenen beiden Jahren den Interessen des Ruhrgebiets bundesweit Gehör verschafft”, sagte Tönjes mit Blick auf das unter Führung der Vorgänger vorgelegte Handlungspapier “Starke Industrie braucht modernes Umfeld”. In dem Konzept hat der Initiativkreis Ruhr die Bundes- und Landespolitik aufgefordert, deutlich stärker als in der Vergangenheit in Infrastruktur, Logistik und Stadtquartiere zu investieren. Zudem hat er selbst konkrete Angebote der Ruhr-Wirtschaft zur künftigen Entwicklung der Region unterbreitet. Dazu zählt, das erfolgreich praktizierte Stadtumbau-Projekt InnovationCity Ruhr auf weitere Stadtquartiere auszurollen.

Als weiteres Beispiel für die erfolgreiche Moderatorenschaft Engels und Schultes nannte Tönjes die gemeinsam mit der Landesregierung gestartete Initiative “Gründerland NRW”. “Die Region braucht innovative Gründer. Das vom Initiativkreis Ruhr ins Leben gerufene Gründer-Forum NRW bietet ihnen eine hochkarätige Plattform”, sagte Tönjes. “Mit dem neuen Projekt ‘Smart am Start’, das Gründungswilligen die Türen zu den Chefetagen an Rhein und Ruhr öffnet, können potenzielle Firmenstarter von der großen Erfahrung der Initiativkreis-Mitglieder profitieren.”

Die Vollversammlung wählte Klaus Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der NRW.Bank, zum neuen Gründungsbeauftragten. Damit macht der Initiativkreis Ruhr das Engagement für neue Firmen und neue Arbeitsplätze zu einem weiteren Leitthema neben Bildung, Energie, Logistik und Kultur.

Über den Initiativkreis Ruhr

Der Initiativkreis Ruhr ist ein Zusammenschluss von rund 70 führenden Wirtschaftsunternehmen und Institutionen. Sie beschäftigen zusammen etwa 2,25 Millionen Menschen weltweit und generieren einen globalen Umsatz von rund 630 Milliarden Euro. Ziel des Initiativkreises Ruhr ist es, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Weitere Informationen unter www.i-r.de.

Pressekontakt:

Christian Icking
Leiter Kommunikation & Pressesprecher
Telefon +49 201 89 66-660
Telefax +49 201 89 66-670
E-Mail icking@i-r.de

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Kommunikationspolitik

Frau Rieta de Soet, Geschäftsführerin der GMC AG erläutert die Aufgaben der Kommunikationspolitik anhand ihrer langjährigen Erfahrung.

Die Kommunikationspolitik ist eine Säule der “4 P’s” und somit fester Bestandteil des Marketing-Mix. Auch in den Business Centern von Frau Rieta de Soet spielt dieser Bereich des Marketing eine große Rolle. Das Team rund um Rieta de Soet und die GMC Global Management Consultants AG muss stets im Business Center internen Firmen mit Rat und Tat zur Seite stehen und so manchen Marketingtrick “hervorzaubern”.

Kommunikationspolitik ist auch unter dem englischen Namen “Promotion” bekannt. Sie umfasst alles was der Bekanntmachung des Produktes dient.

Das offensichtlichste Instrument ist natürlich die Werbung. Allein hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten sein Produkt zu vermarkten. Egal ob Fernsehen, Radio, Zeitung oder Internet, man sollte sich genau darüber im Klaren sein welche Zielgruppe man ansprechen möchte. So setzt die GMC AG beispielsweise auf das Internet. Es ist das ideale Medium, um eine Marke weltweit zu platzieren, so Frau Rieta de Soet.

Weitere Instrumente sind beispielsweise die Öffentlichkeitsarbeit, auch bekannt als Public Relations oder der persönliche Verkauf.

Auch die Sales Promotion, verschiedene Events und Sponsoring gehören zur Kommunikationspolitik dazu. Beim Sponsoring ist man zwar zunächst selbst der Geldgeber, indem man beispielsweise Sportvereine oder kurzfristige Projekte unterstützt, aber dadurch wird der Bekanntheitsgrad und das Ansehen gesteigert. Somit ist dies eine Investition die auf lange Sicht zu einem wieder zurück kommt, setzt man es richtig ein.

Auch die interne Kommunikation darf nicht außer Acht gelassen werden. Kommunikation wird bei der GMC AG großgeschrieben, so Fabian de Soet. Nur wenn die Markenidentität auch von den Mitarbeitern des Unternehmens vollständig übernommen wird, kann das Bild glaubhaft nach außen getragen werden.

Ziel der Kommunikationspolitik ist es, sein Angebot so zu positionieren, dass es sich von der Konkurrenz abhebt und für die Abnehmer attraktiv wirkt.

Ist das einmal geschafft, muss man die Geschäftsbeziehungen zum Kunden regelmäßig pflegen. Die GMC AG unterstützt ihre Kunden immer in allen Belangen. Kommunikation ist das A und O in einem funktionierenden Unternehmen. Nur so können keine Missverständnisse entstehen und ein erfolgreiches Unternehmen geführt werden.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Firmenkontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Pressekontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.desoet.ch

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Buderus: Beim Heizsystem auf Erweiterbarkeit achten

Modulare Heiztechnik spart Kosten bei späterer Nachrüstung

Buderus: Beim Heizsystem auf Erweiterbarkeit achten

Beim Heizungskauf sollten Hauseigentümer nicht nur auf einen niedrigen Energieverbrauch achten, sondern auch auf die Möglichkeiten einer späteren Nachrüstung. Das empfiehlt der Systemexperte Buderus. Um Aufwand und damit Kosten bei einer nachträglichen Erweiterung im Rahmen zu halten, empfiehlt sich modular aufgebaute Heiztechnik. Modulare, zukunftsweisende Systeme sind so konzipiert, dass sie sich jederzeit mit überschaubarem Aufwand erweitern lassen – zum Beispiel, um eine Solaranlage oder einen Kaminofen.

Buderus hat mit der Titanium Linie eine komplett neuartige Heizgeräteserie in modularer Bauweise und mit robuster Frontverkleidung aus Titanium Glas auf den Markt gebracht. Dazu gehört die Gas-Brennwert-Kompaktheizzentrale Buderus Logamax plus GB192iT mit integriertem Warmwasserspeicher: Sie ist dank ihres innovativen Baukonzeptes ohne großen Installationsaufwand zum Gas-Brennwert Hybridsystem Logamax plus GBH192iT PNR400 erweiterbar – das heißt, zur Heizungsunterstützung können beispielsweise ein Kaminofen mit Heizwasser-Wärmetauscher und/oder eine thermische Solaranlage integriert werden. Aufgrund dieser großen Flexibilität und einem Höchstmaß an Anschlusskompatibilität des Logamax plus GB192iT lassen sich in einem gasbeheizten Einfamilienhaus nahezu alle möglichen Systemanforderungen abdecken. Gebäudeeigentümer sind so auch langfristig auf der sicheren Seite.

Mit der Titanium Linie bietet Buderus außerdem fortschrittliche Servicemöglichkeiten dank Online-Schnittstelle: Alle Heizgeräte der Buderus Titanium Linie bis 25 kW sind serienmäßig internetfähig und müssen nur per Netzwerkkabel mit dem Router verbunden werden. Mit dem Buderus Control Center Connect lässt sich die Heizung dann übers Internet bequem von unterwegs oder vom Wohnzimmer aus steuern. Die Anwendung ist für PC, Tablet und in Kürze auch für Smartphone geeignet und unter www.buderus-connect.de zu erreichen. Für maximalen Datenschutz kommen beim Control Center Connect zeitgemäße Verschlüsselungs-Technologien und eine eigene hochsichere Netzinfrastruktur zum Einsatz.

Buderus ist eine der stärksten europäischen Thermotechnik-Marken und bietet fortschrittliche Heizungs-, Lüftungs- und Kühlungstechnologie für ein perfektes Wohnklima. Dank innovativer Regelsysteme können Systeme zur Nutzung erneuerbarer Energien optimal miteinander kombiniert werden oder auch bestehende Öl-und Gasheizungen ergänzen. Buderus ist als Großhandelsspezialist für Heiz- und Installationstechnik mit mehr als 120 Niederlassungen in mehr als 50 Ländern vertreten. Hier finden Buderus-Kunden professionelle Beratung, verlässlichen Service sowie optimal aufeinander abgestimmte, energieeffiziente Systeme aus einer Hand.

Firmenkontakt
Bosch Thermotechnik GmbH Buderus Deutschland
Jörg Bonkowski
Sophienstr. 30-32
35576 Wetzlar
06441/418-1614
joerg.bonkowski@de.bosch.com
http://www.buderus.de

Pressekontakt
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
0711/9789335
jochum@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Die Vergessenheit des Krieges

Essener Fotograf Olaf Eybe an Kunstaktionen in Polen beteiligt

Die Vergessenheit des Krieges

Gleich zwei Kunstprojekte präsentierte der Essener Fotograf und Autor Olaf Eybe vom 11. bis zum 14.11. in Poznan / Posen (Polen). Auf Einladung der Adam Mickiewicz Universität und der Polnischen Akademie der Wissenschaften zeigte er im neu eröffneten Historicum der Universität eine Auswahl seiner Auschwitz-Fotos. Außerdem war er gemeinsam mit dem polnischen Künstler Wojciech Olejniczak für das Multimedia-Projekt “Die Kunst des Zeugnisses” verantwortlich.

Beide Aktionen fanden im Rahmen einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz, die u.a. von der Stiftung für Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit gefördert wurde, zum Thema “Die Vergessenheit des Krieges” statt.

Den Dingen auf den Grund gehen

Anfang des Jahres war Olaf Eybe mehrere Tage im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz unterwegs. Während seines Aufenthalts ging es dem Essener nicht darum Dokumentationsfotos zu machen, er war mit einem anderen fotografischen Konzept nach Polen gereist: “Ich bin ganz nah an verschiedene Objekte – z. B. Schilder, Wände, Galgen und Türen – herangegangen, um den Dingen quasi auf den Grund zu gehen.” So ist den Fotos auf den ersten Blick nicht anzusehen, wo sie zu verorten sind, aber durch den Kontext wird schnell deutlich, was dort zu sehen ist und welche Spuren die Zeit an den jeweiligen Objekten hinterlassen hat. Außerdem entsteht eine Wechselwirkung mit dem jeweiligen Betrachter, vor dessen Augen die grausame Vergangenheit und die Vergänglichkeit wach werden. “Nach ersten Beispielen, die während der Ausstellung ,Gegen das Vergessen” zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZs Auschwitz in Essen gezeigt wurden und der aktuellen Präsentation in Poznan zeichnet sich ab, in welche Richtung meine konzeptionelle Beschäftigung mit dem Thema weiter geht. Der Erfolg der Präsentation in Polen macht Mut für weitere Aktivitäten in diesem Bereich der Fotografie”, so Olaf Eybe.

Zeugnisse der Vergangenheit

Die beiden Autoren der Ausstellung “Die Kunst des Zeugnisses” – Wojciech Olejniczak aus Posen und Olaf Eybe aus Essen – verbindet ein gemeinsamer Auftrag. Beide erhielten unabhängig voneinander Familienfotosammlungen aus der Kriegszeit geschenkt, um damit Verständigungsarbeit zu leisten. Auf diese Weise wurden die beiden Künstler zu Erben einer schwierigen Vergangenheit ihrer Zeitzeugen – eines polnischen und eines deutschen Soldaten. “Sie können damit etwas Besseres machen als ich”, sagte die Tochter des Soldaten Helmut Riemann zu Olaf Eybe. “Sie werden wissen, was damit zu machen ist”, sagte die Tochter eines polnischen Häftlings eines Kriegsgefangenenlagers zu Wojciech Olejniczak. Olaf Eybe hatte unter Federführung des Museums zur Geschichte der Fotografie in Krakau aus den Bildern von Helmut Riemann vor einigen Jahren bereits eine vielbeachtete Fotoausstellung gemacht. Nun wurden die geschenkten Fotos Teil einer Multimedia-Performance im Foyer des Historicums der Universität in Poznan. Auf Stellwänden, die den großen Raum teilten, wurden die Bilder eingeblendet, gerieten in Bewegung, stellten die Personen in den Mittelpunkt und gipfelten in Gräbern und Zeugnissen vom Tod der Protagonisten. Dabei sollte das Publikum sich die Ausstellung erlaufen, denn die Bilder wurden von Großprojektoren aus verschiedenen Perspektiven gezeigt. Zum Schluss der Präsentation wurde ein Kurzfilm gezeigt, der die Übergabe der polnischen Bilder dokumentiert und das Vergessen, Verdrängen und schmerzhafte Sich-Erinnern von Hinterbliebenen verdeutlicht. Die Bilder wurden untermalt von Cello-Improvisationen von Bartlomiej Zboralski. “Das Projekt war keine Rückkehr zu der schwierigen deutsch-polnischen Vergangenheit, sondern ein Projekt, gerichtet auf die Zusammenarbeit und das Wirken zweier Künstler, die in einem Verhältnis zu den Helden der Vergangenheit stehen und die es schaffen ihre Verständigungsarbeit auf das Publikum zu übertragen”, fasst Justyna Budzinska von der Universität Poznan ihre Eindrücke zusammen.

Informationen über Olaf Eybe
Das Tagungsprogramm

Eybe + Eybe – Text + Foto schreibt PR-Texte von Briefen über Flyer, Faltblätter und Websites bis zu Handbüchern. Die Kommunikationsagentur übernimmt die Pressearbeit für seine Auftraggeber. Eine weitere Spezialität ist das Schreiben von Reden. In den Büros in Essen-Überruhr entstehen außerdem Broschüren. Je nach Wunsch wird die reine Texterstellung oder die komplette Umsetzung vom Layout bis zum Druck übernommen. Gleiches gilt für Kundenzeitschriften oder Mitarbeiterzeitschriften. Ein neuer Arbeitsschwerpunkt der Agentur ist die Fotografie. Olaf Eybe erstellt fesselnde Reportagen und dokumentiert Events.
Auch bei umfassenden Kommunikationsaufgaben hat der Kunde nur einen Ansprechpartner. Bei der Umsetzung arbeitet Eybe + Eybe mit erfahrenen Fotografen, Art Direktoren und Produktionern zusammen. Vom Briefing bis zur Endabnahme läuft der Kundenkontakt über einen Ansprechpartner. Bei Eybe + Eybe erhält der Kunde \”Full-Service\”, ohne einen aufwendigen Agenturapparat \”fulltime\” zu finanzieren.

Kontakt
Eybe + Eybe – Text + Foto
Olaf Eybe
Am Ehrenmal 12
45277 Essen
0201268404
info@eybeeybe.de
http://www.eybeeybe.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

WAZ: Name Opel kehrt nach Bochum zurück

Essen (ots) – Ein Jahr nach dem Ende der Fahrzeugproduktion in Bochum will der Autobauer Opel in ein Warenverteilzentrum in der Ruhrgebietsstadt investieren. Damit kehrt auch der Name Opel an den Standort Bochum zurück. “Am Standort Bochum bauen wir unsere zentrale Drehscheibe für die Ersatzteilversorgung für Fahrzeuge von Opel-Vauxhall in Europa aus”, sagte Opel-Sprecher Alexander Bazio der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagausgabe).

Rund 60 Millionen Euro seien als Investitionen geplant. Ende 2016 soll ein neues Lagerhaus im Bochumer Stadtteil Langendreer in Betrieb gehen. Nach einer zwischenzeitlichen Ausgliederung des Bereichs werde die Opel Group Warehousing GmbH zum Jahreswechsel wieder eine hundertprozentige Tochter der Adam Opel AG, berichtete Bazio. “Der Name Opel kehrt an den Standort Bochum zurück. Das ist auch ein Signal dafür, dass wir den Standort langfristig stärken wollen.” Im Verteilzentrum arbeiten nach Angaben von Opel rund 700 Beschäftigte.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

LOUIS XIII kündigt den Film "100 Years – The Movie You Will Never See" an – der Originalfilm kommt erst 2115 heraus

Los Angeles (ots/PRNewswire)John Malkovich spielt in einem innovativen Filmprojekt mit Inspiriert von “The Mastery of Time”

LOUIS XIII Cognac, Hersteller einer der weltweit edelsten Spirituosen, kündigte einen Originalfilm mit dem Schauspieler John Malkovich an, der die Welt in hundert Jahren darstellt und erst im Jahr 2115 herausgebracht wird. Der Regisseur von “100 Years - The Movie You Will Never See”, Robert Rodriguez, lies sich von den 100 Jahren sorgfältiger Arbeit und Geduld inspirieren, die die Herstellung einer einzigen Karaffe des LOUIS XIII Cognacs erfordert. Um sicherzustellen, dass “100 Years” bis zu seiner Premiere am 18. November 2115, also in einem Jahrhundert, unter Verschluss bleibt, wird der Film in einem hochmodernen Safe verwahrt, der sich in 100 Jahren automatisch öffnen wird, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Tausend Gäste aus der ganzen Welt erhielten eine exklusive Einladung zur Premiere von “100 Years” am 18. November 2115 im House of LOUIS XIII in Cognac, Frankreich, um sie an ihre Nachkommen weiterzugeben.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150115/169603 )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20151119/289581 )

Der Film, den Sie niemals sehen werden

LOUIS XIII ist ein echtes Zeugnis für die Beherrschung der Zeit, und wir wollten ein proaktives Kunstwerk schaffen, das die dynamische Beziehung der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft erforscht“, erklärte Ludovic du Plessis, Global Executive Director bei LOUIS XIII Cognac. “Vier Generationen von LOUIS XIII-Kellermeistern lassen ein Leben lang ihre Leidenschaft in eine Flasche LOUIS XIII einfließen, werden aber das endgültige Meisterstück niemals selbst kosten. Wir sind begeistert, dass dieser talentierte Schauspieler und dieser kreative Filmemacher bereit waren, bei diesem künstlerischen Werk mitzuwirken.”

John Malkovich, ein Virtuose, der zum Nachdenken anregt und der die französische Lebensart liebt, schrieb das Originaldrehbuch zu “100 Years”. Shuya Chang, seine Leinwandpartnerin, wurde von der Kostümbildnerin Nina Proctor gestylt. Die beiden reisen durch eine unbekannte Zukunft, die durch innovatives Design am Set und extensive CGI-Effekte inszeniert wurde.

Als ich das erste Mal darauf angesprochen wurde, war ich wirklich begeistert von der Vorstellung … Ich meine, irgendwie wünschte ich mir, dass man alle meine Filme hundert Jahre lang nicht sehen würde können. Ich weiß nicht, inwiefern dies die Art und Weise ändern würde, wie sie betrachtet werden …”, so John Malkovich.

Das herausragende Erbe der Handwerkskunst, die für eine Karaffe LOUIS XIII aufgebracht wird, und die Tatsache, dass die Hersteller die Ergebnisse ihrer Arbeit niemals erleben werden, führte die Kreativleitung zu dem Film “100 Years”, der der faszinierenden Vorstellung der Zukunft, wie sie in einhundert Jahren aussehen könnte, gewidmet ist. Genauso wie

die Kellermeister ihr Leben der Erschaffung eines Kunstwerks widmen, das sie niemals probieren werden, werden die Schauspieler und das Filmteam von “100 Years” die endgültige Fassung des Films niemals sehen.

2115 - eine unbekannte Zukunft

Während dieser zukunftsweisende Film nicht vor 2115 zu sehen sein wird, wurden drei Teaser produziert, die eine hypothetische Sicht der Welt aufzeigen, wie sie in einhundert Jahren aussehen könnte. Die Teaser beginnen jeweils mit demselben Dialog und zeigen immer dieselben Schauspieler, jedoch stets in einer anderen Zukunft. In einem Teaser wird die Erde in einhundert Jahren dargestellt – zurückerobert von der Natur. Ein weiterer zeigt eine Welt, die von Technologien gesteuert wird und sich zu einer ultra-urbanisierten und technologisch fortschrittlichen Welt verwandelt hat, nachdem sie von Außerirdischen erforscht wurde. Der dritte Teaser handelt von menschlichen Robotern, die die Kontrolle über die Erde übernommen haben, und die Menschen müssen versuchen zu fliehen. Die Zuschauer sollen sich Gedanken darüber machen, welche Vision der Realität von Morgen am nächsten kommt. Zudem bietet ein kurzer Trailer einen kleinen Einblick in das “Making of” und den Inhalt des fertiggestellten Films “100 Years”.

Der Film “100 Years” wird in einem Safe verwahrt, der in Partnerschaft mit Fichet-Bauche gefertigt wurde, einem herausragenden französischen Markenunternehmen, das 1825 gegründet wurde. Das Unternehmen gehört zur Gunnebo Group, die weltweit führend im Bereich Sicherheitsprodukte, -dienstleistungen und -lösungen ist. Diese Spezialanfertigung ist ein Design-Wunder, das über kugelsicheres Glas und einen revolutionären Timer verfügt, der Uhrzeit und Datum aufzeichnet und einhundert Jahre zählt. Nach Verschließen des Safes öffnet sich dessen Tür erst nach Ablauf von einhundert Jahren, und zwar genau am 18. November 2115. Der erste Luxus-Safe weltweit kann weder mit einem Code noch mit einem Schlüssel geöffnet werden. Zudem öffnet er sich automatisch, unabhängig von der Stromzufuhr, womit weiter sichergestellt ist, dass der Film nicht vor 2115 zugänglich ist.

“100 Years” wurde am Mittwoch, den 18. November, mit einer exklusiven Vorschau auf den Trailer des Films im Sheats Goldstein Mansion in Los Angeles gefeiert. Zu den exklusiv geladenen Gästen gehörte John Malkovich, mit LOUIS XIII, der den Film in den speziell angefertigten Safe legte und die Zeituhr für die offizielle Premiere auf den 18. November 2115 stellte. Der Safe wird unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen um die Welt reisen. Die internationale Tour beginnt am 11. Dezember in Hongkong und endet schließlich im House of LOUIS XIII in Cognac. Wenn der Safe dann in einhundert Jahren geöffnet wird, werden die Gäste – darunter der zukünftige Kellermeister und ein Nachkomme eines jeden Gastes, der ein Ticket zur Vorschau des Films im Jahr 2015 erhalten hat – am 18. November 2115 zu einer exklusiven Premiere in die Weinkellerei Domaine du Grollet in Cognac, Frankreich, willkommen geheißen.

Während Sie “100 Years – The Movie You Will Never See” niemals sehen werden, werden die exklusiven Trailer und die drei Teaser ab heute unter WWW.LOUISXIII-COGNAC.COM verfügbar sein. Die Zuschauer sind eingeladen, an der Diskussion in den Social Media-Kanälen unter #notcomingsoon teilzunehmen und LOUIS XIII auf seinen Social Media-Kanälen zu verfolgen: Instagram: @LOUISXIIICOGNAC_USA; Facebook: https://www.facebook.com/LOUISXIII und Twitter: @CognacLouisXIII.

Abspann

- Regisseur: Robert Rodriguez
- 1. Regieassistent: Brian Bettwy
- Kameramann: Claudio Miranda 

Darsteller

- Hauptdarsteller: John Malkovich
- Weibliche Hauptdarstellerin: Shuya Chang
- Bösewicht: Marko Zaror 

Produktion

- Agenturleiter für Fred & Farid Group: Karim Naceur
- Produktionsfirma: Moonwalk Films
- Produktionsleiter: Gaspard Chevance 

Bearbeitung

- Cutter: Robert Rodriguez und Rémy Rodriguez 

Art department

- Prod. Designer: Steve Joyner 

Maske und Kostüme

- Kostümbildnerin: Nina Proctor
- Make-up-Artist: Trefor Proud 

VFX

- VFX Company: Mikros Image 

Ton

- Tontechniker: Kouz Production
- Tonmeister: Leo Copet
 

Fotos hinter den Kulissen ansehen:

http://press.louis-xiii.com/100Years/

Über LOUIS XIII Cognac

LOUIS XIII Cognac wurde 1874 kreiert. Jede einzelne Karaffe enthält die Arbeit von über 100 Jahren von vier Generationen von Kellermeistern. Seine Trauben wachsen in den Kalkböden von Grande Champagne in Frankreich, dem begehrtesten Gebiet der Cognac-Region. Es handelt sich um eine komplizierte Alchemie von bis zu 1200 Brandweinerzeugnissen, wobei das jüngste vor mindestens 40 Jahren hergestellt wurde. Die einzigartige Mischung ruft den Geschmack und den Duft von Myrrhe, Honig, Immortelle, Pflaume, Geißblatt, Holz, Rinde, Leder und Passionsfrüchten hervor. LOUIS XIII Cognac ist der ultimative Ausdruck für die Beherrschung der Zeit.

Pressekontakt:

Caroline Sarrot
International Communication Director LOUIS XIII Cognac
+33-1-44-13-45-08 csl@remy-cointreau.com Sarah Pallack BPCM
sarah@bpcm.com Christina Clum Rémy Cointreau USA +1-646-731-1601
christina.clum@remyusa.com

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Top-Wissenschaftler erlangen einen Konsens in Hinsicht auf die Ernährung

Boston (ots/PRNewswire)Gemeinnützige Organisation führt erstmals Einigung bei den Gesamtprinzipien einer gesunden Ernährung herbei

Über 75 der weltweit führenden Ernährungswissenschaftler, medizinischen Experten und Medienmitglieder fanden sich gestern auf dem Finding Common Ground (zu Deutsch: Eine gemeinsame Basis finden) zusammen – einem Gipfeltreffen, das von der im Bereich der Ernährungswissenschaften tätigen gemeinnützigen Organisation Oldways veranstaltet wurde – zusammen, um einen Konsens in Bezug auf die Ernährungsempfehlungen für Amerikaner zu finden. Dazu gehörten eine breite Zustimmung zum Bericht von 2015 des Dietary Guid elines Advisory Committee, eine Nachhaltigkeit unserer Lebensmittelsysteme sowie eine größere “Alphabetisierung” im Ernährungsbereich.

Die interaktive Multimedia-Pressmitteilung kann hier aufgerufen werden: http://www.multivu.com/players/English/7687751-oldways-nutrition-conference/

Trotz abweichender Überzeugungen, die von vegan über Paleo und mediterran bis hin zu fettarmer Ernährung reichten, konnten sich die Wissenschaftler in elf Punkten einigen. Die wissenschaftlichen Vorsitzenden Dr. Walter Willett, Professor für Ernährung an der Harvard School of Public Health, und Dr. David Katz, Gründungsdirektor des Yale Prevention Research Center, leiteten eine zweitägige Debatte, in der wissenschaftliche Studien genau unter die Lupe genommen und verschiedene Ernährungsweisen miteinander verglichen wurden, um ein genaues Bild davon zu erlangen, wie genau eine gesunde Ernährung auszusehen hat. Dabei einigte man sich auf Nachweisstandards und Quellen und darauf, dass Urteile evidenzbasiert zu fällen sind.

Der erste Punkt der Einigung betraf bestimmte Ernährungsmerkmale. “Es ist bemerkenswert, dass wir uns überhaupt so weit einigen konnten”, so Dr. Willett. “Die Lebensmittel, die die Grundlage einer gesunden Ernährungsweise bilden, sind reichlich Obst und Gemüse, Nüsse, Vollkorn, Hülsenfrüchte und geringe Mengen raffinierte Stärke, Zucker und rotes Fleisch. Besonders verarbeitetes rotes Fleisch sollte möglichst gemieden werden. Wenn man all dies zusammennimmt, sind wir uns insgesamt recht einig.”

Die aus den USA, Kanada und Europa stammenden Wissenschaftler stimmten zudem überein, dass Lebensmittel aus Quellen kommen sollten, die für die Gesundheit der Menschen und die des Planeten tragfähig sind. “Es würde keinen Sinn machen, sich einen optimalen Ernährungsplan für uns selbst zu überlegen, ohne auf unsere Kinder und Enkelkinder Rücksicht zu nehmen”, erklärte Dr. Katz. “Wir können schlicht und einfach keine gesundheitlichen Richtlinien aufstellen, ohne die Nachhaltigkeit zu berücksichtigen.”

Man sprach sich zudem für eine breite Alphabetisierung im Ernährungsbereich aus. Dabei geht es darum, zu verstehen, woher Essen kommt, unter welchen Bedingungen es erzeugt wird und wie es sich auf die Gesundheit auswirkt. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass ein größeres Informationsangebot und ein größerer Respekt für den kulturellen Kontext von Essen – Gesundheit durch Tradition – eine starke Triebfeder für eine bessere Ernährung sein könnten.

Für Oldways, den Gründer der mediterranen Ernährungspyramide, war die Alphabetisierung im Ernährungsbereich besonders wichtig, und seine Mission umfasst seit langem einen Fokus auf traditionelle Ernährungsweisen, die durch ein breites Spektrum an traditionsbasierten Bildungsprogrammen für eine gesündere Ernährung gestützt werden.

In dem Bestreben, die Ziele des Konsens in die Tat umsetzen und ein umfassendes Informationsangebot zum Thema Ernährung bereitstellen zu können, stellte die Oldways-Vorsitzende Sara Baer-Sinnott das zukünftige Programm der Organisation für Common Ground vor. Die Pläne beinhalten das Oldways Media Clearinghouse, das Journalisten und Ernährungswissenschaftler zusammenführt und bessere Ressourcen für wissenschaftliche Artikel bieten soll, sowie eine Partnerschaft mit der True Health Initiative, einer Koalition von Experten aus dem Gesundheitswesen, die von Dr. Katz geleitet wird und zum Ziel hat, die Bildung auf auf bewährten Grundsätzen der Lebensstilmedizin zu fördern.

Das vollständige Konsensdokument von Finding Common Ground von Oldways sowie eine Liste der teilnehmenden Wissenschaftler finden Sie auf oldwayspt.org/commonground (http://oldwayspt.org/common-ground).

Über Oldways

Oldways (http://oldwayspt.org/) ist eine gemeinnützige Organisation im Ernährungswesen und hat es sich zum Ziel gesetzt, über kulturelle Ernährungstraditionen und Lebensstile hinweg zu gesunden Essgewohnheiten zu motivieren. Einfach gesagt, setzt sich Oldways für den gesunden Genuss echter Nahrung ein. Zu den von Oldways gestarteten Programmen gehören Whole Grains Council, Oldways Cheese Coalition, Mediterranean Foods Alliance, African Heritage & Health, Oldways Nutrition Exchange, Oldways Supermarket Dietitian Symposium und Oldways Culinary Travel. DIe Organisation ist bekannt als Erfinder der Vollkornmarke und der mediterranen Ernährungspyramide.

Pressekontakt:

Lauren Carasso
212-229-2294
lcarasso@thethomascollective.com

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Börsen-Zeitung: Nach dem Durchbruch, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn

Frankfurt (ots) – Die Beharrlichkeit, mit der sich der Dax an der Marke von 11000 Zählern versucht hat, ist in der zurückliegenden Woche endlich belohnt worden. Nur ganz kurz sackte das Standardwertebarometer am Montagmorgen am Terminmarkt nach den entsetzlichen Terroranschlägen in Paris ab. Im Verlauf der Woche gelang dann der Durchbruch und auch noch der Anstieg auf mehr als 11100 Punkte.

Als Stütze für den Aktienmarkt erwies sich erneut die Geldpolitik. Das Protokoll der zurückliegenden Zinssitzung der amerikanischen Notenbank Fed gab weitere klare Signale, dass es im Dezember nun wohl so weit sein wird. Damit verliert die US-Leitzinswende demnächst den Status einer unbekannten Größe. Vor allem aber schwand nicht nur die Unsicherheit über den Zeitpunkt des sogenannten Liftoff. Zudem ging aus dem Dokument hervor, dass die US-Währungshüter für den kommenden Erhöhungszyklus nur einen geringen Spielraum für das Ausmaß der gesamten Anhebungen sehen.

Bestens kommuniziert

Die Zinswende in den USA, die man besser als eine teilweise Normalisierung des Leitzinsniveaus beschreiben sollte, wird daher möglicherweise weniger abträgliche Wirkungen auf die Märkte haben, als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist. Sie ist ganz gewiss nicht mit dem Anfang 1994 eingeleiteten Zinserhöhungszyklus der Fed zu vergleichen, der an den Bondmärkten für Turbulenzen sorgte und dem Aktienmarkt Verluste bescherte. Damals wurden die Marktteilnehmer völlig auf dem falschen Fuß erwischt, und das in einer Phase, in der sich der Staatsanleihenmarkt in einer Euphoriephase befand, in der die Akteure fest davon ausgingen, dass sich die Aufwärtsbewegung der Kurse immer weiter fortsetzen würde. Die kommende Anhebung ist – wie es ein Investmentstratege formuliert hat – die am besten kommunizierte Leitzinserhöhung der Geschichte. Das ist nicht der einzige Unterschied. Hinzu kommt, dass der Anleihemarkt alles andere als euphorisch ist. Angesichts der etwa in Deutschland bis zur sechsjährigen Laufzeit negativen Renditen und einer Verzinsung von kaum 0,5% im zehnjährigen Bereich geht niemand ernsthaft davon aus, dass die Anleihekurse dramatisch anziehen werden.

Zudem bleibt die globale Geldpolitik insgesamt akkomodierend. Die Europäische Zentralbank (EZB) gab zuletzt klare Signale, dass sie entschlossen ist, alle verfügbaren Hebel zu nutzen, um höhere Inflationsraten zu erreichen. Das sorgte am Freitag nicht nur für ein Renditerekordtief von -0,39% bei den zweijährigen Schuldtiteln des Bundes, sondern half dem Dax auch, sich auf Schlussbasis über 11100 Punkten zu halten.

Strategen gehen aber davon aus, dass in nächster Zeit eher mit eine verhaltenen Entwicklung denn mit einer fulminanten Jahresend-Rally zu rechnen ist. So erwartet die BayernLB den Dax Ende des ersten Quartals bei 11200 Punkten. Das Institut verweist unter anderem auf die wieder deutlich bessere Investorenstimmung, die die globale Fondsmanagerumfrage von Bank of America Merrill Lynch belegt hat. Der Anteil der im Aktienmarkt übergewichteten Fonds hat sich deutlich erhöht, die Liquiditätsquoten wurden wieder deutlich abgebaut. “Insgesamt legen die Ergebnisse der Fondsmanagerumfrage die Erwartung nahe, dass an den Aktienmärkten der Rückenwind einer zurückkehrenden Risikoneigung in den kommenden Wochen bzw. Monaten nachlassen dürfte.” Die Bank erwartet für die nächsten Monate neben begrenzten Kursgewinnen eine weiterhin hohe Volatilität. “Auf Basis einer stabilen Entwicklung der Weltkonjunktur mit wenig veränderter Dynamik sowie Rückenwind durch die expansive Geldpolitik vor allem der EZB sollten sich die Aktienbewertungen in Europa tendenziell noch etwas ausweiten. Von den 2016 voraussichtlich nur leicht steigenden Unternehmensgewinnen gehen nur geringe positive Einflüsse aus.”

Die DZ Bank geht dagegen von rückläufigen Kursen aus. Sie erwartet den Dax Ende 2015 bei 9800 und Mitte 2016 bei 10200 Zählern. Die Erwartung eines ersten Zinsschritts der Fed im Dezember mache es den Aktienmärkten nicht leichter. Auch bei den letzten Zinswenden 1994 und 2004 hätten die Märkte mit Kursverlusten reagiert, die erst nach vielen Monaten aufgeholt worden seien. Ein weiterer zeitnaher Rücksetzer in den USA erscheine vor dem Hintergrund der beschriebenen Entwicklungen durchaus möglich. “Der Bärenmarkt, in dem sich S&P und Co. seit Mai 2015 befinden, dürfte sich fortsetzen, insbesondere nachdem jüngst auch die 200-Tage-Linie im Index nach unten durchschritten wurde.”

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0
www.boersen-zeitung.de

Quelle: ots

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Ratgeber: Burnout vorbeugen? Gezielt gegen Stress vorgehen!

Dauerhafter Stress macht Körper und Seele krank: Burnout Prävention mit den Balance-Helpcentern

Ratgeber: Burnout vorbeugen? Gezielt gegen Stress vorgehen!

Dauerhafter Stress macht krank, er schädigt Körper und Seele. Immer mehr Menschen geraten aus dem Gleichgewicht: Erschöpfung, Burnout, Depressionen sind die Folge, wenn wir dauerhaft unter Druck stehen. Stress ist eine natürliche Funktion unseres Körpers. In früheren Zeiten, als sich die Menschen in Naturvölkern organisierten, hatte Stress eine besondere, lebenswichtige Funktion. Stress versetzt uns Menschen in die Lage, sekundenschnell kampfbereit oder fluchtbereit zu sein. Ausgeschüttete Stresshormone versetzen uns in Alarmbereitschaft. Wir sind hochkonzentriert, unsere Muskeln sind angespannt, bereit zur blitzschnellen Reaktion. Menschen können in diesen Momenten über sich hinauswachsen. Diese Urfunktion steckt noch immer in uns. Den Überlebenskampf in freier Natur gibt es allerdings nicht mehr. Der Alltag in modernen Industriegesellschaften sieht heute anders aus. Wir sind weder auf der Flucht oder im Kampf. Stress: Eine Funktion, die dazu dient, dass wir kurzfristig Höchstleistungen abrufen können, hat ihre ursprüngliche Aufgabe verloren. “Wir erleben sehr oft im Alltag, dass Menschen in Unternehmen sich gedanklich auf der Flucht befinden. Selbstverständlich entsteht dabei diese Sichtweise nicht unbedingt nur am Arbeitsplatz, auch die Belastung zu Hause, zum Beispiel in der Beziehung, spielt hier eine wesentliche Rolle” erläutert Petra Seiter, die zusammen mit Jürgen Loga das Netzwerk der Balance-Lotsen gegründet hat, die Situation.

Erschöpfung, Burnout, Depressionen: Die Folge, wenn wir dauerhaft unter Druck stehen

Menschen erleben dauerhaften Stress, der über Tage, Wochen, oft auch Monate anhält. Die Muskeln verspannen, Magen Darm Probleme treten auf, das Immunsystem ist geschwächt, Schmerzzustände stellen sich ein, das Herz gerät aus dem Takt. Für den Menschen, der permanent Stress ausgesetzt ist, eine Entwicklung, die schnell lebensbedrohlich werden kann. Menschen, die sich in dieser Abwärtsspirale befinden, sich immer mehr zurückziehen und depressiv werden, brauchen dringend professionelle Hilfe. Diese Hilfe finden sie bei den Balance Helpcentern, speziellen Anlaufstellen, in denen ausgebildete Ansprechpartner, sogenannte Balance-Lotsen, weiterhelfen. Es bedarf ganzheitlicher Lösungen, sowohl für den einzelnen Menschen als auch für die Organisation in der er arbeitet. Die Balance-Lotsen helfen bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts und unterstützen bei der Wiedereingliederung in das Arbeitsleben.

Bildquelle: © mindscanner – Fotolia

Das Balance-Helpcenter unterstützen Arbeitgeber bei der Thematik Psychische Gefährdung / Burnout und erstellen auch eine Gefährdungsbeurteilung. Um die Mitarbeiter auf der Führungsebene im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Thematik Burnout zu sensibilisieren, sind Schulungen unerlässlich. Nur wer Symptome der physischen Erschöpfung erkennt, kann bereits bei den ersten Anzeichnen gegensteuern und Krankentage sowie Frustration, Depression und damit einen Burnout der Mitarbeiter vermeiden. Ganz zentral kommt es dabei auf einen motivierenden Führungsstil an. Und das kann man lernen, wie die Experten im Balance-Helpcenter wissen. Arbeitgeber brauchen ein starkes Netzwerk als Partner, damit betriebliches Gesundheitsmanagement gezielt gegen Ausfällen wegen Stress und Burnout wirken kann. Das Thema Burnout gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Kontakt
Balance-Helpcenter der Sali Med GmbH
Jürgen Loga
Maybachstr. 5
74245 Löwenstein
07130 – 4032540
07130 – 4032570
mail@webseite.de
http://www.balance-helpcenter.info

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor