Mietrecht – Untermiete – Rechtsanwalt Darmstadt

Mietrecht: Amtsgericht München entscheidet: Verheimlichte Untermiete kann zur Wohnraumkündigung berechtigen. – Ihre Rechtsanwälte in Darmstadt informieren Sie regelmäßig zu neuen Urteilen im Mietrecht!

Urteil zum Mietrecht: AG München (Urteil vom 25.04.2013, Az.: 423 C 29146/12)

Das Amtsgericht München hat entschieden, dass der Mieter auf Nachfrage des Vermieters zur Offenlegung eines Untermietverhältnisses verpflichtet ist. Im entschiedenen Fall hatte ein Mieter einer öffentlich geförderten Wohnung diese untervermietet. Dies bekam die Vermieterin über Hinweise zur Kenntnis und wandte sich an den Mieter und untersagte diesem die Untervermietung. Der Mieter bestritt sodann wahrheitswidrig, die Wohnung untervermietet zu haben und verwies auf angebliche Besucher der Mietwohnung. Dies nahm die Vermieterseite zum Anlass einer fristlosen Kündigung. Im Rahmen der Räumungsklage gab das Amtsgericht München der Vermieterseite Recht und sah deren Räumungsverlangen als gerechtfertigt an. Das Vertrauensverhältnis sei durch die “Lüge” des Mieters derart erschüttert, dass eine Fortsetzung des Mietverhältnisses unzumutbar sei, dabei komme erschwerend hinzu, dass öffentlich geförderter Wohnraum nur bestimmten Personen zugewiesen werden könne, die Vorschriften durch die Untermiete umgangen worden seien (AG München Urteil vom 25.04.2013, Az.: 423 C 29146/12).

Als Rechtsanwalt in Darmstadt mit dem Schwerpunkt Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht beraten und vertreten wir Mieter und Vermieter aus Darmstadt und Umgebung in allen Bereichen des Mietrechts, ebenso Wohnungseigentümer, Nachbarn und Hausverwaltungen aus Darmstadt und Umgebung zu den Themen

Mietrecht
Mietvertrag Gewerberaummietvertrag und Wohnraummietvertrag, Wohnungsbindungsgesetz, öffentlich geförderter Wohnraum, AGB, Klauselkontrolle
Mietvertragsparteien Mieter, Vermieter, Untermieter
Mietzins Mietwucher, Preisbindung, Mietstaffel
Mietminderung, Mietminderungserklärung, Mietminderungshöhe, Selbstvornahme, Zurückbehaltungsrecht
Mieterhöhung: nach Mietspiegel, Gutachten, Indexmiete, Modernisierungsmieterhöhung
Mietdauer: Kündigungsfrist, Befristung, Kündigungsverzicht, Verlängerungsklausel
Mietmangel / Mietmängel: Schimmelbefall, Fogging, Wasserschaden, Baulärm, Ruhestörung, Mitmieter, Trittschalldämmung, Bauarbeiten, Heizungsausfall, Flächenabweichung etc., Mängelanzeige, Mängelbeseitigung, Mangelfolgeschaden
Mietkaution: Mietbürgschaft, Kautionssparbuch, Barkaution (Anlage, Höhe, Rückzahlung, Fälligkeit, Kautionsabrechnung)
Schönheitsreparaturen: starre Renovierungsklausel Auszugsrenovierung, Einzugsrenovierung, Ausführungsart, Renovierungsfristen, Abgeltungsklauseln
Kündigung: Schriftform, Vermieterkündigung, Mieterkündigung, außerordentliche fristlose Kündigung, Eigenbedarfskündigung, Wohnraumkündigung, Kündigung wegen Zahlungsverzug, Sonderkündigungsrecht etc.
Kündigungsfolgeschaden: Mietzinsausfall, Umzugskosten, Maklercourtage, Mietzinsdifferenz
Ersatzmieter
Räumung, Räumungsklage, Vollstreckungsschutz, Sozialklausel
Abnahmeprotokoll, Übergabeprotokoll, Wohnungsübergabe, Wohnungsschlüssel
Mietdauer: Kündigungsfristen, Befristungen, Kündigungsverzicht
Modernisierung: Wärmedämmung, Luxusmodernisierung etc.
Betriebskosten, Betriebskostenabrechnung, Umlage, Verteilerschlüssel (Wohnfläche, Personenanteile, Wohnungen, Miteigentumsanteile, Verbrauch, Heizkostenverordnung), Betriebskostenvorauszahlung, Betriebskostenpauschale, Teilinklusivmiete, Einwendungsausschluss, Einwendungsfrist, Abrechnungsfrist, Abrechnungszeitraum, Nachforderungen, Betriebskostenguthaben, Instandhaltungskosten, Instandsetzungskosten
Haustierhaltung: Katzenhaltung, Hundehaltung, Kleintiere
Aufnahme Dritter (Lebensgefährte, Partner, Ehegatte) in die Mietwohnung, Untermiete
Betretungsrecht: Hausfriedensbruch, Mietinteressenten, Kaufinteressenten
Vermieterwechsel
Schadensersatz
Wohnungseigentumsrecht
Die WEG als Rechtssubjekt
Grundbucheintragung
Teilungserklärung (Gestaltung, Auslegung, Wirkung)
Wohnungseigentümer – Rechtsstellung, Verhältnis zueinander und zum Verwalter – Rechte und Pflichten, Haftung, Insolvenz
Verwalter und Verwaltung (Bestellung, Abberufung, Verwaltervertrag, Pflichten, Rechte, ordnungsgemäße Verwaltung)
Beschlussfassung – Tagesordnung, Einberufung, Abstimmung
gerichtliche Anfechtung von Beschlüssen, Zitterbeschluss
Störung des Gemeinschaftseigentums
Modernisierung
Sondereigentum, Alleineigentum, Gemeinschaftseigentum
Eigentümerversammlung, Abstimmung, Einberufung
Wohngeld und Hausgeld, Sonderumlage
Jahresabrechnung
Wirtschaftsplan Hausgeldabrechnung
Instandsetzungsrücklage und Instandhaltungsrücklage
Entziehungsklage, Anfechtungsklage, Beschlussanfechtung
Nachbarrecht
hessisches Nachbarrechtsgesetz und BGB
Eigentumsstörungen
Überwuchs und Überhang
Notwege und Leiterrecht
Grenzzaun, Grenzbewuchs, Pflanzen
Immissionen und Emissionen (Ruhestörung, Imponderabilien, Lärm, Gerüche)
Nachbarstreitigkeiten
obligatorisches Güteverfahren – Schlichtungsgesetz
Unterlassungsansprüche
Schadensersatz

Als mittelständische Rechtsanwaltskanzlei mit Kanzleistandorten in Frankfurt am Main, Offenbach, Darmstadt und Langen (Hessen) vertreten und beraten wir Unternehmen und Privatpersonen aus der gesamten Region des Rhein-Main-Gebietes, schwerpunktmäßig aus Frankfurt am Main, Langen (Hessen), Offenbach am Main, Dreieich, Erzhausen, Rödermark, Mörfelden-Walldorf, Neu-Isenburg, Heusenstamm, Dietzenbach, Mühlheim, Eschborn, Bad Vilbel, Kelsterbach, Oberursel, Seligenstadt und Bad Homburg in juristischen Angelegenheiten.

Die individuellen juristischen Probleme unserer Mandanten erfordern stets spezialisierte Lösungen nach Maß. Unsere Anwälte sind auf einzelne Rechtsgebiete spezialisiert, bilden sich ständig fort und nehmen sich Zeit für jeden Einzelfall.

Unsere Rechtsanwälte decken als Team ein umfassendes Spektrum an Rechtsdienstleistungen und Rechtsgebieten ab. Wir erweitern unseren Radius ständig, denn wir wollen für unsere Mandanten die Kanzlei für alle Lebenslagen sein.

Unser Hauptsitz in Langen wurde nach DIN EN ISO für besonderes Büromanagement zertifiziert.

Unsere Rechtsanwälte betreuen:
das Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht und Nachbarrecht
das Familienrecht
das Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Ordnungswidrigkeiten, Autokaufrecht
das Strafrecht
das Arbeitsrecht
das Erbrecht
das Verwaltungsrecht
das Sozialrecht
das allgemeine Vertragsrecht und das Zivilrecht

Anwaltskanzlei Sachse

Inhaber RA Fabian Sachse
August-Bebel-Str. 29
63225 Langen
T: 06103-2707599
F: 06103-2707598

Kaiserstraße 39
63065 Offenbach am Main
T: 069-78087482
F: 069-78087484

Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main

T: 069-95199207
F: 069-95199208

Ludwigsplatz 4
64283 Darmstadt

info@kanzlei-sachse.de
http://kanzlei-sachse.de

Pressekontakt:

Kontakt
Kanzlei Sachse Frankfurt, Offenbach, Langen, Darmstadt
Fabian Sachse
August Bebel Straße 29
63225 Langen
06103/ 27 07 5 99
info@kanzlei-sachse.de
http://kanzlei-sachse.de

Pressekontakt:
Kanzlei Sachse – Rechtsanwälte
Fabian Sachse
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
06103-2707599
info@kanzlei-sachse.de
http://kanzlei-sachse.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor

Invest in Future: “Masse und Klasse! Wie sichern wir die Qualität der Kinderbetreuung?”

Invest in Future:

Jubiläum für “Invest in Future”: Der Zukunftskongress für Bildung und Betreuung findet heute und morgen zum zehnten Mal in Stuttgart statt. Schirmherr ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die Veranstalter haben ein spannendes Programm mit 52 Vorträgen in 23 Themenforen, mit Diskussionsrunden und Podiumsgespräch zusammengestellt. Das Schwerpunktthema des Symposiums ist die Qualitätssicherung in Kindertagesstätten, die angesichts des Platzausbaus in der Betreuung für unter Dreijährige mit neuer Dringlichkeit auf der Tagesordnung steht.

Stuttgart – Den Bedarf an Kita-Plätzen decken und gleichzeitig eine hohe pädagogische Qualität gewährleisten: Wie kann das gelingen? Was macht pädagogische Qualität aus und welche Faktoren beeinflussen sie? Auf welchem Niveau arbeiten Kindertagesstätten heute? Wie sichern und entwickeln sie ihre Qualität? Was können Länder, Kommunen und Träger gegen den vielerorts verbreiteten Erzieherinnen- und Erziehermangel tun? Diese Fragen diskutieren Expertinnen und Experten aus Politik, von Kita-Trägern sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft beim Zukunftskongress “Invest in Future” heute und morgen (14. und 15. Oktober 2013) im Stuttgarter Haus der Wirtschaft. “Masse und Klasse! Wie sichern wir die Qualität der Kinderbetreuung?” lautet das Schwerpunktthema der diesjährigen Fachtagung.

Plattform für die Bildungsdiskussion
“Mit ‘Invest in Future’ möchten wir der Diskussion um eine zeitgemäße, bedarfsgerechte und hochwertige Bildung und Betreuung in Deutschland eine Plattform bieten und uns interdisziplinär über aktuelle Trends und Herausforderungen austauschen”, sagt Kongress-Initiatorin Waltraud Weegmann, Geschäftsführerin der Konzept-e für Bildung und Betreuung gGmbH, die “Invest in Future” zusammen mit dem Kind e.V. Dachverband und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) dieses Jahr zum zehnten Mal veranstaltet. Die Alice Salomon Hochschule Berlin ist wissenschaftlicher Partner der Veranstaltung.

Die Frage, wie Unternehmen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch betrieblich unterstützte Kinderbetreuung oder Angebote für Beschäftigte mit Pflegeaufgaben verbessern können, ist ein weiteres zentrales Thema bei “Invest in Future”.

Spannende Plenumsvorträge und 23 Themenforen
Der Kongress bietet Plenumsveranstaltungen mit Vorträgen von Professor Thomas Rauschenbach, Direktor des Deutschen Jugendinstituts in München, zum Thema “Der Boom und seine Folgen – Quantitative und qualitative Herausforderungen des Kita-Ausbaus” sowie von Simone Grellmann vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, die zum Thema “Zukunft mit Bildung” sprechen wird. Aus insgesamt 23 Themenforen können sich die rund 300 Besucherinnen und Besucher die weiteren Inhalte ihrer Kongresstage nach eigenem Interesse individuell zusammenstellen.

Erziehung und Geschlecht
Neben den beschriebenen Schwerpunktthemen gibt es Workshops für Pädagoginnen und Pädagogen zu “Bildung und Kulturtechniken”, “Migrationspädagogischen Perspektiven” sowie “Der Raum als dritter Erzieher: Qualität und Ästhetik”. Unter der Überschrift “Macht das Geschlecht einen Unterschied?” präsentieren Verantwortliche des vom Bundesfamilienministerium und dem Europäischen Sozialfonds geförderten Projekts “MEHR Männer in Kitas” die Ergebnisse einer Tandemstudie und ziehen eine Bilanz aus der Projektarbeit.

Kongressbegleitende Messe
Eine Messe, die Interessierte kostenfrei besuchen können, begleitet den Kongress. Mehr als 20 Verbände und Netzwerke, Verlage, private sowie öffentliche Träger und Trägervereine, Fortbildungseinrichtungen, Kita-Ausstatterinnen und -ausstatter sowie Beratungsunternehmen präsentieren Produkte und Dienstleistungen rund um Betreuung und Bildung.

Deutschlands beste Kitas
Die Abendveranstaltung am ersten Kongresstag ist der feierliche Rahmen für die Verleihung des KitaStars 2013, den die element-i-Bildungsstiftung in den Kategorien Gold, Silber und Bronze an Kitas vergibt, die auf hohem pädagogischem Niveau arbeiten und ihre Qualität beispielgebend sichern und weiterentwickeln.

Das Konzept-e Netzwerk ist seit seiner Gründung 1988 kompetenter Partner für Kommunen und Unternehmen in Bildungs- und Sozialfragen. Der Aufbau und Betrieb öffentlicher und betriebsnaher Kindertagesstätten mit hohem Qualitäts- und Bildungsstandard sowie deren Organisationsentwicklung sind die wichtigsten Geschäftsfelder. Heute gehören zum Netzwerk 30 Kitas, zwei Grundschulen, zwei Freie Duale Fachschulen für Erzieherinnen und Erzieher sowie die Entwicklung von Konzepten zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Der Anspruch einer qualitativ hochwertigen Bildung und Betreuung ist in der eigenen element-i-Pädagogik formuliert. Um diese Bildung und Betreuung allen Kindern zu ermöglichen, wurde 2011 die element-i-Bildungsstiftung ins Leben gerufen.

Das Konzept-e Netzwerk beschäftigt bundesweit 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zu ihm gehören die Trägervereine Kind e.V. Stuttgart, Kind und Beruf e.V., Konzept-e für Kindertagesstätten gGmbH und die Konzept-e für Schulen gGmbH

Das Konzept-e Netzwerk veranstaltet jährlich den Kongress Invest in Future, der die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die zeitgemäße Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern von 0 bis 10 Jahren in den Fokus nimmt. Er findet das nächste Mal am 14. und 15. Oktober 2013 in Stuttgart statt.

Kontakt
Konzept-e für Bildung und Betreuung gGmbH
Birgit Hamm
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-39
birgit.hamm@konzept-e.de
http://www.konzept-e.de

Pressekontakt:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
powered by Linkubaitor